Vom Bäcker zum Pfarrer: Konrad Rönnecke übernimmt Petrus-Gemeinde

+

Die Homberger Petrus-Gemeinde begrüßt am Sonntag ihren neuen Pfarrer Konrad Rönnecke, der auch in der Backstube zu überzeugen weiß.

Homberg. Im nächsten Jahr feiert er seinen 60. Geburtstag. Ein Alter, in dem die meisten Menschen schon den Ruhestand im Blick haben. Nicht aber Konrad Rönnecke: Der Pastor hat noch einmal ein neues Kapitel in seinem Leben aufgeschlagen und die vakante Pfarrstelle der Petrus-Gemeinde Homberg (Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche) übernommen. "Das war kein leichter Schritt", gibt Rönnecke zu.

16 Jahre lang war er Pfarrer in der thüringischen Gemeinde Steinbach-Hallenberg – in das gesellschaftliche Leben des Städtchens mit knapp 5.000 Einwohnern fest integriert. "Hier weiß man, was man hat. Die eigene Neugier und Offenheit der Gemeinde in Homberg haben jedoch überwogen", erläutert der Vater von vier erwachsenen Kindern seine Entscheidung.

Dass Rönnecke kein Mensch ist, der neue Erfahrungen scheut, zeigt ein Blick auf seinen Lebenslauf: 1957 in Heldrungen (Thüringen) geboren, arbeitete der heutige Pastor zunächst zwölf Jahre lang als Bäcker im familieneigenen Betrieb. "Ich war sehr gerne in der Backstube, habe sogar die Meisterprüfung abgelegt", sagt er. Ein Gottesdienstbesuch habe jedoch alles geändert: "Die Predigt hat mich nicht mehr losgelassen.  Kurze Zeit später stand für mich fest: Ich werde noch einmal die Schulbank drücken", erzählt der Neu-Homberger. Nach dem Theologiestudium war er zunächst zwölf Jahre Pfarrer in Neuruppin (Brandenburg), danach ging es nach Steinbach-Hallenberg. Jetzt die Berufung und der Umzug, gemeinsam mit Ehefrau Ulrike, nach Homberg.

Rönnecke will es noch einmal wissen: "Die große Herausforderung in meinem Alter, sehe ich auch als große Chance. Ich habe hier eine sehr engagierte und junge Gemeinde kennengelernt. Und das macht Spaß."Mit den Gemeinden Homberg, Schlierbach und Melsungen wurde ein neuer Pfarrbezirk gegründet – Berge-Unshausen soll laut Rönnecke bald folgen. "Mein Auftrag ist es diesen neuen Bezirk zu gestalten. Im ersten Dreivierteljahr möchte ich zuerst die Lage sondieren. Erst danach können wir hier etwas entwickeln", sagt der Pastor.

Schon am 6. Dezember eingeführt, werden Rönnecke und seine Frau am Sonntag, 10. Januar, bei einem Begrüßungsgottesdienst um 14 Uhr in der Petruskirche Homberg offiziell vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Am vergangenen Wochenende: Einbrüche in zwei Homberger Wohnhäuser

Gleich zwei Homberger Wohnhäuser gerieten am vergangenen Wochenende in das Visier von Einbrechern. Die unbekannten Täter stiegen in ein Haus im Stellbergsweg und im …
Am vergangenen Wochenende: Einbrüche in zwei Homberger Wohnhäuser

Rotkäppchen zieht ein: Familie Koch baut ehemalige Gaststätte und Edeka-Laden in Allmuthshausen zu Ferienwohnungen um

Einst waren hier eine Kneipe und der einzige Lebensmittelladen in Allmuthshausen zu finden – jetzt wollen Julia und Andreas Koch aus dem alten Gebäude ein Ferienparadies …
Rotkäppchen zieht ein: Familie Koch baut ehemalige Gaststätte und Edeka-Laden in Allmuthshausen zu Ferienwohnungen um

Am Samstagabend: Fackel-Tour im Wildpark Knüll

Eine geführte Fackel-Tour im Wildpark Knüll wird am Samstag, 17. Februar, angeboten. Start für die anderthalbstündige Führung ist um 18.30 Uhr.
Am Samstagabend: Fackel-Tour im Wildpark Knüll

Trichinengebühren bei Wildschweinen: CDU fordert Gebührenbefreiung für Jäger

Wildschweine werden aufgrund der Afrikanischen Schweinpest intensiv bejagt. Die Preise für Wildschweinefleisch sind im Keller. Deshalb fordert die CDU jetzt eine …
Trichinengebühren bei Wildschweinen: CDU fordert Gebührenbefreiung für Jäger

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.