Auf historischem Grund - ,Steinzeitsiedlung’ nimmt Formen an

Gudensberg. Ihre Straßen heißen "Langhausring" oder "Feuersteinweg," kein Wunder, dass die neue Siedlung am Stadtweg nur "

Gudensberg. Ihre Straßen heißen "Langhausring" oder "Feuersteinweg," kein Wunder, dass die neue Siedlung am Stadtweg nur "Steinzeitsiedlung" genannt wird. Doch die Namensgebung des neuen Ansiedlungsgebiet hat noch eine andere Bewandtnis. Bei Grabungen fand man hier urzeitliche Kulturgüter. Die Funde werden auf ein Alter von 7.000 Jahren geschätzt. Das drei Hektar große Areal befindet sich nun in der zweiten Ausbauphase, in der weitere 14 Bauplätze ausgewiesen wurden. Doch die sind schon fast alle weg. Ralf Lengemann , Baudezernent der Stadt: "Wir haben noch vier Grundstücke im Angebot. Die ersten Eigentümer beginnen bereits mit den Bauarbeiten".Während auf dem ersten Abschnitt die Asphaltdecke auf die Straße kommt, legen auf dem neuen Abschnitt die ersten Neugudensberger das Fundament. Kein Wunder, dass das Gebiet so beliebt ist. Liegt es doch mit Blick an den Madener Waldhügel bis weit ins südliche Land sehr idyllisch. Auf der anderen Seite thront passend die Obernburg. Dazu ist das Gebiet trotz seiner Randlage nah am Zentrum. Auch Bürgermeister Frank Börner zeigt sich zufrieden: "Wir liegen gut in der Zeit. Es ist immer wieder schön zu sehen, dass sich unsere Stadt großer Beliebtheit erfreut."Ein weiterer Faktor, der zur Beliebtheit der neuen Bauplätze eine Rolle spielt, ist der Umgang der Stadt mit den Interessen. Lengemann: "Wir haben kaum bauliche Vorgaben gemacht. Natürlich ist Bauhöhe begrenzt, um den Blick nicht zu verstellen. Darüber hinaus lassen wir jedoch den Bauherren freie Hand in Gestaltung und Lage ihrer Häuser auf dem Grund." Die Stadt vermarktet die Plätze in Eigenregie.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auf der A7: Motorrad fängt während der Fahrt Feuer - Fahrer leicht verletzt

Motorradbrand löste auch Böschungsbrand aus - Landwirt half beim Löschen
Auf der A7: Motorrad fängt während der Fahrt Feuer - Fahrer leicht verletzt

Thomas Schier verstärkt das Team der Kreisbrandmeister

Der 44-jährige Schrecksbacher ist ab sofort als neuer Kreisbrandmeister für den südlichen Schwalm-Eder-Kreis zuständig.
Thomas Schier verstärkt das Team der Kreisbrandmeister

Zwei Verletzte nach Frontalzusammenstoß auf B254

Trotz des heftigen Frontalaufpralls erlitten beide Fahrzeugführer glücklicherweise nur leichte Verletzungen
Zwei Verletzte nach Frontalzusammenstoß auf B254

Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Golf-Fahrerin schwer verletzt - Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon
Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.