DNA-Abgleich steht noch aus: Auf der A 6 überfahrenes Tier könnte ausgebüxter Wildpark-Wolf sein

+
Derzeit wird geklärt, ob das überfahrene Tier der Wolf aus dem Wildpark Knüll ist.

Vor wenigen Tagen wurde auf der A 6 in Baden-Württemberg, nahe der Landesgrenze zu Hessen, ein Wolf überfahren. Jetzt wird per DNA-Abgleich geprüft, ob es sich bei dem Tier um den aus dem Wildpark Knüll entlaufenen Wolf handelt.

Homberg-Allmuthshausen. Es ist mittlerweile gut einen Monat her, dass zwei Wölfe aus ihrem Gehege im Wildpark Knüll ausbüxen konnten. Eines der Tiere wurde noch im Tierpark erschossen, vom zweiten fehlte bisher jede Spur. Die in den vergangenen Wochen ergriffenen Maßnahmen – das Anlegen von Luderplätzen und Aufstellen von Lebendfallen – führten ebensowenig zum Erfolg, wie zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung.

Jetzt führt eine Spur in das Nachbarbundesland Baden-Württemberg. Auf der A 6 nahe der Landesgrenze zu Hessen wurde vor kurzem ein Wolf überfahren. „Die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg hat bestätigt, dass es sich bei dem Tier um einen männlichen Wolf handelt“, sagt Stephan Bürger, Pressesprecher des Schwalm-Eder-Kreises auf lokalo24-Nachfrage.

Im Zuge dessen sei Wildpark-Leiter Dr. Wolfgang Fröhlich informiert worden, der wiederum um einen DNA-Abgleich gebeten habe. „Wir gehen dem natürlich nach, um zu klären, ob es sich um unseren Wolf handelt“, erklärt Bürger. Das Tier aus dem Wildpark sei gechipt gewesen, bei dem überfahrenen Wolf habe man jedoch keinen Chip finden können. „Leider wurde der Wolf so stark im Nackenbereich verletzt, dass man nicht mehr sagen kann, ob das Tier gechipt war oder nicht“, so der Pressesprecher.

Bürger selbst hält es eher für unwahrscheinlich, dass das überfahrene Tier in Baden-Württemberg der Wolf aus dem Wildpark ist. „Die Entfernung ist doch sehr weit, auch wenn Wölfe weite Strecken zurücklegen können. Zudem ist unser Wolf ja nicht der einzige, der in freier Wildbahn unterwegs ist“, gibt der Pressesprecher zu bedenken.

Bis man gewiss sagen kann, ob es der Wolf aus Nordhessen ist, werde es noch einige Woche dauern. „Die DNA-Analyse macht ein Büro in Berlin, das uns bereits davon in Kenntnis gesetzt hat, dass es etwas dauern wird“, so Bürger.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Treffpunkt in der Ortsmitte: Schwälmer Brotladen in Körle eröffnet

Die Körler lassen sich das Handwerk schmecken. Seit Kurzem können sie in der Ortsmitte in aller Ruhe frühstücken und sich zum Austausch treffen. Der Schwälmer Brotladen …
Treffpunkt in der Ortsmitte: Schwälmer Brotladen in Körle eröffnet

Bahnhof Treysa: Barrierefreier Umbau geht voran

Im Oktober 2018 hatte der lang ersehnte Umbau des Bahnhofs in Schwalmstadt-Treysa begonnen. Im Dezember soll nun der nächste Bauabschnitt folgen. Dabei werden Bahnhof …
Bahnhof Treysa: Barrierefreier Umbau geht voran

93-jährige Hersfelderin verteilt Essen an Bedürftige

Bis ins hohe Alter aktiv: Elfriede Liers ist 93 und engagiert sich bei der Tafel Bad Hersfeld. Hier sorgt sie jede Woche dafür, dass Menschen etwas zu Essen bekommen, …
93-jährige Hersfelderin verteilt Essen an Bedürftige

KTM-Enduro im Wert von 5.900 Euro in Deute gestohlen

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde eine Enduro-Maschine der Marke KTM aus einem Carport im Gudensberger Stadtteil Deute geklaut.
KTM-Enduro im Wert von 5.900 Euro in Deute gestohlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.