Triathlon-Schulteam des CJD Oberurff startet in Hessenliga durch

+

Die Triathlon-Schulmannschaft der Jugenddorf-Christopherus-Schule Oberurff trainiert sogar freiwillig am Nachmittag: Mit Erfolg!

Bad Zwesten-Oberurff. Den Nachmittag freiwillig an der Schule verbringen, um mit den Mitschülern Sport zu machen – eine Szene, die aus amerikanischen Teenie-Filmen nicht wegzudenken ist. Doch: Es ist auch eine Szene, die fest zum Alltag der Triathlon-Schulmannschaft der Jugenddorf-Christopherus-Schule (CJD) in Oberurff gehört. Und zwar nicht nur bei den aktiven Schülern, sondern auch bei den ehemaligen.

"Dass ein Schulteam aus aktiven und ehemaligen Schülern im Ligensystem startet, ist deutschlandweit einzigartig", sagt Sportlehrer Marcel Krug. Erst  vor zwei Wochen krönte das Team beim Triathlon in Baunatal die Saison 2015 mit dem Aufstieg in die vierte Hessenliga. Und das im neuen gelb-blauen Einteiler, der dem ehemaligen Schüler und zweifachen Ironman-Hawai Norman Stadler gewidmet ist.

Wenn aus Leistungs-Defizit ein Leistungs-Plus wird

Seit über 22 Jahren setzt Sport- und Geschichtslehrer Rolf Kather auf schwimmen, radeln und laufen, um seinen Schülern den Weg in eine selbstbestimmte Zukunft zu ebnen. "Zu Beginn in den 1980er Jahren war es als Therapie gedacht", erklärt Kather. "Nur, weil jemand schwach in Deutsch ist, heißt es nicht, dass er ein Versager ist. Beim Sport können die Jugendlichen zeigen was sie drauf haben und ihre Energie sinnvoll nutzen." Mit Erfolg: Aus dem Leistungs-Defizit wurde ein Leistungs-Plus.

"Durch den Sport sind wir selbstbestimmter. Wir haben gelernt uns den Tag richtig einzuteilen und Dinge nicht aufzuschieben", sagt Leonid Berlitz. Der 20-Jährige gehört zu den Leistungsträgern des Schulteams und bleibt auch nach seinem Abitur der Triathlonmannschaft treu.

Über die Schulzeit hinaus verbunden

Unterstützt wird Kather bei dem Triathlon-Projekt seit drei Jahren von seinem ehemaligen Schüler und nun Kollegen Marcel Krug.  In seiner Schulzeit hat Krug den Triathlon für sich entdeckt und ist nach zehn Jahren Ausbildungs- und Studienzeit an seine alte Schule zurückgekehrt. "Ich fühle mich der Schule immer noch verbunden – eben durch den Sport", sagt Krug. Besonders der Austausch zwischen den jungen Schülern der 6. Klasse, den Älteren und den Ehemaligen sei bemerkenswert.  "Die Schüler unterstützen sich gegenseitig und das finde ich sehr wichtig.  Natürlich gibt’s da auch Spannungen. Aber die sind wichtig für die Gruppen-Dynamik", erzählt Krug und lächelt.

16 bis 18 Stunden Triathlon-Training

Obwohl der Trainingspla straff ist, stehen immer die schulischen Leistungen und die Gesundheit der Schüler im Vordergrund. "Wir achten sehr darauf, dass die Schüler sich nicht überfordern", betont Rolf Kather. "Unsere Spitzen-Sportler kommen jedoch schon auf 16 bis 18 Stunden Training in der Woche", so Kather weiter.

"Auch die insgesamt 14 Wochen Schulferien im Jahr nutzen wir für erlebnisreiches Training", erklärt Marcel Krug. Im Sommer fahren die Schüler mit ihren Lehrern ins Trainingslager nach Frankreich. Dort konzentrieren sie sich nicht nur auf den Radsport, sondern auch sich selbst zu versorgen. Sie entwickeln sich damit nicht nur körperlich, sondern auch persönlich.

Denn auch hier lernen die Jüngsten von den Älteren.­ "Wir identifizieren uns auch nach dem Unterricht mit unserer Schule. Eigentlich ein Konzept, das nur in den USA bekannt ist. Wir leben das hier in Oberurff", sagt Leonid Berlitz.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steuersünde Kellerwaldturm? Jesbergs Bürgermeister Manz kritisiert Schwarzbuchartikel als „völlig überspitzt“

Im Schwarzbuch 2019/2020 vom Bund der Steuerzahler ist auch ein Beitrag über den Kellerwaldturm in Jesberg und die damit verbundene Steuerverschwendung. Was wirklich an …
Steuersünde Kellerwaldturm? Jesbergs Bürgermeister Manz kritisiert Schwarzbuchartikel als „völlig überspitzt“

Treffpunkt in der Ortsmitte: Schwälmer Brotladen in Körle eröffnet

Die Körler lassen sich das Handwerk schmecken. Seit Kurzem können sie in der Ortsmitte in aller Ruhe frühstücken und sich zum Austausch treffen. Der Schwälmer Brotladen …
Treffpunkt in der Ortsmitte: Schwälmer Brotladen in Körle eröffnet

Bahnhof Treysa: Barrierefreier Umbau geht voran

Im Oktober 2018 hatte der lang ersehnte Umbau des Bahnhofs in Schwalmstadt-Treysa begonnen. Im Dezember soll nun der nächste Bauabschnitt folgen. Dabei werden Bahnhof …
Bahnhof Treysa: Barrierefreier Umbau geht voran

93-jährige Hersfelderin verteilt Essen an Bedürftige

Bis ins hohe Alter aktiv: Elfriede Liers ist 93 und engagiert sich bei der Tafel Bad Hersfeld. Hier sorgt sie jede Woche dafür, dass Menschen etwas zu Essen bekommen, …
93-jährige Hersfelderin verteilt Essen an Bedürftige

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.