Gefahrguttransporter bei Obervorschütz verunglückt

1 von 4
2 von 4
3 von 4
4 von 4

Mit 18 Tonnen Eisen(III)-Chlorid beladener Silozug landet im Straßengraben – aber Glück im Unglück: Nichts von der ätzenden Flüssigkeit ist ausgelaufen.

Gudensberg-Obervorschütz. Glück im Unglück hatte der Fahrer eines mit 18 Tonnen Eisen(III)-chlorid beladenen Lkw am heutigen Dienstagmorgen an der Madener Straße in Gudensberg-Obervorschütz. Der 59-jährige Fahrer aus Recke in Westfalen wollte von einem geteerten Wirtschaftsweg in Richtung Maden abbiegen, bekam aber die enge Kurve nicht. Der Silozug rutschte daraufhin mit den Hinterachsen in den Flutgraben und blieb dort hängen.

Glück hatten Fahrer (und Umwelt) deswegen, weil bei dem Unfall nichts von der ätzenden Säure (wird u.a. zur Reinigung von Kläranlagen verwendet) ausgelaufen ist. Ein Spezialunternehmen zog den Sattelzug wieder auf die Straße.

Polizei und Feuerwehr schätzen den an dem Lkw entstanden Schaden auf rund 200 Euro.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lichterzauber an der Ursulinenschule

Am Freitag, 30. November, lud die Ursulinenschule zum Lichterzauber ein. Das Campusgelände verwandelte sich in einen adventlichen Markt.
Lichterzauber an der Ursulinenschule

Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Fritzlar auf LED-Technik hat begonnen

Bis voraussichtlich Mai 2019 sollen in der Kernstadt und weiteren Stadtteilen alle Leuchtköpfe ausgetauscht sein.
Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Fritzlar auf LED-Technik hat begonnen

Sportehrungen in der Frielendorfer "Kulturscheune"

Erstmals wurde bei den Sportehrungen der Gemeinde Frielendorf ein Sportler für die Teilnahme am Ironman Hawaii geehrt.
Sportehrungen in der Frielendorfer "Kulturscheune"

Kabarett und Varieté auf der Bühne des Gudensberger Bürgerhauses

Für ein anspruchsvolles Kleinkunstprogramm sorgen Frauke Stehl und der Fachbereich Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Gudensberg.
Kabarett und Varieté auf der Bühne des Gudensberger Bürgerhauses

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.