Der Wildpark-Wolf Darius ist tot: Überfahrenes Tier auf der A 6 ist entlaufener Wolf aus dem Knüll

Der am 18. Februar an der A 6 überfahrene Wolf ist das entlaufene Tier aus dem Wildpark Knüll. Dies bestätigt die Kreisverwaltung Schwalm-Eder am heutigen Donnerstag.

Homberg-Allmuthshausen. Der aus dem Wildpark entflohene Wolf Darius ist tot. Tatsächlich handelt es sich bei dem am 18. Februar an der A 6 (Hohenlohekreis, Baden-Württemberg) überfahrenen Tierum denseit 18. Januar gesuchten Wolf aus dem Tierpark im Knüllgebirge. Wie der Schwalm-Eder-Kreis in einer Mitteilung bekannt gibt, liegt die Bestätigung seit Donnerstagnachmittag durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Baden-Württemberg vor.

Darius war mit einem weiteren Wolf aus dem gemeinsamen Wolfs- und Bärengehege ausgebrochen. Der zweite Wolf wurde noch im Wildpark erschossen. Der Wolf wurde nun im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin (IZW) als das entlaufene Tier aus dem Wildpark identifiziert, wo nach Angaben des Kreises bei der Obduktion des stark entstellten Wolfskadavers schließlich doch noch der Chip gefunden wurde.

Damit hat die Suche nach dem am 18. Februar entlaufenen männlichen Wolf Darius ein plötzliches Ende gefunden. Die mit hohem Aufwand betriebene Suche wird nun eingestellt, heißt es von Seiten des Kreises. 

Unter Koordination des Fachpersonals aus dem Wildpark wurden mehrere Luderplätze eingerichtet und auch Lebendfallen aufgestellt. Knapp einhundert Sichtungsmeldungen wurden ausgewertet und auf Authentizität überprüft.

„Wir sind wirklich traurig. Bis zuletzt hatten wir noch immer ein wenig Hoffnung unseren Wolf wieder wohlbehalten zurück zu bekommen“, so Pressesprecher Stephan Bürger. „Allerdings haben wir jetzt Klarheit und die Kollegen aus dem Wildpark können sich nun wieder dem normalen Alltagsgeschäft zuwenden. Arbeit steht reichlich an“, so Bürger weiter.

Im Wildpark ist die Zeit der Geburten angebrochen. Erst am letzten Wochenende sind die ersten Ziegen auf die Welt gekommen. In den folgenden Wochen werden weitere Tierarten ihre Jungen auf die Welt bringen.

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: Schaumlöffel

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Homberger Bindeweg ab Montag zum Teil bis Mitte Januar gesperrt

Autofahrer müssen sich ab Montag in Homberg teilweise umorientieren, denn der Abschnitt des Bindeweges zwischen Drehscheibenbaustelle und BTHS wird gesperrt.
Homberger Bindeweg ab Montag zum Teil bis Mitte Januar gesperrt

Melsungen: Lkw- und Auffahrunfälle im Stau auf der A7

Am heutigen Donnerstagmorgen ist es auf der A7 - Höhe Quillerblick - zu mehreren Unfällen gekommen.
Melsungen: Lkw- und Auffahrunfälle im Stau auf der A7

Steuersünde Kellerwaldturm? Jesbergs Bürgermeister Manz kritisiert Schwarzbuchartikel als „völlig überspitzt“

Im Schwarzbuch 2019/2020 vom Bund der Steuerzahler ist auch ein Beitrag über den Kellerwaldturm in Jesberg und die damit verbundene Steuerverschwendung. Was wirklich an …
Steuersünde Kellerwaldturm? Jesbergs Bürgermeister Manz kritisiert Schwarzbuchartikel als „völlig überspitzt“

Treffpunkt in der Ortsmitte: Schwälmer Brotladen in Körle eröffnet

Die Körler lassen sich das Handwerk schmecken. Seit Kurzem können sie in der Ortsmitte in aller Ruhe frühstücken und sich zum Austausch treffen. Der Schwälmer Brotladen …
Treffpunkt in der Ortsmitte: Schwälmer Brotladen in Körle eröffnet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.