Wecke- un Worschtmarkt in Borken lockte zahlreiche Besucher

+

Am Sonntag fand bereits zum siebten Mal der Wecke- un Worschtmarkt in Borken statt.

Borken. Schon in der Bibel steht, „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein..“, der Nordhesse ergänzt den Vers gerne abweichend mit „es muss auch ein Stück Worscht druff sein“. Mit dieser Grundeinstellung pilgerten am Sonntag wieder einige tausend Besucher in die ehemalige Bergbaustadt, denn zum siebten Mal eröffnete der Nordhessische Wecke- un Worschtmarkt seine Pforten.

Bildergalerie: Wecke- un Worschtmarkt in Borken lockte zahlreiche Besucher

 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster

Knapp 60 Stände verteilten sich in den Gassen rund ums Rathaus und die Stadtkirche, davon über die Hälfte von Wurstproduzenten aus der Region. Auch 15 Bäcker hatten ihre frischen Brötchen und kernigen Brote im Gepäck und so waberte bereits am Vormittag ein Duft durch die Stadt, der Gäste aus Nah und Fern anlockte. Gemeinsam mit den Obermeistern Fritz Kästel (Fleischer) und Olaf Nolte (Bäcker) eröffnete Bürgermeister Marcel Pritsch-Rehm vor dem historischen Rathaus die Veranstaltung und freute sich über die erneut guten Resonanz.

Vor jeder Bude standen Brettchen mit Proben, frisches Brot mit Butter oder kleine Wurststückchen fanden schnell ihre Fans und so machte die Genießer-Meile ihrem Namen alle Ehre. Ursula und Walter Bräutigam gehörten zu den vielen treuen Besuchern, die jedes Jahr zu dem kulinarischen Stelldichein nach Borken kommen.

In diesem Jahr stand Weckewerk mit Pellkartoffeln und Gurke auf dem Speiseplan der beiden Gombether, das sie sich in der Herbstsonne schmecken ließen. Andere freuten sich mehr über einen schnellen Imbiss, wie etwa die fünfjährige Marlene Dietrich, die immer wieder ein Stück ihrer delikaten Currywurst aufpikste und genussvoll in den Mund steckte.

Viele Metzger und Bäcker hatten ein spezielles Marktangebot, daher sah man im Laufe des Tages viele Besucher mit ein oder zwei Tüten in der Hand, die das Ergebnis der „kulinarischen Shopping-Tour“ waren. Am Nachmittag versammelten sich die Handwerker auf dem Marktplatz, dort wurden die Auszeichnungen „Qualität aus Hessen“ an die Teilnehmer der Freiwilligen Selbstkontrolle vergeben. „Das ist nicht nur Qualität aus Hessen, sondern direkt aus der Region“, betonte Landrat Winfried Becker die Bedeutung des heimischen Lebensmittelhandwerks und wünschte den Gästen „guten Appetit“.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Oldieabend mit der Band „Looking Back“

Am Freitag, 25. Januar, startet die Band "Looking Back" in der Brauscheune Haldorf musikalisch ins neue Jahr.
Oldieabend mit der Band „Looking Back“

Emotionale Übergabe des „Tiger-Regimentes“: Kommandeur Dr. Volker Bauersachs in Fritzlar verabschiedet

Am Mittwochnachmittag, 16. Januar, verabschiedete sich Oberst Dr. Volker Bauersachs, Kommandeur des Kampfhubschrauberregimentes 36, von seiner Truppe.
Emotionale Übergabe des „Tiger-Regimentes“: Kommandeur Dr. Volker Bauersachs in Fritzlar verabschiedet

Interview mit Neuentals Bürgermeister Dr. Philipp Rottwilm mit Blick auf ein Jahr im Amt

Zwei Bahnhöfe, Autobahnanschluss und sogar ein eigener See - das Gespräch mit Neuentals Bürgermeister Dr. Philipp Rottwilm zeigt die Attraktivität der Gemeinde.
Interview mit Neuentals Bürgermeister Dr. Philipp Rottwilm mit Blick auf ein Jahr im Amt

"Die Grenzgänger" spielen im Treysaer Hospital

Am Samstag, 19. Januar, startet der Verein "Kultur vor Ort" ein außergewöhnliches Konzert. Die Band singt Lieder aus den Lagern des NS-Staates.
"Die Grenzgänger" spielen im Treysaer Hospital

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.