Hessentag: Entscheidung noch nicht gefallen

Kassel. Im Rathaus wird fieberhaft gearbeitet. Einziges Thema zahlreicher Arbeitsgruppen: Welche Auswirkungen hat der Hessentag und lässt er sich r

Kassel. Im Rathaus wird fieberhaft gearbeitet. Einziges Thema zahlreicher Arbeitsgruppen: Welche Auswirkungen hat der Hessentag und lässt er sich rechnen."Im Moment rechnen wir alle Zahlen durch", erklärte Manfred März, persönlicher Referent von Oberbürgermeister Bertram Hilgen.

"Das ist eine reine Fleißarbeit. Das Ergebnis wird demnächst den Fraktionsvorsitzenden der einzelnen Parteien vorgelegt. Entschieden wird die Frage, ob wir uns um den Hessentag 2013 bewerben, in der Stadtverordnetenversammlung am 7. November." Eingebunden ist natürlich auch Kassel-Marketing. "Das ist natürlich ein Riesenprojekt", erklärt Angelika Hüppe. "Wir mussten uns erst einmal da rein denken. Wieviel Quadratmeter brauchen wir eigentlich für die Veranstaltungen? Wie funktioniert das mit den Musikgruppen? Mittlerweile wird das Bild immer runder. Wir wissen mittlerweile schon, welche Locations zu welchen Veranstaltungen pasen könnten. Im Moment prüfen wir, wie wir einen logischen Rundgang hinkriegen können, damit die Leute nicht ziellos in der Stadt herum irren. Aber wir können natürlich nur vorbereiten und prüfen. Die Entscheidung fällen die politischen Gremien."

In Wiesbaden sind in der Zwischenzeit auch Anfragen aus Korbach und Bad Wildungen gelandet. "Ich habe mit allen Interessierten mittlerweile Gespräche geführt", erklärteder Hessentagsbeauftragte Heinrich Kaletsch auf EXTRA TIP-Anfrage. "Alle machen zur Zeit ihre Hausaufgaben." Kassel habe natürlich eine hervorragende Ausgangslage: "Da ist natürlich die  Tatsache, dass genügend Parkplätez vorhanden sind. Hinzu kommt ein ein optimaler öffentlicher Personennahverkehr. Die Eissporthalle wird das Festzelt. Es wird demnächst zu klären sein, ob man sich in puncto Investitionen einigen kann."

Die Sorge, das Hessenfest sei für eine Stadt wie Kassel zu trachtenlastig, kann er nicht teilen: "Ich habe mit großer Freude gelesen, dass Kassel beim Hessentag die Kultur in den Vordergrund stellen würde. Das ist doch toll, wenn man mit solchen Pfunden wuchern kann. Es ist doch selbstverständlich, dass jede Stadt versucht, beim Hessentag ihre Stärken zu präsentieren."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aus „Rest-Cents“ der Mitarbeiter wurden 22.387 Euro für Geburtshilfe

Seit 2016 Sammeln B. Braun-Mitarbeiter an den Standorten Melsungen, Tuttlingen und Berlin die "Rest-Cents" ihrer Gehaltsabrechnungen und spenden diese für soziale …
Aus „Rest-Cents“ der Mitarbeiter wurden 22.387 Euro für Geburtshilfe

Beiseförth: Familie Smakulski erfüllt sich Blockhaus-Traum

Das Besondere: Fenster werden erst zum Schluss reingeschnitten.
Beiseförth: Familie Smakulski erfüllt sich Blockhaus-Traum

Unbekannte Täter entzünden Sicherungsnetz an Baugerüst

Das Feuer an dem Baustellennetz hatte sich bereits über mehrere Meter in die Höhe ausgebreitet. Die Polizei geht derzeit von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus
Unbekannte Täter entzünden Sicherungsnetz an Baugerüst

Steigende Infektionszahlen im Schwalm-Eder-Kreis

Neben dem aktuellen Infektionsgeschehen in der Gemeinschaftsunterkunft für geflüchtete Menschen in Schwalmstadt gibt es nach Informationen der Kreisverwaltung in einer …
Steigende Infektionszahlen im Schwalm-Eder-Kreis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.