Stadtnaher Wohnmobilstellplatz in Melsungen eröffnet

+
Nach der Eröffnung gab es erstmal eine Stärkung auf dem Wohnmobilstellplatz an der Schlossbrücke.

Wohnmobile in Melsungen können nun stadtnah abgestellt werden, da der Stellplatz an der Schlossbrücke eröffnet wurde.

Melsungen. Am vergangenen Freitag, 26. Januar, wurde der neue Wohnmobilstellplatz an der Schlachthofstraße in Melsungen eingeweiht. Rund 30 Personen kamen zur Eröffnung im kleinen Rahmen und vier Wohnmobile standen zur Veranschaulichung parat. Insgesamt zehn Wohnmobile können auf dem Stellplatz für maximal 48 Stunden abgestellt werden. Zwölf Stunden kosten dabei 5 Euro. „Die Grenze ist daher so angesetzt, damit der Abstellplatz nicht als Campingplatz genutzt wird“, erklärt Bürgermeister Markus Boucsein.

Um das Spitzahorn wird noch eine Sitzbank gebaut.

Es sind ausreichend Stromanschlüsse für alle Stellplätze vorhanden. Auch frisches Wasser lässt sich im Einfahrtsbereich nach Litern erwerben. „Im zweiten Bauabschnitt folgt dann noch eine Möglichkeit der Entsorgung. Ein entsprechendes Hinweis- und Informationsschild folgt ebenfalls“, ergänzt Boucsein. Des Weiteren sollen auf der Fläche um das Spitzahorn sowie an der Fulda und am neu errichteten Fuß- und Radweg einige Sitzbänke aufgestellt werden. Für alle, die es trotz der frischen Temperaturen eilig haben und die Wohnmobilstellplätze schon jetzt nutzen möchten: Toiletten stehen aktuell beim Parkplatz Am Sand zur Verfügung – nähere Toiletten folgen in weiteren Bauabschnitten. Schließlich soll das ganze Gelände umgestaltet werden (Die Heimat Nachrichten berichteten in der Kalenderwoche 4 darüber).

Start der Einbahnstraße wurde versetzt

Das Einbahnstraßen-Schild stand zuvor links der Fenster. Die Versetzung sorgt(e) für Missverständnisse im Verkehr.

Im Zuge der Bauarbeiten vom Wohnmobilstellplatz wurde auch das Einfahrtsschild in die Einbahnstraße Schlachthofstraße versetzt. Damit können Autos, die die erste Ausfahrt vom Parkplatz nehmen auch links abbiegen. Dies sorgte für ein wenig Ärger und Missverständnissen bei einigen Melsungern, die keine Schilder mehr brauchen, um sich zurechtzufinden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Angestellte mit Schusswaffe bedroht: Raubüberfall auf Gudensberger Lebensmittelmarkt

Am Mittwochabend verübten zwei Männer einen Raubüberfall auf einen Gudensberger Lebensmittelmarkt. Dabei bedrohten sie die Angestellte mit Schusswaffen.
Angestellte mit Schusswaffe bedroht: Raubüberfall auf Gudensberger Lebensmittelmarkt

Melsungen: Kosten für Dauerparker verdoppelt – Angestellte im Einzelhandel sammelten Unterschriften gegen Erhöhung

Das Parken in Melsungen wird zum 1. Januar 2020 deutlich teurer. Vor allem Dauerparker müssen tiefer in die Tasche greifen. Gegen die Erhöhung haben Angestellte im …
Melsungen: Kosten für Dauerparker verdoppelt – Angestellte im Einzelhandel sammelten Unterschriften gegen Erhöhung

Schwalm-Eder: Falsche „Enkel“ und „Polizeibeamte“ bringen Senioren um ihr Geld

Im Laufe des Montags, 9. Dezember, kam es im Schwalm-Eder-Kreis zu mehreren Betrugsfällen, bei denen es die Täter auf das Geld von Senioren abgesehen hatten.
Schwalm-Eder: Falsche „Enkel“ und „Polizeibeamte“ bringen Senioren um ihr Geld

San Francisco rockt Fritzlar

Die Thrash-Urgesteine „Testament“ sind Headliner von Rock am Stück 2020
San Francisco rockt Fritzlar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.