Hoffnung aus Fritzlar

Aussteiger Christian Ide hilft Kindern in Vietnam Von SANDRA SIRRENBERGFritzlar. Ich gehe weg, um armen Kindern zu helfen. Mit die

Aussteiger Christian Ide hilft Kindern in Vietnam

Von SANDRA SIRRENBERG

Fritzlar. Ich gehe weg, um armen Kindern zu helfen. Mit diesen Worten stellte Christian Ide aus Werkel seinen Vater, Fritz Ide, vor die vollendete Tatsache. Er wollte als Entwicklungshelfer nach Vietnam gehen. Wenige Monate spter war er weg.

Der damals 36-Jhrige hatte eine Topposition bei VW als Industriemeister, gerade ein Haus gekauft. Doch er wagte den Schritt.

Fast zwei Jahre nahm er keinen Urlaub, um 2007 vier Monate nach Indonesien reisen zu knnen. Dort arbeitete er mit Straenkindern. Nach seiner Rckkehr ist klar: Er kann nicht zurck in sein altes Leben, will Bedrftigen helfen. Christian Ide bewarb sich als Entwicklungshelfer, wurde von 300 Bewerbern ausgewhlt, in einem vietnamesischen Provinzdorf zu unterrichten und bei der Ausbildungssuche zu helfen.

Christian hat einen Zwillingsbruder. Vater Fritz Ide zog beide alleine gro. Als er sagte, er ginge nach Vietnam, war es ein Schock fr uns, erinnert sich der Witwer. Er hat mich nicht frher in seine Plne eingeweiht. Aus Angst, ich knnte versuchen, ihn abzuhalten. Es ist nicht leicht fr den pensionierten Richter. In den vergangenen Jahren hat er seinen Sohn nur einmal gesehen. Ich selber kann nicht nach Vietnam reisen. Ich brauche Insulin und das muss stndig gekhlt werden. Nicht mglich in einem Nachtbus, der einzigen Verbindung zwischen Ha Noi und dem acht Stunden entfernten Ha Tinh, wo Christian lebt. Ich hatte zwei Mglichkeiten: Sauer sein oder ihn untersttzen, so der Vater. Er entschied sich fr das Zweite. Ich kmmere mich von hier um alles, was ich kann. Der Junior arbeitet an zahlreichen Projekten in Vietnam und Laos. Mit eigenen Mitteln und der Hilfe der Unesco baute er in Laos eine Schule. Nur die Einrichtung fehlt noch.

Eine Kuh hilft doppelt

Ein weiteres Projekt: Eine Kuhbank in Ha Tinh. Das Prinzip: Anstelle eines Geldbetrags erhlt eine bedrftige Familie eine Kuh als Leihgabe. Sie hilft bei der Arbeit und bringt Milch. Das erste Kalb geht in den Besitz der nchsten armen Familie ber. Mittlerweile haben fast 40 Familien rund um Ha Tinh ein Rind. Eine einzige Kuh bewirkt dort unheimlich viel. Es herrscht bittere Armut, wei der Vater. In der Region um Ha Tinh mssen Bauern mit etwa 15 Euro pro Monat auskommen. Viele haben keine Nutztiere. Der Pflug wird noch von Menschen gezogen. Das Engagement des Entwicklungshelfers aus Fritzlar kennt keine Grenzen. Nebenbei arbeitet er mit behinderten Kindern und das nchste Projekt ist schon in den Startlchern: Eine Bewsserungsanlage. Das Klima in Vietnam wrde bis zu drei Ernten jhrlich ermglichen. Dazu fehlt Wasser. Mit einer einfachen Bewsserungsanlage fr wenige tausend Euro lieen sich die Felder vieler Bauern versorgen. Mein Arbeitspensum wrde man in Deutschland als betrchtlich bezeichnen, so der unermdliche Entwicklungshelfer beim Telefoninterview aus dem fast 9 000 Kilometer entfernten Ha Noi. Ich bezeichne es nicht als Arbeit, sondern als Berufung. Zur Zeit des Gesprchs weilte er bei einem Kongress in der Hauptstadt mit allen Entwicklungshelfern Vietnams. Wir tauschen Erfahrungen und Kontakte aus. Ein wichtiges Treffen fr den Einzelkmpfer. Anfangs war die Sorge um Christian gro. Gesundheitliche Probleme kamen hinzu. Mittlerweile wissen alle: Er geht seinen Weg. Sein Vater berzeugt: Wir htten ihn nicht aufhalten knnen. Vater Ide und Bekannte haben einen Verein gegrndet. Save the Childrens Souls (deutsch: Rettet die Kinderseelen) untersttz mit Spendengeldern die Entwicklungsarbeit des Fritzlarers. Wir sind stolz auf die ersten 1 000 Euro Spendengeld und hoffen, dass es weiter geht, so der Vorsitzende. Doch es geht nur langsam voran. Allein mit dem Finanzamt hatte ich einen Kampf ber mehrere Monate, so der Vorsitzende. Ob und wann Christian wieder ganz nach Deutschland zurckkehrt, ist ungewiss. Das wei auch der Vater, dem nur Telefon und Internet zur Verstndigung bleiben. Ein Hoch auf Webcams, so der Pensionr. Ich hre und sehe, dass es ihm gut geht. Das ist doch das Wichtigste fr einen Vater, sagt der gestandene Mann. Doch wenn er ber seinen Sohn spricht, wird die Stimme weich, die Augen feucht. Ich vermisse ihn sehr, aber schlielich wei ich wofr.

Extra Info

Kontakt zum Verein

Save the Childrens Souls e.V.Am Hilgenstein 31Fritzlar-Werkelwww.savethechildrenssouls.orgDas Vereins-Spendenkonto:Kontonummer: 110011228BLZ: 520 521 54Kreissparkasse Schwalm-Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Homberger Bindeweg ab Montag zum Teil bis Mitte Januar gesperrt

Autofahrer müssen sich ab Montag in Homberg teilweise umorientieren, denn der Abschnitt des Bindeweges zwischen Drehscheibenbaustelle und BTHS wird gesperrt.
Homberger Bindeweg ab Montag zum Teil bis Mitte Januar gesperrt

Melsungen: Lkw- und Auffahrunfälle im Stau auf der A7

Am heutigen Donnerstagmorgen ist es auf der A7 - Höhe Quillerblick - zu mehreren Unfällen gekommen.
Melsungen: Lkw- und Auffahrunfälle im Stau auf der A7

Polizei durchsucht Pension: Zwei Männer werden des Raubes beschuldigt

Am gestrigen Morgen durchsuchte die Polizei eine Pension in Knüllwald. Dort sollen zwei Männer leben, die des Raubes beschuldigt werden.
Polizei durchsucht Pension: Zwei Männer werden des Raubes beschuldigt

Steuersünde Kellerwaldturm? Jesbergs Bürgermeister Manz kritisiert Schwarzbuchartikel als „völlig überspitzt“

Im Schwarzbuch 2019/2020 vom Bund der Steuerzahler ist auch ein Beitrag über den Kellerwaldturm in Jesberg und die damit verbundene Steuerverschwendung. Was wirklich an …
Steuersünde Kellerwaldturm? Jesbergs Bürgermeister Manz kritisiert Schwarzbuchartikel als „völlig überspitzt“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.