Wabern: Geschichts- und Kulturkreis stellt neuen Kalender vor

+
Bei dem Haus auf dem Aquarell handelt es sich um das Wohn- und Geschäftshaus der ehemaligen Dampfziegelei Keim auf der Tannenhöhe. Das Anwesen war von der Familie Emden erworben worden. Sie betrieben eine Landwirtschaft und im Sommer eine kleine Restauration (Erfrischungssstation).

...am Sonntag in der Waberner Mehrzweckhalle.

Wabern. Ein Aquarell des ehemaligen Wohn- und Geschäftshauses auf der „Tannenhöhe“ ist das Titelbild des 20. Waberner Heimatkalenders, der am Sonntag, 17. November, in der Zeit von 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr in der Mehrzweckhalle vorgestellt und zum Kauf angeboten wird. Der Jubiläumskalender für das kommende Jahr wurde erneut vom Geschichts- und Kulturkreises Wabern e.V. herausgegeben.

Neun Akteure waren an der Zusammenstellung des Kalenders beteiligt. So ist die interessante Lebensgeschichte des ehemaligen Bürgermeisters Karl Emden aus seinen Lebenserinnerungen auszugsweise übernommen worden. Die Lebenserinnerungen eines ehemaligen Waberner Bürgers bringen uns in die Zeit der 50er Jahre zurück. Auch die Entstehung und Entwicklung der Firma Edertal-Elektromotoren, die ihre Produkte in die ganze Welt verkauft, ist lesenswert.

Nicht fehlen darf die Geschichte eines Wohnhauses. Im neuen Kalender hat Dagmar Breyther über den Familiensitz Kahl/Breyther in der Alten Kasseler Straße geschrieben. Eine Abhandlung der Ärzte in Wabern beginnt mit dem Wilhelm Caspar Weiler, der bis zum Jahre 1791 praktizierte.

Der Besuch des Mister Schafer aus den USA, der das Dorf seiner Vorfahren kennen lernen wollte, war der Anstoß über die Familie Schäfer und ihren Verzweigungen Nachforschungen anzustellen und darüber einen Aufsatz zu schreiben. Heimatliebe und der richtige Blick für die Natur wird aus der Abhandlung von Günter Bauer deutlich, der unter der Überschrift „Ein Streifzug durch die Waberner Tiefebene“ die Eder mit seinem Flussbett und seiner Flora und Fauna beschreibt, und Neugierig macht auf einen eigenen Streifzug durch die Ederaue.

In Verbindung mit der Präsentation des neuen Kalenders werden wieder zahlreiche Bilder aus dem Fundus des Geschichts- und Kulturkreises gezeigt. Einen weiteren Schwerpunkt bildet eine Sonderausstellung der Firma Edertal-Elektromotoren, die ihre Produktpalette präsentiert. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die ausgestellten Fotos des Hobby-Fotografen Dirk Blettenberg unter dem Thema „Natur auf der Spur“.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Für die Besucher gibt es ein umfangreiches Kuchenbufett und Kaffee und Kaltgetränke. Der neue Kalender kann an diesem Nachmittag zum Preis von acht Euro erworben werden.

Ab dem kommenden Dienstag liegt der Kalender auch in der Kreissparkasse, der Postagentur Ritschel und der VR-Bank Chattengau/Schwalm-Eder zum Kauf aus.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Angestellte mit Schusswaffe bedroht: Raubüberfall auf Gudensberger Lebensmittelmarkt

Am Mittwochabend verübten zwei Männer einen Raubüberfall auf einen Gudensberger Lebensmittelmarkt. Dabei bedrohten sie die Angestellte mit Schusswaffen.
Angestellte mit Schusswaffe bedroht: Raubüberfall auf Gudensberger Lebensmittelmarkt

Melsungen: Kosten für Dauerparker verdoppelt – Angestellte im Einzelhandel sammelten Unterschriften gegen Erhöhung

Das Parken in Melsungen wird zum 1. Januar 2020 deutlich teurer. Vor allem Dauerparker müssen tiefer in die Tasche greifen. Gegen die Erhöhung haben Angestellte im …
Melsungen: Kosten für Dauerparker verdoppelt – Angestellte im Einzelhandel sammelten Unterschriften gegen Erhöhung

Schwalm-Eder: Falsche „Enkel“ und „Polizeibeamte“ bringen Senioren um ihr Geld

Im Laufe des Montags, 9. Dezember, kam es im Schwalm-Eder-Kreis zu mehreren Betrugsfällen, bei denen es die Täter auf das Geld von Senioren abgesehen hatten.
Schwalm-Eder: Falsche „Enkel“ und „Polizeibeamte“ bringen Senioren um ihr Geld

San Francisco rockt Fritzlar

Die Thrash-Urgesteine „Testament“ sind Headliner von Rock am Stück 2020
San Francisco rockt Fritzlar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.