Trickanrufe in Malsfeld und Melsungen: Betrüger geben sich als Polizisten aus

Am Wochenende wurden drei Senioren in Malsfeld und Melsungen von angeblichen Polizisten angerufen. Die echte Polizei warnt vor Trickanrufen!

Melsungen/Malsfeld. Am Sonntagabend riefen angebliche Polizeibeamte bei drei Senioren in Malsfeld und Melsungen an und versuchten Informationen bezüglich der im Haus vorhandenen Wertgegenstände zu erlangen.

Die Anrufer gaben sich als Polizeibeamte aus und erklärten, dass sie am gleichen Tag zwei rumänische Einbrecher festgenommen haben. Man wolle die Angerufenen warnen und ihnen Ratschläge für Versteckmöglichkeiten für vorhandene Wertgegenstände geben. Bei den angerufenen Senioren handelt es sich um eine 76-jährige Malsfelderin, einen 75-jährigen Melsunger und einen 85-jährigen Melsungen. Alle drei beendeten das Gespräch nachdem die "Polizisten" nach Wertgegenständen gefragt hatten. In einen Fall wurde die Telefonnummer 05664-110 im Display des Telefons angezeigt.

Die Polizei in Hessen warnt vor dieser Betrugsmasche, bitte beachten Sie die folgenden Präventionstipps:

Glauben sie fremden Anrufern nicht, sie seien Polizeibeamte oder Staatsanwälte. Die echte Polizei, ein Richter oder Staatsanwalt würde schwerwiegende dienstliche Angelegenheiten nicht am Telefon mit Ihnen besprechen.

Die echte Polizei, ein Richter oder Staatsanwalt würden am Telefon niemals eine Geldübergabe mit Ihnen vereinbaren.

Die echte Polizei, ein Richter oder Staatsanwalt würden Sie am Telefon nicht unter Druck setzen. Seien Sie misstrauisch und vor allem selbstbewusst. Lassen Sie sich von fremden Anrufern nichts vormachen!

So schützen Sie sich am Telefon: Lassen Sie sich den Namen des Anrufers und die angebliche Dienststelle nennen, dann beenden Sie das Telefonat und informieren sofort die echte Polizei über Notruf 110.

Das Tatmittel dieser Betrüger ist immer das Telefon. Daher ist der beste Schutz: Ihre Telefonnummer ist für die Täter nicht zu finden. Lassen Sie ihre Telefonnummer nicht in Telefonverzeichnissen veröffentlichen. Beantragen Sie unter Umständen eine neue Telefonnummer. Geben Sie eine neue Telefonnummer nur an Ihre Familie und Freunde weiter. So sind Sie auch gleich gegen weitere Telefon-Betrugsmaschen geschützt, wie z. B. den sogenannten "Enkeltrick".

An der Haustür gilt: Lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung. Geben sich zivil gekleidete Personen als Polizisten aus, lassen Sie sich immer den Dienstausweis zeigen. Bitten Sie die Person draußen zu warten und überprüfen Sie die Angaben bei der echten Polizei.

Rubriklistenbild: © LKA/nh

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einbruch in zwei Gudensberger Kitas und eine Grundschule

2.000 Euro Schaden richteten unbekannte Täter bei Einbrüchen in Gudensberg an. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brachen sie in zwei Kitas und eine Grundschule ein.
Einbruch in zwei Gudensberger Kitas und eine Grundschule

Von Folk bis Bossa Nova: Federweis spielen in der Alten Pfarrei in Niederurff

Am kommenden Samstag tritt das Duo Federweis in der Alten Pfarrei im Bad Zwestener Ortsteil Niederurff auf.
Von Folk bis Bossa Nova: Federweis spielen in der Alten Pfarrei in Niederurff

Unbekannte schlagen 32-Jährigen in Melsungen zusammen

In Melsungen wurde am Dienstag ein 32-jähriger Melsunger zusammengeschlagen. Die Polizei in Melsungen sucht nun zwei unbekannte Täter.
Unbekannte schlagen 32-Jährigen in Melsungen zusammen

"Schlachthof Europas?" Bürgerinitiative Pro Jesberg ist gegen die geplante Hähnchenmastanlage

Kürzlich veranstaltete die Bürgerinitiative Pro Jesberg eine Infoveranstaltung über die geplante Hähnchenmastanlage. Insgesamt fanden sich 200 interessierte Bürger in …
"Schlachthof Europas?" Bürgerinitiative Pro Jesberg ist gegen die geplante Hähnchenmastanlage

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.