Amazon baut in Knüllwald-Remsfeld neues Verteilzentrum

+
Ungefähr auf dieser Fläche wird zwischen Sommer und Herbst ein Verteilzentrum von Amazon entstehen.

Mit einem neuen Verteilzentrum will sich Amazon im Gewerbegebiet von Knüllwald-Remsfeld niederlassen. Dieses Zentrum ist dabei kein Lager wie etwa in Bad Hersfeld.

Knüllwald-Remsfeld. Noch in diesem Sommer will Amazon ein neues Verteilzentrum im Gewerbegebiet vom Knüllwälder Ortsteil Remsfeld aufbauen. „Wir nennen es modulares Gebäude, das sich relativ schnell aufbauen lässt“, erklärt Nadya Lubnina von Amazon. Damit soll erstmal das Weihnachtsgeschäft bedient werden, doch betont Lubnina: „Im Zentrum wird alles für die Fahrer vorbereitet, jedoch nur Artikel zwischengelagert, die nicht verteilt werden konnten. Ein klassisches Lager ist es nicht.“

Nachts fahren wenige Lkw das Zentrum an, um Waren anzuliefern. Die Sortierung soll bis 9 Uhr erfolgen, wodurch ein Großteil des Lieferverkehrs tagsüber das Zentrum mit Sprintern anfährt. Die Pakete sollen dann mit kleinen, mittelständigen, regionalen Partnern zu den Kunden gebracht werden. Wer dies sein wird, stehe noch nicht fest. „Im ersten Schritt wird Amazon circa 80 Arbeitsplätze auf den 4.000 Quadratmetern des neuen Verteilzentrums schaffen. Für die Auslieferung der Pakete an die Kunden werden bei den Lieferpartnern circa 150 Fahrer zuständig sein“, heißt es auf Nachfrage in einer Pressemitteilung. Mit dem Verteilzentrum sollen die Kapazitäten der Lieferkette erhöht werden, was im Endeffekt weniger Wartezeit für den Kunden bedeutet.

Beim Industriegebiet Neuwiesen entsteht das neue Verteilzentrum von Amazon.

„Die Hallen werden nach Auftrag von Amazon gebaut“, erklärt Bürgermeister Jürgen Roth. Eine Alternative wäre, dass eine Drittfirma diese baut und an Amazon vermietet, was hier aber nicht der Fall ist. „Wir freuen uns sehr, ein Verteilzentrum in Knüllwald zu eröffnen, in dem mehr als 20 Jahre logistische Kompetenz, technologischer Fortschritt und Investitionen in die Transportinfrastruktur stecken. So kann Amazon seinen Kunden schnellere und flexiblere Lieferoptionen anbieten“, kommentiert Bernd Gschaider, Direktor von Amazon Logistics in Deutschland.

Das Verteilzentrum wird voraussichtlich im Herbst 2019 an den Start gehen. Ab dem Frühjahr 2020 soll eine Halle auf 8.000 Quadratmetern die ‘alte’ Halle ablösen. Dort sollen dann 150 Personen arbeiten und 300 Sprinter täglich eingesetzt werden. Vom Verteilzentrum fahren Sprinter Gebiete bis Kassel, Gießen, Marburg und Göttingen an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.