Unfall mit fünf Fahrzeugen auf A 7 bei Homberg – aktuell Vollsperrung

Die A 7 ist zwischen Malsfeld und Homberg in Fahrtrichtung Frankfurt aktuelle voll gesperrt. Grund ist ein Unfall, in den nach Angaben der Polizei fünf Fahrzeuge verwickelt sind.

aktualisiert um 17 Uhr

Malsfeld/Melsungen. Zu einem größeren Verkehrsunfall kam es am heutigen Donnerstagmorgen, als auf der A 7 zwischen Malsfeld und Homberg nach ersten Erkenntnissen ein Lkw einen Stau übersah und dadurch einen Unfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen auslöste. Dabei gab es zwei Verletzte und einen Sachschaden in sechsstelliger Höhe. Die Fahrbahn musste rund vier Stunden voll gesperrt werden. Derzeit ist aktuell noch der rechte Fahrstreifen gesperrt.

Wie die eingesetzten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal berichten, hatte ein aus Mindelheim im Allgäu stammender 50-jähriger Lkw-Fahrer gegen 9.40 Uhr kurz nach der Rastanlage Hasselberg-West das Stauende auf der rechten Fahrspur übersehen und war augenscheinlich nahezu ungebremst auf einen dort wartenden Lkw aufgefahren.

Der wartende Lkw beschleunigte durch die Kollision derart, dass er über die beiden noch frei befahrbaren linken Spuren an die mittlere Betonschutzplanke geschoben wurde. Der vermeintliche Unfallverursacher rutschte hingegen nach rechts weiter über den Standstreifen und touchierte dabei seitlich noch zwei weitere im Stau stehende Lkw, bevor er endgültig auf dem Seitenstreifen der A 7 anhalten konnte.

Den Mindelheimer Fahrer musste die Feuerwehr zunächst aus seiner Fahrerkabine befreien, bevor ein Rettungshubschrauber ihn in ein Kasseler Krankenhaus brachte. Über die Schwere seiner Verletzungen können zurzeit keine verlässlichen Angaben gemacht werden.

Der 55-jährige Fahrer des nun an der Betonschutzplanke stehenden Lkw verletzte sich bei dem Unfall leicht und kam zur Behandlung in ein Bad Hersfelder Krankenhaus. Zuletzt musste auch noch das Auto eines 30-Jährigen dem nach links schleudernden Lkw ausweichen und fuhr seitlich gegen einen Lkw.

Da aus einem der beteiligten Lkw auch geladenes Motoröl auslief, mussten Einsatzkräfte die Fahrbahn zunächst aufwendig reinigen. Dadurch musste die Fahrbahn zeitweise voll gesperrt und der Verkehr über vier Stunden an der Anschlussstelle Melsungen abgeleitet werden. Es kam zu einem Stau von über 15 Kilometer Länge. Insgesamt entstand nach ersten Schätzungen somit ein Sachschaden von 215.000 Euro an den fünf beteiligten Fahrzeugen.

Rubriklistenbild: © Pudenz

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einbruch in Gemeinderäume in Bad Zwesten

Zwischen Samstagabend und Sonntagmorgen, 22. und 23. Februar, brachen unbekannte Täter in die Räume einer Kirchengemeinde in der Brunnenstraße in Bad Zwesten ein und …
Einbruch in Gemeinderäume in Bad Zwesten

Baum stürzt in Wolfershausen auf Wohnhaus

Beim Sturz einer 20 Meter hohen Espe auf ein Wohnhaus wurde am Sonntagabend niemand verletzt.
Baum stürzt in Wolfershausen auf Wohnhaus

Schlepperbrand am Waldrand

Ein Schlepper geriet am Samstagnachmittag bei Feldarbeiten in Brand.
Schlepperbrand am Waldrand

Schwalm-Eder: Einbrecher treiben im Kreis ihr Unwesen

In der Nacht von Mittwoch, 19., auf Donnerstag, 20. Februar, wurde in mehrere Schulen und KiTas im Kreis eingebrochen. Um nach Diebesgut zu suchen, brachen die Täter …
Schwalm-Eder: Einbrecher treiben im Kreis ihr Unwesen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.