"Hessen kann mit der Entscheidung gut leben": Eine Erklärung von Bernd Siebert

Bernd Siebert. Foto: Privat
+
Bernd Siebert. Foto: Privat

Minister Bernd Siebert, Mitglied des Verteidigungsausschusses, hat bezüglich der Bundeswehrreform folgende Presseerklärung veröffentlicht:Verteidi

Mitglied des Verteidigungsausschusses, hat bezüglich der Bundeswehrreform folgende Presseerklärung veröffentlicht:

Verteidigungsminister de Maizière hat heute ein stimmiges Gesamtkonzept zur Neuausrichtung der Bundeswehr vorgelegt. Es bildet eine tragfähige Basis für leistungsfähige Streitkräfte im 21. Jahrhundert. Ich stelle zudem mit Genugtuung fest: Hessen wird auch in Zukunft eine starke Heimat für die Bundeswehr und ihre Angehörigen bleiben. Die hessische Landesregierung hat in den letzten Monaten hervorragende Arbeit geleistet und mit ihren sachlichen Argumenten überzeugt. Mit dem neuen Stationierungskonzept ist die Bundeswehr in Hessen zukunftsfest aufgestellt. Es bietet jungen Menschen weiterhin eine heimatnahe Berufsperspektive und der Bundeswehr attraktive Standorte in der Mitte Deutschlands.

Konkret ist für den Standort Fritzlar das Kampfhubschrauberregiment mit Tiger vorgesehen. Das EloKa- Bataillon in Frankenberg bleibt ebenso erhalten wie der Standort Schwarzenborn für die Jägertruppe. Stadtallendorf ist als Divisionsstandort bekräftigt. Auch das Musikkorps in Kassel bleibt bestehen. Dort wird zudem ein Karrierecenter der Bundeswehr entstehen. Das Dienstleistungszentrum in Homberg ist ebenfalls in der neuen Struktur vorgesehen.

Klar war, dass kein Bundesland bei einer so umfassenden Reform, unter anderem Aussetzen der Wehrpflicht, völlig ungeschoren davonkommt. Hessen hat dennoch viel erreicht. Ich danke daher der hessischen Landesregierung, den betroffenen Bundestagskollegen, den betroffenen Landtagskollegen und allen Kommunalpolitikern und Bürgern, die sich für die Belange ihrer Bundeswehrstandorte eingesetzt haben. Dieser Erfolg war eine Gemeinschaftsleistung. Lassen Sie uns auch die jetzt anstehende Umsetzung gemeinsam bewältigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ellenberg: Guxhagener Katzenhilfe rettet Taubenküken

Die Tauben waren bei Baumschnittarbeiten aus dem Nest gefallen.
Ellenberg: Guxhagener Katzenhilfe rettet Taubenküken

Kreis erhält 720.000 Euro für die Sanierung des Europabad in Treysa

Das Schwimmbad in Schwalmstadt profitiert vom hessischen Förderprogramm SWIM.
Kreis erhält 720.000 Euro für die Sanierung des Europabad in Treysa

Vorhang auf fürs Autokino auf dem Haaßehügel 

Am 21. und 22. August heiß es noch einmal "Vorhang auf für Autokino".  Nach dem Erfolg im Mai gibt es Ende August „Bohemian Rhapsody“ und „25 km/h“ zwei weitere …
Vorhang auf fürs Autokino auf dem Haaßehügel 

Beim Projekt "Sterntaler" gab es nur Gewinner

Schwalmstadt sei eine der schönsten Städte gewesen, die sie bei ihrer Tour auf Grimms Spuren von Kassel bis nach Hanau gesehen haben. Deshalb kamen Neele Rother und …
Beim Projekt "Sterntaler" gab es nur Gewinner

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.