Gefahrguttransporter bei Obervorschütz verunglückt

1 von 4
2 von 4
3 von 4
4 von 4

Mit 18 Tonnen Eisen(III)-Chlorid beladener Silozug landet im Straßengraben – aber Glück im Unglück: Nichts von der ätzenden Flüssigkeit ist ausgelaufen.

Gudensberg-Obervorschütz. Glück im Unglück hatte der Fahrer eines mit 18 Tonnen Eisen(III)-chlorid beladenen Lkw am heutigen Dienstagmorgen an der Madener Straße in Gudensberg-Obervorschütz. Der 59-jährige Fahrer aus Recke in Westfalen wollte von einem geteerten Wirtschaftsweg in Richtung Maden abbiegen, bekam aber die enge Kurve nicht. Der Silozug rutschte daraufhin mit den Hinterachsen in den Flutgraben und blieb dort hängen.

Glück hatten Fahrer (und Umwelt) deswegen, weil bei dem Unfall nichts von der ätzenden Säure (wird u.a. zur Reinigung von Kläranlagen verwendet) ausgelaufen ist. Ein Spezialunternehmen zog den Sattelzug wieder auf die Straße.

Polizei und Feuerwehr schätzen den an dem Lkw entstanden Schaden auf rund 200 Euro.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Krankenhausmeisterschaften mit Stargast Thomas Helmer

Zu den 36. Deutschen Krankenhausmeisterschaften kam Europameister und Moderator Thomas Helmer nach Melsungen. Der Profi führte einen symbolischen Anstoß des Finalspiels …
Krankenhausmeisterschaften mit Stargast Thomas Helmer

Protest gegen Gewerbegebiet-Erweiterung in Malsfeld

Verschiedene Interessengemeinschaften in Malsfeld übergaben zusammen Unterschriften gegen eine Gewerbegebietserweiterung an Bürgermeister Herbert Vaupel.
Protest gegen Gewerbegebiet-Erweiterung in Malsfeld

Aesculap AG: Ludwig Georg Braun scheidet aus Aufsichtsrat aus

Nachfolger als Aufsichtsratsvorsitzender wird B. Braun-Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Heinz-Walter Große.
Aesculap AG: Ludwig Georg Braun scheidet aus Aufsichtsrat aus

Gudensberg: Obernburg wird Tourismus-Highlight

Gudensbergs Hausberg bekommt Infozentrum und Kabinenbahn – Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir überbrachte Zuwendungsbescheid in Höhe von 243.000 Euro.
Gudensberg: Obernburg wird Tourismus-Highlight

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.