Das Neurologische Zentrum Bad Zwesten erhält Qualitätssiegel für Arbeit gegen Keime

+
Das Neurologische Zentrum Bad Zwesten wurde für den Kampf gegen multiresistente Erreger mit einem Qualitätssiegel  ausgezeichnet. Freude darüber herrschte auch bei (v.li.) Vize-Landrat Jürgen Kaufmann, Dr. Christoph Berwanger (ärztlicher Direktor), Dr. Ulrich Klinge (Leiter Gesundheits­amt), Beate Hesse-Kadel (Hygienefachkraft) und Holger Pfetzing (Abteilungsleiter Hygiene im Gesundheitsamt).

Für die erfolgreiche Arbeit gegen Keime hat die Hardtwaldklinik I, Neurologische Akutklinik das MRE-Qualitätssiegel verliehen bekommen.

Kassel/Bad Zwesten. Erstmals wurden Altenheime und Krankenhäuser durch das MRE-Netzwerk Nord-und Osthessen ausgezeichnet, die sich im Kampf gegen multiresistente Erreger (MRE) besonders bewährt haben. So konnte kürzlich im Bürgersaal des Kasseler Rathauses das Siegel auch an eine Einrichtung im Schwalm-Eder-Kreis vergeben werden. Das Neurologische Zentrum Bad Zwesten (Hardtwaldklinik I, Neurologische Akutklinik) wurde ausgezeichnet.

Mit den Repräsentanten der Klinik, dem ärztlichen Direktor Dr. Christoph Berwanger sowie der Hygienefachkraft Beate Hesse-Kadel, freuten sich auch der Gesundheitsdezernent des Schwalm-Eder-Kreises Jürgen Kaufmann, der Leiter des Gesundheitsamtes Dr. Ulrich Klinge sowie der Abteilungsleiter Hygiene im Gesundheitsamt Holger Pfetzing.

Das Gesundheitsamt hat die Hardtwaldklinik bei der Umsetzung der Anforderungen und Erfüllung der Hygienekriterien im Zertifizierungsprozess unterstützend begleitet, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises. Für das Qualitätssiegel wurden einheitliche Standards zum Umgang mit multiresistenten Erregern festgelegt. Dabei handelt es sich um Mindestanforderungen in Bezug auf Ausstattung mit Hygienefachpersonal, Vorgaben im Umgang mit betroffenen Patienten, beim Patientenscreening und der Sanierung, regelmäßige Weiterbildungen des Personals bis hin zur Erfassung des Händedesinfektionsmittelverbrauchs.

Die Bewerber für das Qualitätssiegel mussten diese Kriterien innerhalb von zwei Jahren etablieren. In dieser Zeit wurden sie mehrfach durch das Gesundheitsamt überprüft und beraten. Um das Qualitätssiegel zu erhalten, musste die Klinik viel Einsatz zeigen. Weitere Netzwerkmitglieder sind auf dem besten Weg, sich ebenfalls diese Auszeichnung zu verdienen. Der Prozess dazu läuft über zwei Jahre, danach wird die Erfüllung der Siegelkriterien erneut überprüft.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Veranstaltungsreihe „GartenLiebe“: Über 600 Gäste besuchten offenen Garten in Gudensberg

Und am Abend zogen Katja Friedenberg und Thomas Höhl, die als „Sentimental Two“ auftraten, die rund 60 Zuhörer in ihren Bann.
Veranstaltungsreihe „GartenLiebe“: Über 600 Gäste besuchten offenen Garten in Gudensberg

Im Interview: Jesbergs Bürgermeister Heiko Manz über sein erstes Jahr im Amt

Seit erstem Juli letzten Jahres ist der 36-jährige Heiko Manz aus Densberg neuer Bürgermeister der Gemeinde Jesberg. Mit den HEIMAT NACHRICHTEN ließ er sein erstes …
Im Interview: Jesbergs Bürgermeister Heiko Manz über sein erstes Jahr im Amt

Öfter fahren, seltener stehen: Carsharing startete kürzlich in Malsfeld

Was sich in vielen Städten bereits bewährt hat, soll auch im ländlichen Raum mittelfristig etabliert werden. Aus diesem Grund beteiligt sich die Region Mittleres …
Öfter fahren, seltener stehen: Carsharing startete kürzlich in Malsfeld

Homberg: Fahrzeugteil von Wohnmobil gestohlen - 1.000 Euro Sachschaden

Der Besitzer bemerkte beim morgendlichen Spaziergang mit seinen Hunden am Wohnmobil, dass das vordere rechte Kunststoffeckprofil fehlte. Die Täter hatten es in der Nacht …
Homberg: Fahrzeugteil von Wohnmobil gestohlen - 1.000 Euro Sachschaden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.