250.000 Euro Schaden durch Vandalismus: Kreis will mit Projekt an Schulen entgegenwirken

+
Hoffen auf rege Beteiligung seitens der Schulen im Schwalm-Eder-Kreis: (v. li.) Jens Becker (Fachbereichsleiter Grundstücks- und Gebäudewirtschaft), Julia Grunewald-Discher (Jugendbildungswerk), Landrat Winfried Becker und Stephan Bürger (Öffentlichkeitsarbeit SEK).

Der Schwalm-Eder-Kreis musste in den Jahren 2014 bis 2016 gut 250.000 Euro für das Entfernen von Vandalismusschäden hinblättern. Mit dem Projekt „Lass das! – das ist auch deine Schule“ möchte der Kreis jetzt an die Vernunft von Schülern appellieren und hat einen Wettbewerb ausgeschrieben.

Schwalm-Eder. Zerstörte Fensterscheiben, mit Graffiti beschmierte Wände, eingetretene Türen und Schulhöfe, die zur Partylocation und zum Ort von Saufgelagen werden – Vandalismus an Schulen im Schwalm-Eder-Kreis ist ein Thema, das nicht erst seit gestern auf der Agenda der Kreisverwaltung und der Polizei steht. Allein in den Jahren 2014 bis 2016 wurde der Kreishaushalt mit knapp 250.000 Euro durch Vandalismusschäden belastet.

Sich der Zerstörungswut der Vandalen einfach zu ergeben, das kommt für den Schwalm-Eder-Kreis als Schulträger der meisten Bildungseinrichtungen im Landkreis jedoch nicht in Frage. Aus diesem Grund wurde jetzt das Präventionsprogramm mit dem Titel „Lass das! – das ist auch deine Schule“ ins Leben gerufen.

Ausgearbeitet wurde es vom Arbeitskreis Sicherheit im Schwalm-Eder-Kreis, dem Fachbereich Grundstücks- und Gebäudewirtschaft sowie dem Kreisausschuss. Zudem waren der Kreisschülerrat, das Jugendbildungswerk und die Öffentlichkeitsarbeit des Kreises beratend am Projekt beteiligt.

Erst technisch – jetzt pädagogisch

Es sei ein Versuch mit völlig neuem Ansatz, dem Problem Vandalismus auf den Leib zu rücken. „Im Arbeitskreis Sicherheit haben wir uns über Jahre technisch mit dem Thema auseinandergesetzt“, erklärte Jens Becker, Fachbereichsleiter Grundstücks- und Gebäudewirtschaft, bei der Projektvorstellung am vergangenen Donnerstag.

Statt Alarmanlagen und weiteren Hilfsmitteln zur Gebäudesicherung, die Vandalen fernhalten sollen, habe man sich für diesen neuen Weg entschieden. „Deshalb haben wir uns jetzt auf einen pädagogischen Ansatz verständigt. Mit diesem Projekt wollen wir die Menschen direkt erreichen und vor allem auch die Verursacher“, betonte Jens Becker.

Ein Projekt, das für Schüler konzipiert wurde. „Vandalismus findet nicht nur bei Nacht und außerhalb der Schulgebäude statt, ebenso haben wir große Probleme mit der Zerstörungswut von Schülern“, sagte Landrat Winfried Becker, der betonte, dass das Problem auf alle kreiseigenen Schulen zutreffe und hier kein besonders negatives Beispiel zu nennen sei.

„Die Motivation für dieses Projekt ist zweigeteilt. Zum einen die wirtschaftliche und zum anderen wollen wir eine moralische Botschaft vermitteln“, erklärte Stephan Bürger, Öffentlichkeitsreferent des Kreises.

Das Ziel: „Wir möchten, dass die Schüler wertschätzen, was ihnen zur Verfügung gestellt wird“, so Landrat Becker.

Preise für die besten Plakate gegen Vandalismus

Während bei außerschulischem Vandalismus wie verschmutzten Schulhöfen oder eingeschmissenen Fenstern bei Nacht und Nebel, die Aufklärungsquote eher gering sei, werde Vandalismus während des Schulalltages fast immer aufgeklärt. „Hier können wir Präventionsarbeit leisten“, sagte der Landrat.

Doch ganz ohne Belohnung gehe es dann doch nicht. „Man muss selbstverständlich einen Anreiz für die Schüler bieten, sich an dem Projekt zu beteiligen. Deshalb mündet es in einem Plakatwettbewerb mit reizvollen Preisen (siehe EXTRA-INFO)“, so Stephan Bürger.

Jetzt hoffen die Beteiligten auf die Lehrer in den Schulen. Das Jugendbildungswerk stellt eigens für das Projekt Unterrichtsmaterial zur Verfügung. „Die Schüler haben wir bereits informiert.

Jeder hat eine Postkarte erhalten, auf der auf den Wettbewerb hingewiesen wird“, so Bürger. Weiterhin ist darauf zu lesen: „Gewinn attraktive Preise! Frag deinen Lehrer.“ Der Wunsch der Projekt-Verantwortlichen: „So werden hoffentlich viele Lehrer von Schülern angesprochen.“

EXTRA-INFO

Das Projekt und der Wettbewerb

Ziele:

• Sensibilisierung der Schüler

• Reduzierung von Vandalismusschäden

• Anregung für Lehrer eine Unterrichtseinheit in Form einer aktuellen Stunde durchzuführen

Bedingungen:

• Teilnahmeberechtigt sind alle Schüler der Klassen 5 bis 10 aller Schulformen der kreiseigenen Schulen

• Einzel- oder Kleingruppenarbeiten möglich Wettbewerbsstufen und Preise:

• zuerst auf Klassenebene; drei Klassensieger kommen weiter

• nächste Stufe: Ermittlung der Jahrgangssieger (Jahrgänge 5/6, 7/8, 9/10 jeweils zusammengefasst

• Wettbewerb auf Schulebene

• Schulsieger in den jeweiligen Doppeljahrgängen treten auf Kreisebene an

• Einzelsiegern und Kleingruppen winken Eventgutscheine bis 500 Euro

• Für den Klassensieger gibt es 1.000 Euro für die Klassenkasse

Abgabe der Beiträge:

• 23. März 2018 in den Schulen

Mehr Infos gibt es auf www.schwalm-eder-kreis.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die SPD-Chefin in der "Schwalm-Eder-Arena": Andrea Nahles war zu Gast in Homberg

Fernab vom Trubel in der Hauptstadt Berlin war SPD-Chefin Andrea Nahles am Montagabend zu Gast in der Homberger Stadthalle. Auf Einladung der Sozialdemokraten im …
Die SPD-Chefin in der "Schwalm-Eder-Arena": Andrea Nahles war zu Gast in Homberg

Das Beste aus vier Jahrzehnten: Kleine Bühne Schwalm-Eder feierte 40-jähriges Bestehen 

Am vergangenen Wochenende feierte die Kleine Bühne Schwalm-Eder ihr 40-jähriges Bestehen in der Homberger Stadthalle. Höhepunkt war ein Aktionstag am Samstag, unter …
Das Beste aus vier Jahrzehnten: Kleine Bühne Schwalm-Eder feierte 40-jähriges Bestehen 

Im Feuerwehrstützpunkt Homberg: Vier Kommunen betreiben gemeinsame Kleiderkammer für Einsatzkräfte 

Die Kommunen Homberg, Frielendorf, Knüllwald und Schwarzenborn betreiben seit diesem Monat eine gemeinsame Kleiderkammer für ihre Feuerwehr-Einsatzkräfte im Stützpunkt …
Im Feuerwehrstützpunkt Homberg: Vier Kommunen betreiben gemeinsame Kleiderkammer für Einsatzkräfte 

Die „Wischwasch-Woche“ vom Radiosender hr4 stieß auch in diesem Jahr wieder auf großen Anklang

62 Fahrzeuge bekamen in Homberg eine kostenfreie Autowäsche dank der Waschaktion von hr4 und Carwash Info.
Die „Wischwasch-Woche“ vom Radiosender hr4 stieß auch in diesem Jahr wieder auf großen Anklang

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.