Gefahrguttransporter bei Obervorschütz verunglückt

1 von 4
2 von 4
3 von 4
4 von 4

Mit 18 Tonnen Eisen(III)-Chlorid beladener Silozug landet im Straßengraben – aber Glück im Unglück: Nichts von der ätzenden Flüssigkeit ist ausgelaufen.

Gudensberg-Obervorschütz. Glück im Unglück hatte der Fahrer eines mit 18 Tonnen Eisen(III)-chlorid beladenen Lkw am heutigen Dienstagmorgen an der Madener Straße in Gudensberg-Obervorschütz. Der 59-jährige Fahrer aus Recke in Westfalen wollte von einem geteerten Wirtschaftsweg in Richtung Maden abbiegen, bekam aber die enge Kurve nicht. Der Silozug rutschte daraufhin mit den Hinterachsen in den Flutgraben und blieb dort hängen.

Glück hatten Fahrer (und Umwelt) deswegen, weil bei dem Unfall nichts von der ätzenden Säure (wird u.a. zur Reinigung von Kläranlagen verwendet) ausgelaufen ist. Ein Spezialunternehmen zog den Sattelzug wieder auf die Straße.

Polizei und Feuerwehr schätzen den an dem Lkw entstanden Schaden auf rund 200 Euro.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Olaf Edelmann aus Felsberg hat wie Kurt Wolfram aus Melsungen Probleme mit der Telekom

Kurt Wolfram vom gleichnamigen Melsunger Bettengeschäft ist mit seinen Problemen mit der Telekom nicht alleine. Auch für Leser Olaf Edelmann aus Felsberg zehrt die …
Olaf Edelmann aus Felsberg hat wie Kurt Wolfram aus Melsungen Probleme mit der Telekom

In Gudensberg: Spatenstich für neue Rudolph-Logistik Zentrale

Das Logistik Unternehmen verlegt seine Zentrale von Baunatal nach Gudensberg.
In Gudensberg: Spatenstich für neue Rudolph-Logistik Zentrale

Wohnhausbrand in Gudensberg hatte technische Ursache

Schaden geht in die Hunderttausende... Haus aktuell unbewohnbar.
Wohnhausbrand in Gudensberg hatte technische Ursache

Am Sonntag: Familienfest auf der Gudensberger Obernburg

Zum „Tag der Burgen und Schlösser“ laden die Stadt Gudensberg, die Gudensberger Obernburgfreunde und vielen andere Unterstützer ein.
Am Sonntag: Familienfest auf der Gudensberger Obernburg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.