Alternde Lausbuben: Auftakt der Statttheater-Saison mit Hardy Krüger jr.

1 von 19
2 von 19
3 von 19
4 von 19
5 von 19
6 von 19
7 von 19
8 von 19

Das Statttheater zeigte "Die Jungs im Herbst" als Auftaktstück in der Homberger Stadthalle. Schauspielstar Hardy Krüger jr. stand dabei in dem Zwei-Mann-Stück auf der Bühne und beantwortete die Frage, was aus Tom Sawyer und Huckleberry Finn geworden ist.

Von VANESSA VON LENGERKEN

Homberg. Am Dienstagabend öffnete sich in der Homberger Stadthalle der Vorhang für die zweite Saison des Statttheaters. Der Saal wieder einmal bis auf den letzten Sitzplatz gefüllt. Grund dafür war unter anderem kein geringerer als Schauspiel-Star Hardy Krüger jr., der mit Stephan Benson an seiner Seite die Tragikomödie „Die Jungs im Herbst“ von Bernard Sabath aufführte.

Die beiden Schauspieler zeigtem dem Publikum, was eigentlich aus Tom Sawyer und Huckleberry Finn geworden ist – den Helden aus dem Romanklassiker von Mark Twain. Die Bühne der Stadthalle war dazu minimalistisch ausgestattet: ein Schaukelstuhl, ein Gewehr, vier dicke Wälzer und ein Glas Milch standen vor einer bretternen Hauswand. Vor allem der Auftritt von Hardy Krüger jr. in einem echten Auto sorgte für begeisterten Applaus.

Die Story handelt von zwei Jugendfreunden, die nach Jahrzehnten am Mississippi wieder aufeinandertreffen. Aus Huckleberry Finn ist inzwischen Henry Finnegan (Stephan Benson) geworden, sein alter Freund Tom heißt jetzt Thomas Gray (Hardy Krüger jr.). Beide führen grundverschiedene Leben – Gray als erfolgloser, wandernder Varietékünstler; der mittlerweile studierte Finnigan lebt zurückgezogen am Fluss.

Nach anfänglichem Zögern kommen sie sich – auch dank des vielen Alkohols – wieder näher und schauen auf ihr bewegtes Leben zurück. Dabei sinnieren sie über berufliche Werdegänge, Fehlentscheidungen, die Liebe und die Hölle. Wirklich glücklich scheinen aber beide nicht zu sein.

Trotz der Zwei-Mann-Besetzung und des minimalistisch aufgebauten Bühnenbildes, schafften es die beiden Schauspieler, die Geschichte der alternden Lausbuben anschaulich zu erzählen. Zaubertricks, Lied-Einspieler und Zeitsprünge rundeten dabei das Spielgeschehen ab.

Im Anschluss nahm sich Hardy Krüger jr. noch Zeit, um Autogramme zu schreiben und Erinnerungsfotos zu schießen.

Drei weitere Stücke

Alles über Liebe: mit Tanja Schumann am Donnerstag, 15. November, um 20 Uhr (Einlass 19 Uhr)

Bella Figura: mit Doris Kunstmann und Heio von Stetten am Donnerstag, 24. Januar 2019, um 20 Uhr (Einlass 19 Uhr)

Auerhaus: Am Sonntag, 24. März, um 20 Uhr (Einlass 19 Uhr)

Rubriklistenbild: © von Lengerken

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Kassel

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

„Wir sind hinter der Theke genau so gut, wie davor“ scherzen die neuen „Holy Nosh Deli“-Inhaber Silvio Heinevetter und Yannick Klütsch.
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Nach Rosins Besuch: So geht es dem Mündener ,Rinderstall’ heute
Hann. Münden

Nach Rosins Besuch: So geht es dem Mündener ,Rinderstall’ heute

Personal im Service immer noch gesucht - Biergartensaison wird am 7. April eröffnet
Nach Rosins Besuch: So geht es dem Mündener ,Rinderstall’ heute
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer<br/>verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht
Kassel

Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht

Am Dienstagmittag wurden Rettungskräfte und die Polizei zu einer Flüchtlingseinrichtung in der Frankfurter Straße in Kassel gerufen, nachdem dort ein Mitarbeiter mit …
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht
Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander
Kassel

Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander

Wegen Sturmschäden sind bisher einige Linien und Strecken nicht befahrbar
Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.