Löwen für Dorlaer Feuerwehr

+

Zehn Jungen und Mädchen aus dem Gudensberger Ortsteil Dorla gründeten nun eine eigene Feuerwehrgruppe "Die Feuerlöwen Dorla".

Gudensberg-Dorla. Für zehn Mädchen und Jungs aus Dorla gab es einen ganz besonderen Anlass: Sie gründeten ihre eigene Feuerwehrgruppe „Die Feuerlöwen Dorla“. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde mit der stellvertretenden Stadtbrandinspektorin Katrin Möbus, Stadtkinderfeuerwehrwartin Heike Heyser, die Stadtjugendwartinnen Carolin Müller, Sandra Umbach und Veronika Beier sowie zahlreichen Eltern und weiteren Gästen wurde die Gründung gefeiert.

Doch nicht nur die Kinder freuten sich, auch Wehrführer Lars Völske zeigte sich in seiner Begrüßung sehr erfreut darüber, dass es gelungen ist, die Feuerlöwen Dorla, als vierte Kinderfeuerwehr, bei den Feuerwehren der Stadt Gudensberg zu gründen: „Es ist wichtig, die Nachwuchsarbeit der Feuerwehr so früh wie möglich zu beginnen. Das ist für die Feuerwehren ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft und Sicherung des Brandschutzes.“ Zu dem Betreuer-Team gehören Matteo Dietz, Romina Stork, Tanja und Yvonne Völske, die alle der Einsatzabteilung der Feuerwehr Dorla angehören. Yvonne Völske stellte den Zweck und die Ziele der Kinderfeuerwehr vor: „Die Kinder müssen nicht mehr bis zum 10. Lebensjahr warten, um in die Jugendfeuerwehr einzutreten, sondern können ihren Kindheitstraum bereits mit dem sechsten Lebensjahr verwirklichen“, und betonte, dass Kinderfeuerwehr bedeutet: Spielen, Sport, Basteln, das richtige Verhalten bei Notfällen zu erlernen, Feuerwehrfahrzeuge anschauen und vieles mehr. Bei allem darf natürlich der Spaß nicht fehlen.

Die Feuerlöwen Dorla treffen sich alle 14 Tage Mittwochs im Gerätehaus. Bürgermeister Frank Börner sieht die Gründung der Feuerlöwen in Dorla als Planung für die Zukunft: „Was wären wir ohne Feuerwehr, nicht vorstellbar in Deutschland. Deshalb ist die Nachwuchsförderung enorm wichtig. Ich hoffe, dass aus den kleinen Feuerlöwen später alle engagierte Feuerwehrleute werden.“ Er lud die Kids und das Betreuerteam ein, den Neubau des Feuerwehrhauses in Gudensberg zu besichtigen. Dort entstehen auch Räume für die Feuerlöwen, die mit Leben gefüllt werden müssen. Mit „leeren Händen" war er auch nicht gekommen. Er überreichte einen Scheck als Anschubfinanzierung.

Ortsvorsteher Dr. Karsten Heyner erklärte, dass er im Prinzip den Aufbau der Feuerlöwen in Dorla sehr intensiv mitbekommen hat. Seine Tochter ist eine der zehn Feuerlöwen. „Ich überlege schon, wie ich meinem jüngeren Sohn erklären kann, warum seine Schwester jetzt solch einen roten Helm hat und er nicht“, erzählt der Ortsvorsteher. Auch Meike Wienbeuker, Sparkassenversicherung, bedankte sich für die Einladung zu dieser Gründungsfeier, „denn ohne Nachwuchs ist die Zukunft nicht sichergestellt“ und überreichte den Feuerlöwen einen Scheck für ihre Arbeit und weitere praktische Gegenstände. Die Kreissparkasse Schwalm-Eder, vertreten durch Ramona Steinbrecher, überreichte dem Betreuerteam ebenfalls einen Scheck für die zukünftige Arbeit mit den Feuerlöwen. Am Ende gab es noch eine Überraschung für die Mädchen und Jungen – alle erhielten T-Shirts und Pullover mit der entsprechenden Aufschrift und Wappen der Feuerlöwen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mister History Guido Knopp erzählt seine Geschichte in der Melsunger Stadthalle

Zentrale gesellschaftliche und politische Entwicklungen kombiniert Guido Knopp mit persönlichen Erlebnissen und berichtet darüber in einer Lesung.
Mister History Guido Knopp erzählt seine Geschichte in der Melsunger Stadthalle

Touristen im Melsunger Land profitieren von der MeineCardPlus und freiem Eintritt

Für die Dauer ihres Aufenthalts erhalten Touristen im Melsunger Land neuerdings eine MeineCardPlus ausgehändigt, die viele Vorteile bietet und sich in der Grimmheimat …
Touristen im Melsunger Land profitieren von der MeineCardPlus und freiem Eintritt

Gudensberg: Dachstuhlbrand in Mehrfamilienhaus

In Gudensberg ist es heute zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus gekommen.
Gudensberg: Dachstuhlbrand in Mehrfamilienhaus

Band „Sounds like a Trio“ spielen im Kloster Haydau

Am 29. April ist es soweit und der Kulturring Haydau lädt Musikinteressierte ins bekannte Kloster in Morschen ein, um der Band "Sounds like a Trio" zu lauschen.
Band „Sounds like a Trio“ spielen im Kloster Haydau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.