In 25 Jahre altem Golf: Anika Wolf und Marius Melchior aus Lembach nehmen an European 5.000 Rallye teil

+
Echte Golf-Freunde: Die Teammitglieder des Crossteams Melchior/Conrad drücken Marius Melchior (3. v. li.) und Anika Wolf die Daumen für einen pannenfreien Trip durch Südeuropa.

Sie wollen in zwölf Tagen durch zehn europäische Länder fahren. Und das in einem 25 Jahre alten Golf II: Anika Wolf und Marius Melchior aus dem Homberger Stadtteil Lembach sind Teilnehmer der European 5.000 Adventure Rallye.

Homberg. Kurz vorglühen, den Zündschlüssel eine Stufe weiter drehen und schon arbeitet der 68 PS starke Turbo-Diesel. Über 200.000 Kilometer hat das Aggregat bereits abgespult und nagelt dennoch unermüdlich im Takt. Anika Wolf kann sich auf den Motor in ihrem 25 Jahre alten Golf II verlassen. Vor gut eineinhalb Jahren hat die Lembacherin den „Maggi-Würfel“, wie er von seinen Fans auch liebevoll genannt wird, gekauft.

Bisher ist die 27-Jährige mit dem olivgrünen VW hauptsächlich zwischen ihrem Wohnort Kassel und ihrer Heimat im Schwalm-Eder-Kreis gependelt. Im September steht jetzt die erste Zerreißprobe zwischen Wolf und ihrem Golf an.

5.000 Kilometer bis Amsterdam

Gemeinsam mit ihrem Freund Marius Melchior nimmt sie an der European 5.000 Adventure Rallye teil. Hier sind nur Autos zugelassen, die älter als 20 Jahre sind. Ab 9. September heißt es für die beiden: zehn Länder in zwölf Tagen. Start ist in München, von dort aus geht es über die Alpen, entlang der Côte d’Azur, über die Pyrenäen nach Spanien, zurück nach Frankreich und dann weiter zum Zielort Amsterdam.

„Wir kennen bisher nur die grobe Route – wissen, dass wir nur begrenzt die Autobahnen nutzen dürfen. Dazu kommt, dass Navi und GPS ebenfalls verboten sind. Genaueres erfahren wir erst kurz vor dem Start, dann bekommen wir unser Roadbook“, sagt Anika Wolf, die von Freund Marius mit dem Golf-Fieber infiziert wurde.

Der 26-Jährige ist Hobby-Rennfahrer. Genauer fährt er Autocross und hat sogar ein eigenes Rennteam gegründet (siehe EXTRA-INFO). Sein Rennwagen ist natürlich ein Golf II. „Ich bin mit dem Sport aufgewachsen. Schon mein Vater hat an Autocross-Rennen teilgenommen“, erklärt Melchior.

Die Wahl auf den Golf sei jedoch aus rein pragmatischen Gründen gefallen. „Da der Golf II lange und in so großer Stückzahl produziert wurde, kommt man noch sehr gut an Ersatzteile“, sagt Melchior. Der Cross-Fahrer selbst ist zwar kein gelernter Kfz-Mechaniker, die Reparaturen am Rennwagen übernimmt er jedoch selbst. „Über die Jahre macht man sich mit dem Fahrzeug vertraut und lernt dazu“, erzählt der 26-Jährige.

Genügend Ersatzteile und Werkzeug mit an Bord

Auf Melchiors Mechaniker-Qualitäten könnte es auch im September ankommen. „Ich packe sämtliche Werkzeuge und Ersatzteile ein, die ich auch für ein Rennwochenende einplane. Vom Keilriemen über Dieselfilter bis zur Antriebswelle werden wir alles im Auto verstauen“, erzählt Melchior.

5.000 Kilometer im 25 Jahre alten Golf II: Marius Melchior und Anika Wolf gehen mit der Nummer 13 bei der European 5.000 Adventure Rallye an den Start.

Angst, dass der olivgrüne Golf die 5.000 Kilometer nicht überstehen könnte haben die beiden jedoch nicht. „Aber das Auto ist 25 Jahre alt, da wollen wir natürlich auf alle Eventualitäten vorbereitet sein“, so der Autocrosser.

Neben der Suche nach dem großen Abenteuer geht es Anika Wolf und Marius Melchior bei ihrer Teilnahme auch um einen guten Zweck. Die beiden müssen im Vorfeld mindestens 500 Euro Spendengelder sammeln, um an den Start gehen zu können.

50 Prozent der Spendensumme sollen dabei an ein vom Veranstalter ausgewähltes Projekt in Hamburg gehen – die autonomen Jugendwerkstätten (ajw) – und die andere Hälfte möchten die beiden den Kleinen Riesen Nordhessen zukommen lassen.

„Wir wollen nicht nur Sprit verballern, sondern mit der Aktion auch darauf aufmerksam machen, dass jeder von uns mit einer kleinen Spende etwas Gutes tun kann“, betont Wolf.

Informationen zum Spendenkonto gibt’s unter marius.melchior@web.de.

EXTRA-INFO

Das Crossteam Melchior/Conrad

Seit zwei Jahren bilden Marius Melchior aus Homberg-Lembach und Christoph Conrad aus Borken das Crossteam Melchior/Conrad. Damit sind sie das einzige Autocrossteam in Nordhessen. Beide fahren einen Golf II in rapsgelb.

Sie gehen in der Klasse 0 – Langstrecke Serien- und Spezialtourenwagen im Deutschen Rallye Cross Verband an den Start. Von Anfang Mai bis September nimmt das Team aus dem Schwalm-Eder-Kreis an sieben Rennen teil. Ein Rennen dauert 45 Minuten auf einem unbefestigten Rundkurs. Dabei gilt es so viele Runden wie möglich zu absolvieren.

Die weiteren Teammitglieder sind Freunde und Bekannte. Weitere Infos zum Team gibt es auch auf Facebook unter „Crossteam Melchior/Conrad“.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Löbliches Engagement der jungen Demonstranten am Freitag

Während junge Menschen an einem Freitagvormittag auf die Straße gehen, um für ihre Überzeugungen zu demonstrieren, wird im Netz über die geschwänzte Schulzeit diskutiert.
Kommentar: Löbliches Engagement der jungen Demonstranten am Freitag

Der Wildpark Knüll hat nach Sturmtief Eberhardt wieder geöffnet

Nach den entstandenen Sturmschäden hat der Wildpark Knüll nun wieder geöffnet und startet ab April mit dem Thementier Waschbär durch.
Der Wildpark Knüll hat nach Sturmtief Eberhardt wieder geöffnet

FWG stellt Antrag auf Umnutzung der Bahnstrecke zwischen Homberg und Treysa für Radfahrer

Als ein Tourismusziel stellt sich die FWG die Bahnstrecke zwischen Homberg und Treysa vor - zumindest wenn sie als Bahnradweg wieder schick wird.
FWG stellt Antrag auf Umnutzung der Bahnstrecke zwischen Homberg und Treysa für Radfahrer

Geschichte des Homberger Burgbergs in wieder eröffnetem Museum präsentiert

Zur Eröffnung des Hohenbergmuseums kamen rund 50 Gäste in die Engel-Apotheke am Homberger Marktplatz. 150 von 7.000 Fundstücken sind dort ausgestellt.
Geschichte des Homberger Burgbergs in wieder eröffnetem Museum präsentiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.