Waschbär wütet – Schützenverein trägt Dachschaden davon

+
Volle Konzentration: Die erfolgreichen Neukirchener Hessenkaderschützen beim Training. (V. li): Tim Bergmann, Jugendtrainer Daniel Schultze (hinten), Maria Haas und Jonas Happel.

Das Dach der Luftgewehrhalle des Neukirchener Schützenvereins ist undicht. Grund: Ein Waschbär hatte es sich dort bequem gemacht. Jetzt will der Verein die notwendigen Reperaturen mit Crowdfunding finanzieren.

Neukirchen. Als die Mitglieder des Schützenvereins Neukirchen im Spätsommer des vergangenen Jahres ihren tierischen Untermieter bemerkten, war es schon zu spät. Der Waschbär hatte bereits riesiegen Schaden an der Luftgewehrhalle angerichtet. Hier hatte sich das Tier zuvor unter dem Dach eingenistet und sowohl die Dämmung als auch die Unterspannbahn völlig zerstört. Die Folge: Das gesamte Dach ist seitdem undicht und das Wasser bahnt sich seinen Weg ins Innere der Halle. „Mittlerweile hat sich an manchen Stellen schon Schimmel an den Wänden gebildet. Und auch in unserem Waffenschrank richtet die Feuchtigkeit langsam Schäden an“, erklärt Kurt Brandner, erster Vorsitzender des Schützenvereins, im Gespräch mit unserer Zeitung. Ursprünglich habe man nur die Schäden durch den Waschbär beseitigen lassen wollen. „Doch dann stellten wir fest, dass die Dachplatten asbesthaltig sind. Somit müssen wir das komplette Dach abtragen“, sagt Brandner.

Die Kosten: Rund 11.000 Euro müssen die Sportschützen für die Reparaturarbeiten aufbringen. „Das ist eine Menge Geld für unseren kleinen Verein. Geld, das wir eigentlich dafür benötigen, um unsere erfolgreiche Jugendarbeit auf hohem Niveau weiterzuführen“, betont der Vorsitzende. Und die kann sich sehen lassen. Derzeit gehören vier Jugendschützen dem Auswahlkader des Hessischen Schützenbundes an.

Schauplatz der Verwüstung: Der Waschbär hat alles zerstört, was ihm vor die Krallen kam. Knapp 11.000 Euro muss der Schützenverein für die Reparatur aufbringen.

Um die enormen Kosten zu decken und gleichzeitig die Schützenjugend weiter fördern zu können, hat der Verein das Projekt „Totalschaden Dach LG-Halle durch Waschbären“ beim Crowdfunding-Förderprogramm der VR Bank HessenLand eingereicht. „Damit wir überhaupt in das Förderprogramm aufgenommen wurden, mussten wir erst 75 Fans über die Homepage der Bank gewinnen“, erklärt Brandner. Die hatten die Schützen schließlich Ende März erreicht. Seitdem darf gespendet werden. Die zu erreichende Summe beträgt 6.100 Euro. Viel weniger, als die gesamte Sanierung kostet. Dafür gibt es jedoch einen guten Grund: „Wenn wir die aufgerufene Summe nicht erreichen, geht das gespendete Geld zurück an die einzelnenen Personen und wir gehen leer aus“, so der Vorsitzende. Deshalb habe man eine hohe Eigenleistung bei der Sanierung einkalkuliert. „Kommen wir jedoch über den Sanierungsbetrag hinaus, möchten wir das Geld natürlich in den weiteren Erhalt der Anlage und unsere Jugendarbeit investieren“, macht Brandner deutlich.

Das Projekt läuft noch 58 Tage (bis 16. Juni) – so lange werden Spenden entgegengenommen. Der aktuelle Spedenstand ist auf der Homepage der VR Bank jederzeit abrufbar (siehe EXTRA-INFO). Mehr Infos zum Schützenverein gibt’s auf www.schuetzenverein-neukirchen.com.

+++ EXTRA-INFO: So unterstützen Sie den Schützenverein +++

Insgesamt 6.100 Euro möchte der Schützenverein Neukirchen über die Crowdfunding-Förderprogramm „Viele schaffen mehr“ der VR Bank HessenLand sammeln. Für jede Spende gewährt die Bank einen Zuschuss von bis zu 50 Euro. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu spenden. Kunden der VR Bank haben die Möglichkeit direkt am Schalter den Auftrag für eine Spende an das Projekt Luftgewehrhalle zu erteilen oder telefonisch unter 06631-79370. Weiter bleibt für alle potentiellen Unterstützer der Weg über die Internetseite der Bank unter www.vrbank-hessenland.viele-schaffen-mehr.de/dachrenovierung-lg-halle.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Freizeit als Statussymbol: Ein Vertreter der Generation Y berichtet über das Arbeitsleben der Nachwuchskräfte

Junge Nachwuchskräfte erobern zur Zeit den Arbeitsmarkt. Die Vertreter der sogenannten Generation Y sind jedoch unzufrieden mit dem Ungleichgewicht von Arbeit und …
Freizeit als Statussymbol: Ein Vertreter der Generation Y berichtet über das Arbeitsleben der Nachwuchskräfte

Arbeitsunfall im Betonwerk: 48-Jähriger schwer verletzt

Am Samstagmittag ereignete sich in einem Betonwerk in Wabern-Uttershausen ein Arbeitsunfall bei dem ein 48-Jähriger schwer verletzt wurde.
Arbeitsunfall im Betonwerk: 48-Jähriger schwer verletzt

Bildergalerie für alle Generationen: Neunter Hessischer Familientag

Bildergalerie für alle Generationen: Neunter Hessischer Familientag

Für alle Generationen: Neunter Hessischer Familientag

Am Sonntag feierte das Land Hessen in Fritzlar mit dem neunten Hessischen Familientag ein Fest für alle Generationen.
Für alle Generationen: Neunter Hessischer Familientag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.