Auf Schatzsuche: Antik- und Trödelmarkt am Sonntag in der ehemaligen Homberger Dörnbergkaserne

+
Neuware ist tabu: Auf dem Antik- und Trödelmarkt in Homberg gibt es jede Menge Nippes und Trödel, aber auch Raritäten.

Nippes und echte Raritäten werden unter anderem am Sonntag, 2. Dezember, beim Antik- und Trödelmarkt in der ehemaligen Dörnbergkaserne in Homberg geboten.

Homberg. Noch einmal in vergangenen Zeiten stöbern: Am Sonntag, 2. Dezember, findet der letzte Antik- und Trödelmarkt in diesem Jahr in der ehemaligen Dörnberg-Kaserne in Homberg statt. Ab 9 Uhr finden die Besucher auf dem Freigelände und in beheizten Hallen neben allerlei Nippes und Trödel auch Sammlerstücke und echte Raritäten.

So kann man eine Sammlung von Märklin-Eisenbahnen bestaunen oder auch einfach nur Nützliches zum Schnäppchenpreis ergattern. Neuware ist allerdings tabu. Wer aber einfach nur über den Markt schlendern und nette Leute treffen möchte, der kann im Trödel-Café eine Pause einlegen – hier gibt’s leckeren Kaffee und Kuchen. Der Umwelt zuliebe wird im Trödel-Café bereits völlig auf Plastik verzichtet.

„Das Gestern ist vor allem für die jüngere Generation wichtiger denn je, denn in unserer heutigen Wegwerfgesellschaft findet schon länger ein Umdenken statt“, erklärten Axel Althaus und Thomas Hucke vom Veranstalter „GreenPark“. Unter Begriffen wie „Vintage“ und „Retro“ sei es wieder angesagt, alten Gegenständen neues Leben einzuhauchen.

„Für das ‘Recyceln’ oder auch ‘Upcyceln’ findet man auf dem Trödelmarkt genau die Sachen, die dazu benötigt werden. Der Trödelmarkt steht nicht nur für Nachhaltigkeit, sondern schont auch unsere Umwelt“, so die Markt-Macher.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Frage beim Homberger Neujahrsempfang: Passt der öffentlich-rechtliche Rundfunk in die heutige Medienlandschaft?

Die Frage von hr-Journalist Andreas Gehrke war im Vortrag beim Homberger Neujahrsempfang schnell geklärt. Die restliche Rede schnitt einige Themen an und zeugte von …
Kommentar zur Frage beim Homberger Neujahrsempfang: Passt der öffentlich-rechtliche Rundfunk in die heutige Medienlandschaft?

Zäher Informationsfluss: Kommentar von Julian Klagholz zum Zwischenfall mit Wölfen im Wildpark Knüll

Ein Kommentar von Redakteur Julian Klagholz zum Zwischenfall mit zwei ausgebüxten Wölfen im Wildpark Knüll.
Zäher Informationsfluss: Kommentar von Julian Klagholz zum Zwischenfall mit Wölfen im Wildpark Knüll

Ausbruch von Wölfen im Wildpark: Jetzt meldet sich der Kreis zu Wort

Am Freitag sind zwei Wölfe im Wildpark Knüll ausgebrochen. Ein Tier wurde noch am selben Tag auf dem Gelände des Wildparks erschossen. Das andere streift durch die …
Ausbruch von Wölfen im Wildpark: Jetzt meldet sich der Kreis zu Wort

Wildpark Knüll: Wölfe sind ausgebrochen - ein Tier erschossen, ein weiteres auf der Flucht

Aus dem Wildpark Knüll in Homberg-Allmuthshausen sind Wölfe ausgebrochen. Ein Tier wurde erschossen. Ein weiteres ist noch auf der Flucht.
Wildpark Knüll: Wölfe sind ausgebrochen - ein Tier erschossen, ein weiteres auf der Flucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.