Wildpark Knüll feiert 50-jähriges Jubiläum: Tierisches Fest mit Jahrmarktatmosphäre

1 von 36
Celia Nitardy zeigte den interessierten Kindern den Futtereimer für die Bären - zum großen Erstaunen war der randvoll gefüllt mit Obst und Gemüse.
2 von 36
Seit 50 Jahren besteht der Wildpark Knüll im Homberger Ortsteil Allmuthshausen. Das wurde am Jubiläumswochenende gefeiert.
3 von 36
Direkt am Eingang bot das Kinderkarussel schon einen Einblick in die Jahrmarktatmosphäre am Jubiläumswochenende.
4 von 36
5 von 36
Landrat Wilfried Becker (li.) und Bürgermeister Dr. Nico Ritz freuten sich bei der Eröffnung des Festaktes über den 50 Jahre langen Erfolg des Wildparks Knüll und ließen es sich nicht nehmen, mit dem Rotkäppchen Lisa-Marie Schäfer noch für ein Foto zu posieren.
6 von 36
Während des gesamten Wochenendes war der Eintritt im Wildpark Knüll frei.
7 von 36
Das Wochenende über wurden diverse Fütterungen an den Gehegen angeboten.
8 von 36
Ruth Schlenker erzählte den Interessierten am Luchsgehege dabei Wissenswertes zur Nahrung des Luchses.

Der Wildpark Knüll feierte 50. Geburtstag: Am vergangenen Wochenende lockte dort ein Jahrmarkt mit Karussell, Gauklern, Popcorn, Zuckerwatte und Spielebuden zahlreiche Besucher an.

Celia Nitardy zeigte den interessierten Kindern den Futtereimer für die Bären - zum großen Erstaunen war der randvoll gefüllt mit Obst und Gemüse.

Homberg-Allmuthshausen. Am Wochenende lockte nicht nur der strahlende Sonnenschein die Besucher von Nah und Fern in den Wildpark Knüll. Das wesentliche Tourismusziel im Landkreis, wie Landrat Winfried Becker bei seiner Festaktrede Fazit zog, feierte am Samstag und Sonntag sein 50-jähriges Bestehen. Und zu diesem feierlichen Jubiläum bot das Naturentdeckerteam rund um Wildpark-Leiter Dr. Wolfgang Fröhlich so einiges an Programm für die Besucher. Bei Mitmachstationen wie Enten angeln, Hau den Lukas, Katapult, Ringewerfen oder im Mitmachzirkus hatten die Kinder eine Menge Spaß. Der kleine Silas versuchte sich am Glücksrad und gewann prompt einmal freien Eintritt für seinen nächsten Besuch. Bolduan und Filine vom Theater Kuckan sorgte mit ihren lustigen Tricks als Walk-Act oder beim Mitmachzirkus für Begeisterung bei den jüngsten Besuchern. Besonders gestaunt wurde am Bärengehege, als Celia Nitardy vom Naturentdeckerteam den Kindern zeigte, dass Teddy Balu am liebsten Äpfel, Salat und Möhre nascht. Die Wölfe dagegen hatten an diesen Feiertagen nicht so wirklich Appetit und blieben etwas Abseits vom Trubel, wie Mitarbeiterin Maja Lerch am Gehege erzählte. Die aktuellen Thementiere, die Luchsfamilie bestehend aus Paul, Lucy und Foxy, warteten schon gespannt am Zaun, dass Ruth Schlenker ihnen die Futterratten zuwirft - eine ihrer Lieblingsnaschereien. Mitarbeiterin Katharina Weppler leitete ihre Fütterungen mit ihrem einjährigen Sohn im Tragetuch - es war ein Tag für die ganze Familie im Wildpark Knüll.

Rubriklistenbild: © von Lengerken

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Schwalm-Eder-Kreis verklagt Asklepios

Vorwurf: Der Klinikbetreiber kommt seinem vertraglich zugesicherten Versorgungsauftrag nicht nach
Schwalm-Eder-Kreis verklagt Asklepios

Grundschule Obervorschütz hat Energiespar-Projekt des Kreises gewonnen

Schwalm-Eder-Kreis zeichnete energiesparende Schulen aus – Schule in Gudensberger Ortsteil war die beste.
Grundschule Obervorschütz hat Energiespar-Projekt des Kreises gewonnen

Borken: Schloss Dillich ist jetzt ein buddhistischer Tempel

Seit Mitte des Jahres leben und arbeiten in Dillich Nonnen und Mönche. Im kleinen Borkener Stadtteil hat sich jedoch kein christlicher Orden gegründet. Der thailändische …
Borken: Schloss Dillich ist jetzt ein buddhistischer Tempel

Ein „Love-Mobil“ sorgt für Unruhe im Waberner Ortsteil Hebel

In Hebel steht ein sogenanntes „Love-Mobil“ direkt am Ortseingang. Das sorgt für ordentlich Zoff in dem kleinen, beschaulichen Waberner Ortsteil.
Ein „Love-Mobil“ sorgt für Unruhe im Waberner Ortsteil Hebel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.