Angst vorm Islam nehmen: Ahmadiyya Muslim Jamaat-Gemeinde startet Kampagne im Schwalm-Eder-Kreis

+
Sie stehen für ein friedliches Miteinander und wollen mit der Kampagne „Wir sind alle Deutschland“ Aufklärungsarbeit leisten: Die Mitglieder der Ahmadiyya Muslim Jamaat-Gemeinde Wabern mit ihrem Vorsitzenden Kahlid Mahmood Awan (3. v. re.) und Imam Afaq Ahmad (4. v. li.).

Seit 1980 ist die Ahmadiyya Muslim Jamaat-Gemeinde in Wabern ansässig. Trotzdem sieht sich die Gemeinde in der Pflicht, weitere Aufklärungsarbeit über den Islam zu leisten. Aus diesem Grund ist sie mit der Kampagne „Wir sind alle Deutschland“ im gesamten Kreis unterwegs.

Schwalm-Eder. „Der Islam gehört nicht zu Deutschland!“ – mit dieser Aussage hat der neue Bundesinnenminister Horst Seehofer für Aufsehen und vor allem Aufregung gesorgt. Bundeskanzlerin Angela Merkel widersprach öffentlich ihrem Kabinettsmitglied und erklärte: „Vier Millionen Muslime und auch ihre Religion gehören zu Deutschland, also auch der Islam.“

Mit 45.000 Mitgliedern und 50 Moscheen ist auch die Ahmadiyya Muslim Jamaat-Gemeinde bereits seit 1949 fest in Deutschland verwurzelt. Seit 1980 ist die Gemeinde in Wabern vertreten, wo sie im Jahr 2007 eine eigene Moschee eröffnet hat und aktuell 114 Mitglieder zählt. „In Wabern sind wir absolut integriert und akzeptiert“, erklärt Kahlid Mahmood Awan, Gemeinde-Vorsitzender. Trotzdem gelte es auch über die Waberner Grenzen hinaus Aufklärungsarbeit zu leisten.

Dabei soll die jüngst gestartete bundesweite Kampagne der Ahmadiyya Muslim Jamaat-Gemeinde „Wir sind alle Deutschland“ helfen. „Durch die Kampagne erhoffen wir uns, den Bürgern im gesamten Schwalm-Eder-Kreis vermitteln zu können, dass zwischen Muslimen und fanatischen Extremisten absolut zu differenzieren ist“, betont Gemeindemitglied Firat Ahmed. Bis Ende Juni werde die Gemeinde deshalb mit Infoständen (siehe EXTRA-INFO) in Melsungen, Treysa, Homberg und Wabern vor Ort und gesprächsbereit sein. Zudem sollen in allen Ortschaften des Kreises Flyer verteilt werden, die über Ahmadiyya Muslim Jamaat und die Kampagne informieren.

Kümmert sich um die Öffentlichkeitsarbeit in seiner Gemeinde: Firat Ahmed.

„Mit ,Wir sind alle Deutschland’ wollen wir Bürgernähe schaffen. Die Menschen können sich mit ihren Fragen, aber auch Sorgen und Ängsten an uns wenden“, erklärt Afaq Ahmad. Er ist Imam und Theologe in Darmstadt. Ahmad betreut die Kampagne bundesweit und weiß, wie wichtig das direkte Gespräch ist. „Es kommt auch vor, dass wir bei Infoveranstaltungen Anfeindungen ausgesetzt sind. Das sind dann Personen, die einfach schlecht informiert sind. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein klärendes Gespräch vor Ort schon viel bewirken kann“, sagt der Imam.

Gute Gespräche wünschen sich die Beteiligten auch im Schwalm-Eder-Kreis. „Wir stehen für absolute Gerechtigkeit, kein Zwang im Glauben und die gleichwertige Behandlung von Frauen und Männern“, zählt Afaq Ahmad einige der Grundsätze von Ahmadiyya Muslim Jamaat auf. Er hofft, wie auch die Waberner Gemeindemitglieder, in den kommenden Wochen weiter mit Vorurteilen aufräumen zu können.

EXTRA-INFO

Infostände und Veranstaltungen

Erste Infostand-Station der Ahmadiyya-Muslim-Jamaat-Gemeinde ist am 7. April die Homberger Innenstadt. Anschließend sind die Gemeindemitglieder am 28. April in Treysa, am 26. Mai in Fritzlar und am 23. Juni in Melsungen (jeweils Innenstadt). Zudem sind Informationsveranstaltungen geplant. Die erste mit dem Thema „Islam und Rechtspopulismus – Antwort auf Vorwürfe der AfD“ findet am 13. Mai um 15 Uhr in der Waberner Mehrzweckhalle statt. Weitere sollen folgen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Erst Unfallflucht und dann selbst verunglückt
Fulda

Erst Unfallflucht und dann selbst verunglückt

Zu einer Verkettung von mehreren Unfällen, die eine 62-jährige Pkw-Fahrerin aus der Gemeinde Petersberg verursachte, kam es auf der Strecke zwischen der Wasserkuppe und …
Erst Unfallflucht und dann selbst verunglückt
Drei unbekannte Täter überfallen 26-Jährigen im Wesertor und drohen ihn mit einer Pistole
Kassel

Drei unbekannte Täter überfallen 26-Jährigen im Wesertor und drohen ihn mit einer Pistole

Das Opfer eines Straßenraubes wurde ein 26-jähriger Mann am frühen Sonntagmorgen in der Weserstraße, nahe der Zeughausstraße.
Drei unbekannte Täter überfallen 26-Jährigen im Wesertor und drohen ihn mit einer Pistole
Zeugen und Helfer gesucht: Drei Unbekannte berauben und verletzen 17-Jährigen in Wolfsanger
Kassel

Zeugen und Helfer gesucht: Drei Unbekannte berauben und verletzen 17-Jährigen in Wolfsanger

Drei bislang unbekannte Täter haben am gestrigen Sonntagabend in der Straße „Roßpfad“ in Kassel-Wolfsanger offenbar einen 17-Jährigen beraubt und verletzt.
Zeugen und Helfer gesucht: Drei Unbekannte berauben und verletzen 17-Jährigen in Wolfsanger
Homberg-Mörshausen: Schäferhund durch Messerstich getötet
Kassel

Homberg-Mörshausen: Schäferhund durch Messerstich getötet

Polizei leitet Ermittlungsverfahren ein.
Homberg-Mörshausen: Schäferhund durch Messerstich getötet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.