70 Vertreter bei der Jahresveranstaltung des Bildungsfonds

+
Die Mitwirkenden: (v.li.) Lars Weldner, Robert Szeltner und drei Schülerinnen der GAZ, Nina Hoffmann, Jonas Klages und Schüler der DBS, Michael Sack (Fördergremium des Bildungsfonds).

Wie jedes Jahr informierte das Fördergremium über Neuigkeiten und ehrte die Sponsoren des Bildungsfonds. Außerdem wurden geförderte Projekte präsentiert.

Spangenberg. Der Bildungsfonds Schwalm-Eder hatte zum fünften Mal zu seiner Jahresveranstaltung geladen und fast 70 Vertreter aus Unternehmen, Schulen und Behörden sind Anfang Dezember der Einladung nach Spangenberg gefolgt. Wie jedes Jahr informierte das Fördergremium in diesem Rahmen über Neuigkeiten und ehrte die Sponsoren des Bildungsfonds. Außerdem wurden geförderte Projekte präsentiert.

Gastgeber der Jahresveranstaltung war WIKUS in Spangenberg, einer der Hauptsponsoren des Bildungsfonds. Interessierte Gäste hatten vor der Veranstaltung bereits Gelegenheit sich bei einer Führung die neugestaltete Produktionslinie sowie das eingeführte offene Arbeitsplatzkonzept vorstellen zu lassen.

Zu Beginn der Veranstaltung stellte der geschäftsführende Gesellschafter Dr. Jörg H. Kullmann persönlich das Unternehmen und seine aktuelle Entwicklung vor. Landrat Winfried Becker würdigte in seinem Grußwort die Erfolge des Unternehmens und sein Engagement am Standort Spangenberg. Landrat Becker betonte, wie wichtig der Bildungsfonds auch im fünften Jahr seines Bestehens sei: Berufsorientierung und Nachwuchsgewinnung seien auch weiterhin unverzichtbare Voraussetzungen für den Wirtschaftsstandort Schwalm-Eder-Kreis. Dabei müsse man aktuellen Entwicklungen gerecht werden und auch beständige Trends wie Digitalisierung und Technologisierung in Bildung und Ausbildung umsetzen.

Das Impulsreferat hielt die Personalleiterin von WIKUS, Nina Hoffmann. Sie zeigte auf, wie sich die digitale Transformation auf die betriebliche Ausbildung auswirkt und was dies für eine zukunftsorientierte Personalpolitik bedeutet.

Einen konkreten Einblick zu den geförderten Projekten gaben Schüler von der Dr.-Georg-August-Zinn-Schule Gudensberg und der Drei-Burgen-Schule Felsberg. An der Drei-Burgen-Schule werden in einer Hauptschulklasse Schaukelstühle gebaut. Drei der Schüler stellten das Projekt und die Arbeitsschritte anschaulich vor. Die mitgebrachten Schaukelstühle wurden von den Gästen noch während der Veranstaltung einem Praxistest unterworfen und für gut befunden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Suche bleibt weiter erfolglos: Noch immer keine Spur von der 5-jährigen Kaweyar aus Guxhagen

Die kleine Kaweyar aus Guxhagen bleibt weiter verschwunden. Auch die intensiven Suchmaßnahmen nach der Fünfjährigen auf der Fulda am gestrigen Montag verliefen erfolglos.
Suche bleibt weiter erfolglos: Noch immer keine Spur von der 5-jährigen Kaweyar aus Guxhagen

Auf der Fulda: THW, Wasserschutzpolizei und Feuerwehr suchen nach vermisster 5-Jähriger in Guxhagen

Am Montag suchen THW, Feuerwehr und Wasserschutzpolizei weiter nach der vermissten Fünfjährigen aus Guxhagen. Die Suche konzentriert sich dabei auf die Fulda.
Auf der Fulda: THW, Wasserschutzpolizei und Feuerwehr suchen nach vermisster 5-Jähriger in Guxhagen

Äthiopier aus Schwarzenborn mit 2,3 Promille und gefälschtem Führerschein unterwegs

Auf der A 49: 42-Jähriger fuhr so stark Schlangenlinien, dass er fast die Leitplanke touchierte.
Äthiopier aus Schwarzenborn mit 2,3 Promille und gefälschtem Führerschein unterwegs

Guxhagen: Suche nach 5-Jähriger geht weiter – THW und Wasserschutzpolizei suchen mit Sonar

Seit Sonntagnachmittag wird die fünfjährige Kaweyar vermisst. Das Mädchen verschwand von einem Spielplatz in Guxhagen. Aktuell suchen THW und Wasserschutzpolizei mit …
Guxhagen: Suche nach 5-Jähriger geht weiter – THW und Wasserschutzpolizei suchen mit Sonar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.