Wabern: Muslime diskutierten mit AfD-Glaser

+
Das Foto zeigt: (v. li.) Usman Cheema, Albrecht Glaser, Claus Steinmetz, Khalid Mahmood und Peter Schlombs. Unten rechts Heinz Matthias vom Arbeitskreis

Der in Niedenstein wohnende AfD-Bundestagsabgeordnete Albrecht Glaser war Ehrengast bei der Antirassismus-Veranstaltung der Ahmadiyya Muslim Jamaat Gemeinde Wabern.

Wabern. „Islam & Rechtspopulismus“, so lautete der Titel einer Vortragsveranstaltung, zu der die Ahmadiyya Muslim Jamaat Gemeinde Wabern in die dortige Mehrzweckhalle eingeladen hatte. Podiumsmitglieder waren Waberns Bürgermeister Claus Steinmetz, Harles Ortsvorsteher Peter Schlombs, Khalid Mahmood (Vorsitzender von Ahmadiyya Muslim Jamaat Wabern), die beiden Imame Usman Cheema und Sajid Ahmad Naseem und Albrecht Glaser, AfD-Bundestagsabgeordneter mit Wohnsitz in Niedenstein.

Und der machte aus seinem Herzen keine Mördergrube. „In keinem der 56 Staaten, in denen der Islam die Staatsreligion ist, sind die Regierungen demokratisch gewählt“, war nur einer seiner Einwürfe. Oder: „94 Prozent der ägyptischen Frauen sind – trotz Verbotes – genitalverstümmelt.“

Der in Niedenstein wohnende AfD-Bundestagabgeordnete Albrecht Glaser war Ehrengast bei der Veranstaltung.

Wohingegen Usman Cheema den Islam als friedfertige Religion verstanden wissen wollte. „Verbreitet Frieden auf Erden“ zitierte der Imam und Theologe den Begründer der Ahmadiyya-Bewegung, Mirza Ghulam Ahmad.

Übrigens: Im Nachgang saßen alle an einem Tisch und genossen gemeinsam Köstlichkeiten aus der arabischen Küche, die die Mitglieder der Ahmadiyya Muslim Jamaat Wabern zubereitet hatten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Tischler im Schwalm-Eder-Kreis suchen Nachwuchs

Die Auftragslage ist in den Meisterbetrieben „gut“ bis „sehr gut“, sagte Obermeister Jens Günther.
Die Tischler im Schwalm-Eder-Kreis suchen Nachwuchs

Ars Natura Kunstwanderweg am Heiligenberg erneuert

Kunst inmitten und aus der Natur: Beim runderneuerten Ars Natura Wanderweg können Kunstwerke aus vergänglichen Materialien bewundert werden.
Ars Natura Kunstwanderweg am Heiligenberg erneuert

1.950 Stunden Arbeit für die Felsburg

Mitglieder des Burgvereins Felsberg haben im Vorjahr ehrenamtlich 1.950 Stunden für den Erhalt des staatseigenen Baudenkmals und die Betreuung der etwa 2.000 Besucher …
1.950 Stunden Arbeit für die Felsburg

Stadt Gudensberg sucht Jugendliche, die bei deutsch-ukrainischer Jugendbegegnung mitmachen

Die Jugendbegegnung mit Jugendlichen aus der ukrainischen Partnerstadt Schtschyrez findet in Gudensberg in den Sommerferien, vom 7. bei 15. Juli, statt.
Stadt Gudensberg sucht Jugendliche, die bei deutsch-ukrainischer Jugendbegegnung mitmachen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.