Vom Bäcker zum Pfarrer: Konrad Rönnecke übernimmt Petrus-Gemeinde

+

Die Homberger Petrus-Gemeinde begrüßt am Sonntag ihren neuen Pfarrer Konrad Rönnecke, der auch in der Backstube zu überzeugen weiß.

Homberg. Im nächsten Jahr feiert er seinen 60. Geburtstag. Ein Alter, in dem die meisten Menschen schon den Ruhestand im Blick haben. Nicht aber Konrad Rönnecke: Der Pastor hat noch einmal ein neues Kapitel in seinem Leben aufgeschlagen und die vakante Pfarrstelle der Petrus-Gemeinde Homberg (Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche) übernommen. "Das war kein leichter Schritt", gibt Rönnecke zu.

16 Jahre lang war er Pfarrer in der thüringischen Gemeinde Steinbach-Hallenberg – in das gesellschaftliche Leben des Städtchens mit knapp 5.000 Einwohnern fest integriert. "Hier weiß man, was man hat. Die eigene Neugier und Offenheit der Gemeinde in Homberg haben jedoch überwogen", erläutert der Vater von vier erwachsenen Kindern seine Entscheidung.

Dass Rönnecke kein Mensch ist, der neue Erfahrungen scheut, zeigt ein Blick auf seinen Lebenslauf: 1957 in Heldrungen (Thüringen) geboren, arbeitete der heutige Pastor zunächst zwölf Jahre lang als Bäcker im familieneigenen Betrieb. "Ich war sehr gerne in der Backstube, habe sogar die Meisterprüfung abgelegt", sagt er. Ein Gottesdienstbesuch habe jedoch alles geändert: "Die Predigt hat mich nicht mehr losgelassen.  Kurze Zeit später stand für mich fest: Ich werde noch einmal die Schulbank drücken", erzählt der Neu-Homberger. Nach dem Theologiestudium war er zunächst zwölf Jahre Pfarrer in Neuruppin (Brandenburg), danach ging es nach Steinbach-Hallenberg. Jetzt die Berufung und der Umzug, gemeinsam mit Ehefrau Ulrike, nach Homberg.

Rönnecke will es noch einmal wissen: "Die große Herausforderung in meinem Alter, sehe ich auch als große Chance. Ich habe hier eine sehr engagierte und junge Gemeinde kennengelernt. Und das macht Spaß."Mit den Gemeinden Homberg, Schlierbach und Melsungen wurde ein neuer Pfarrbezirk gegründet – Berge-Unshausen soll laut Rönnecke bald folgen. "Mein Auftrag ist es diesen neuen Bezirk zu gestalten. Im ersten Dreivierteljahr möchte ich zuerst die Lage sondieren. Erst danach können wir hier etwas entwickeln", sagt der Pastor.

Schon am 6. Dezember eingeführt, werden Rönnecke und seine Frau am Sonntag, 10. Januar, bei einem Begrüßungsgottesdienst um 14 Uhr in der Petruskirche Homberg offiziell vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kriminalstatistik für den Schwalm-Eder-Kreis vorgestellt: Diebstahl auf historischem Tiefstand

Am Donnerstag hat auch die Polizeidirektion Schwalm-Eder ihre Kriminalstatistik für das Jahr 2017 vorgestellt. Demnach sind 608 Straftaten weniger im Schwalm-Eder-Kreis …
Kriminalstatistik für den Schwalm-Eder-Kreis vorgestellt: Diebstahl auf historischem Tiefstand

Restauriert: Apfelstele vor Kreisverwaltung in Homberg ist wieder komplett

Lange Zeit musste die Apfelstele vor der Kreisverwaltung in Homberg ohne ihren Apfel auskommen. Jetzt wurde die restaurierte Frucht aus Holz von Künstler Ernst Groß …
Restauriert: Apfelstele vor Kreisverwaltung in Homberg ist wieder komplett

Schwalm-Eder: Kreisausschuss erlässt Gebühren für Fleisch- und Trichinenuntersuchungen für Wildschweine

Die Gebühren für Fleisch- und Trichinenuntersuchungen für Wildschweine fallen weg. Das hat der Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreis kürzlich beschlossen.
Schwalm-Eder: Kreisausschuss erlässt Gebühren für Fleisch- und Trichinenuntersuchungen für Wildschweine

Schutzschirmanforderungen erneut erfüllt: Homberger Haushalt 2018 ohne Auflagen genehmigt

Der Homberger Haushalt wurde erneut ohne Auflagen genehmigt. Damit hat die Kreisstadt auch im Jahr 2018 die Anforderungen aus der Schutzschirmvereinbarung erfüllt.
Schutzschirmanforderungen erneut erfüllt: Homberger Haushalt 2018 ohne Auflagen genehmigt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.