Zimmersröder schreibt Science-Fiction Romane

+
Der Hobby-Autor Michael Schmitt an seinem Arbeitsplatz: Hier schreibt er seine Geschichten nieder. Foto: Chociaj

Der Zimmersröder Autor Michael Schmitt schreibt Science-Fiction Romane, die sich im Schwalm-Eder-Kreis abspielen. Von Altenburg, Fritzlar bis Kassel!

Neuental-Zimmersrode.Eine berufliche Auszeit brachte ihn zu seiner neuen Leidenschaft, dem Schreiben. Heute ist Michael Schmitt, hauptberuflich Bürokaufmann, auch Kinderbuchautor. Vor zehn Jahren fing der Zimmersröder an, Romane zu schreiben. In seinem ersten Werk "Verbotene Kinder" ist die Menschheit überbevölkert, nicht alle haben das Recht, Kinder zu bekommen.

In seinem neusten Werk folgt das literarische Kontrastprogramm. "Das Geheimnis von Mondschein" (erschienen im Juni 2016) spielt in einer Welt, in der der Großteil der Bevölkerung durch einen apokalyptischen Meteoritenschauer, der einen Virus mit sich bringt, unfruchtbar wird. In dieser Welt sind Kinder das höchste Gut. Und werden mit allen Mitteln geschützt.

Inspirieren ließ sich der 51-Jährige von einer Dokumentation, die er vor einigen Jahren im Fernsehn sah, und die die Zukunft der Erde thematisierte. "Dort wurden beide Möglichkeiten aufgezeigt, zum einen, was mit der Erde passieren würde, wenn sie in zig Millionen Jahren überbevölkert wäre und eben dem Gegenteil, wenn die Menschscheit sich auf ein Minimum reduzieren würde. Ich fand die Thematik sehr spannend und wollte darüber schreiben", so der gelernte Einzelhandelskaufmann.

Science-Fiction und Fantasy fand Schmitt schon immer sehr spannend. Das habe sich bis heute nicht geändert. Seit 2005 schrieb und veröffentlichte er insgesamt sieben Bücher. "Wäre ich nicht rückenkrank geworden, hätte ich wohl nie Bücher geschrieben", erzählt der 51-Jährige weiter. Heute steht er wieder voll im Berufsleben. Das Schreiben hat er trotzdem nicht aufgegeben. Um dem Alltag zu entfliehen, wie er sagt. Dabei hatte Schmitt nicht geplant, Kinderbücher zu schreiben. Er habe einfach drauf losgeschrieben, seine Bücher seien "für Kinder und Junggebliebene" bestimmt. Der Erfolg gibt ihm Recht: Früher verkaufte er 30 Bücher im Jahr, mittlerweile seien es 30 in zwei Wochen, verrät der Hobby-Autor.

Dabei probiere er gerne viel aus: Sein neues Werk ist bereits das zweite, das einen regionalen Kontext aufweist. "Grenzenlose Freiheit" (erschienen 2016) spielt in seinem Heimatort Zimmersrode. In diesem Buch begeben sich die jungen Protagonisten auf eine Flucht über die Schwalm. Von Altenburg fliehen die Kinder nach Fritzlar. Dort müssen sie lernen, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Aber auch Kassel ist Schauplatz in seinem Werk. "Ich brauchte eine ,verfallene’ Großstadt in der Nähe", so der Zimmersröder. "Wer Kassel kennt, wird beim Lesen die ein oder andere Ecke wieder erkennen. So den Altmarkt oder aber auch die Fuldabrücke."

Auch nach sieben Werken denkt Schmitt noch nicht ans Aufgeben. In seinem Kopf sei noch viel mehr Stoff, den es aufzuschreiben gelte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Baustellenparty zum Schulfest der CJD Oberurff für die neue Sporthalle

Am morgigen Samstag, 25. Mai, wird es besonders musikalisch an der CJD Oberurff in Bad Zwesten: Große Baustellenparty mit mehreren Bands soll Sporthalle mitfinanzieren.
Baustellenparty zum Schulfest der CJD Oberurff für die neue Sporthalle

Versuchter Enkeltrick in Wabern: 87-Jähriger bemerkt den Betrug noch rechtzeitig

Der Senior hatte schon mehrere tausend Euro bereitgelegt, ließ sich jedoch nicht auf eine Übergabe des Geldes ein.
Versuchter Enkeltrick in Wabern: 87-Jähriger bemerkt den Betrug noch rechtzeitig

Wabern-Hebel: Unbekannte stehlen schwarzen Honda-Motorroller  

Der Eigentümer hatte den 125er-Roller gegen 18.30 Uhr in der Nähe eines Teiches abgestellt. Als er um 21.45 zurückkam war er weg. 
Wabern-Hebel: Unbekannte stehlen schwarzen Honda-Motorroller  

Fritzlar: Polizei kontrollierte Autofahrer am Mainzer Ring: 17 waren zu schnell

Außerdem wurde ein Verstoß gegen die Gurtpflicht und ein nicht ordnungsgemäß gesichertes mitfahrendes Kind festgestellt.
Fritzlar: Polizei kontrollierte Autofahrer am Mainzer Ring: 17 waren zu schnell

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.