Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue wählt neuen Vorstand

+
Der Vorstand des Vereins Regionalentwicklung Schwalm-Aue: (v.l.) Maik Dietrich-Gibhardt, Dr. Jochen Gerlach, Doris Heinmüller, Dierk Glitzenhirn, Marcel Pritsch-Rehm, Jörg Haafke, Gerlinde George, Heinrich Vesper, Claus Steinmetz, Dr. Philipp Rottwilm, Sonja Pauly, Dirk Siemon, Andreas Schultheis, Elke Junger und Adolf Lux.

Das 15-köpfige Gremium, das über die Vergabe der LEADER-Fördermittel in der Region Schwalm-Aue entscheidet, ist wieder komplett.

Wabern. Der Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue hat einen neuen Vorstand gewählt. Im Amt bestätigt wurde der Vorsitzende Bürgermeister Claus Steinmetz aus Wabern. Als seine Stellvertreter wurden Doris Heinmüller aus Schwalmstadt und Bürgermeister Philipp Rottwilm aus Neuental gewählt. Aus dem Vorstand ausgeschieden ist Pfarrer Dr. Jochen Gerlach. Sein Mitwirken und Engagement für die Region Schwalm-Aue wurde von allen Teilnehmenden gewürdigt. Als sein Nachfolger wurde Pfarrer Dierk Glitzenhirn gewählt. Ein vakanter Vorstandsposten wurde mit der Kreisfrauenbeauftragten Bärbel Spohr besetzt. Alle anderen Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt. Somit ist das 15-köpfige Gremium, das auch über die Vergabe der LEADER-Fördermittel in der Region Schwalm-Aue entscheidet, wieder komplett.

Im Jahresbericht präsentierte die Regionalmanagerin Sonja Pauly den erfolgreichen Verlauf des vergangenen Jahres für die LEADER-Region. 12 Projektanträge wurden beraten und bewilligt mit einem Fördermittelvolumen von 455.000 Euro. Somit sind 75 Prozent des Gesamtbudgets, das der Region bis 2020 zur Verfügung steht, ausgeschöpft. Neben LEADER-Mitteln konnten auch weitere Fördertöpfe herangezogen werden.

So bietet beispielsweise die kostenlose und unabhängige Energieberatung Schwalm-Aue seit Anfang 2018 in allen Kommunen der Schwalm-Aue ihre Erstberatung an. Dieses Angebot wird mit Mitteln der Energiewende Kommunal Mitgestalten (EKM gGmbH) gefördert. Als ein Schlüsselprojekt für die Region ist das Interkommunale Siedlungsmanagement zu nennen, das im März dieses Jahres startet. Hierüber sollen Baulücken und Immobilienleerstände erfasst und einer Vermarktung zugeführt werden. Das Ziel ist die Verringerung des Flächenverbrauchs. „Die nun über zehnjährige Regionalentwicklungsarbeit der LEADER-Region Schwalm-Aue trägt ihre Früchte, was sich auch an den zunehmenden Kooperationen in der Region widerspiegelt“, stellt der Vorsitzende Claus Steinmetz zufrieden fest.

Es können weiterhin Förderanträge von Kleinstunternehmen, Vereinen, Kirchengemeinden und Kommunen gestellt werden. Der Vorstand der Regionalentwicklung Schwalm-Aue entscheidet über die Vergabe der Fördermittel auf der Grundlage des Regionalen Entwicklungskonzeptes und der Förderrichtlinien. Weitere Infos gibt es bei der Geschäftsstelle, Tel.: 05683 5009 60, E-Mail: regionalentwicklung@schwalm-aue.de

Weitere Infos: Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue e.V. Sonja Pauly 05683 5009-60 regionalentwicklung@schwalm-aue.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Laut und hart gegen den Krebs: Benefizkonzert mit Rockhead für Schallerfriseurin Sela

Nachdem bekannt wurde, dass die 22-jährige Äthiopierin an Brustkrebs erkrankt ist, solidarisieren sich viele aus der Region mit der Schallerfriseure-Auszubildenden.
Laut und hart gegen den Krebs: Benefizkonzert mit Rockhead für Schallerfriseurin Sela

Hospital zum Heiligen Geist stellt sich für die Zukunft auf

Fritzlarer Krankenhaus will bis 2025 über 18 Millionen Euro investieren.
Hospital zum Heiligen Geist stellt sich für die Zukunft auf

Tanja Dittmar führt jetzt als Kreisbrandinspektorin die Geschicke der Feuerwehren im Kreis

Endlich geschafft: Landrat Winfried Becker konnte Tanja Dittmar als neue Kreisbrandinspektorin vorstellen. Dittmar hatte dieselbe Position vorher im Kreis …
Tanja Dittmar führt jetzt als Kreisbrandinspektorin die Geschicke der Feuerwehren im Kreis

9.000 Euro Schaden: Einbrecherbande treibt in Felsberg und Umgebung ihr Unwesen

In der Zeit von Montagabend, 15. April, bis Mittwochfrüh, 17. April, sorgte eine Diebesbande mit mehreren Einbrüchen in und um Felsberg für rund 9.000 Euro Schaden …
9.000 Euro Schaden: Einbrecherbande treibt in Felsberg und Umgebung ihr Unwesen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.