Wildpark Knüll: Perfekter Neu-Start

+
Ist auch nach dem Neu-Start des Wildparks Knüll einer der Publikumsmagnete: Die Braunbärenfamilie mit den drei Kleinen Felix, Ronja und Wilma sowie Mama Onni.

Wildpark Knüll rät den Besuchern, in der Woche oder früh zu kommen

Homberg-Allmuthshausen. Die ersten Tage nach der Wiedereröffnung des Wildparks Knüll sind geschafft und alle sind sehr zufrieden mit dem Verlauf.

Besonders groß war der Ansturm am vergangenen Sonntag. Dennoch war die Kapazität des Parkplatzes noch nicht ausgeschöpft und der Weg an der Kasse vorbei in den Park mit kurzen Wartezeiten bewältigt. Lediglich vor dem Bärengehege war ein wenig mehr Geduld gefragt. Die Mitarbeiter des Parks gaben bereits auf dem Weg Auskunft über die voraussichtliche Wartedauer, wer aus der Braunbärenfamilie gerade auf der Anlage unterwegs ist und wo die Wölfe zu sehen sind. Auch an der Anlage selbst waren Mitarbeiter für die Besucher ansprechbar.

Landrat Winfried Becker hatte sich im Vorfeld an die Besucher des Wildparks gewandt und gebeten, im Park rücksichtsvoll und aufmerksam unterwegs zu sein – ein Appell, der offensichtlich gehört wurde.

„Wir erhalten so viel positive Rückmeldung von unseren Besuchern: alle freuen sich, wieder etwas gemeinsam unternehmen zu können“, so Kirsten Mitlacher, Freie Mitarbeiterin des Wildparks. Wie im Vorfeld vermutet, bereiten die gewohnten Abstands- und Hygieneregeln wenig Probleme. „Woran wir regelmäßig erinnern müssen, ist, dass die Besucher auf dem Weg bleiben. Die Tiere sind nicht durch ein Gatter oder einen Zaun vom Besucher getrennt, benötigen aber trotzdem ihre Rückzugsbereiche“, erklärt Mitlacher. Gerade jetzt, da die Kälber der Rothirsche geboren werden, sei es immens wichtig, dass Wald und Wiesen nur den Tieren vorbehalten sind.

Für das Himmelfahrtswochenende empfiehlt der Park, die Randzeiten am frühen Vormittag und am späten Nachmittag für den Besuch zu nutzen und den Ausflug zum Wildpark nach Möglichkeit auf einen Wochentag statt auf Sonn- und Feiertag zu legen. Gerade gegen Mittag bis in den Nachmittag hinein, kann es eben doch voll werden.

Spielplatz und Spielgeräte sind geöffnet und der Imbiss verkauft an allen Tagen kleine Speisen, Getränke und Eis. Auch hier gelten die bekannten Abstandsregelungen.

Die Wildparkmitarbeiter unterstützen die Besucher gerne im Vorfeld eines Besuchs am Telefon unter 05681-2815 oder per E-Mail.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ellenberg: Guxhagener Katzenhilfe rettet Taubenküken

Die Tauben waren bei Baumschnittarbeiten aus dem Nest gefallen.
Ellenberg: Guxhagener Katzenhilfe rettet Taubenküken

Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Golf-Fahrerin schwer verletzt - Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon
Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Unbekannte entsorgen Müll an A 49

Sowohl am Parkplatz „Scharfenstein“ wie auch am Parkplatz „Am Sonnenborn“ fanden Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Möbel, Elektrogeräte und unzählige weitere Gegenstände 
Unbekannte entsorgen Müll an A 49

Felsberg-Niedervorschütz: Hubsteiger abgebrannt

Brandursache ist vermutlich ein technischer Defekt - Der Besitzer schätzt den Wert des Hubsteigers auf ca. 25.000 Euro.
Felsberg-Niedervorschütz: Hubsteiger abgebrannt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.