Exklusiver Gerstensaft: Homberger Braukollektiv stellt Reformations-Bier vor

+
"O'zapft is": Bürgermeister Dr. Nico Ritz und Braumeister Sascha Nicolai nach dem erfolgreichen Anschlagen des Fasses mit dem Reformationsbier.

"Reformator": Braukollektiv Homberg stellt eigens kreiertes Bier zum Abschluss der Luther-Dekade auf dem Homberger Marktplatz vor.

Homberg. Landgraf Philipp sitzt seit vielen Jahren auf dem Homberger Marktplatz und hält seine Hand, als würde er großzügig Gaben verteilen. Vergangenen Samstag scharten sich gut zwei Dutzend Neugierige um den Landesfürsten. Denn der "Großmütige" hatte mal wieder etwas zu vergeben, nämlich Freibier.

Es war jedoch nicht irgendein Bier, sondern "Reformator", der passende Gerstentrunk zum Abschluss der Luther-Dekade. Florian Hartmann, Willy Rockensüß, Daniel Henkel, Jürgen Schulz-Grobert und Armin Jordt hatten die Idee dazu und sich zum "Braukollektiv Homberg" zusammengeschlossen. "Wir wollten mal etwas anderes, abseits von Vorträgen und Ausstellungen", sagte Kollektivist Rockensüß, der gemeinsam mit seinen Mitstreitern einen Workshop für Craft Beer (handwerklich gebrautes Bier) besucht hatte.

Mit ihrem Ansinnen traten die fünf Hobbybrauer an die Hütt-Brauerei heran und fanden bei Braumeister Sascha Nicolai ein offenes Ohr. Gemeinsam entwickelten sie ein Rezept für das außergewöhnliche Bier, das in der BrauWerkstatt des Museums in Malsfeld hergestellt wurde.

"Wir haben einen Sud angesetzt, dem nur bester Hopfen und Spezialmalz zugesetzt wurde", berichtete der 37-jährige Bierfachmann, "damit haben wir ein einmaliges Erzeugnis produziert". Am Ende blieben zwei Hektoliter feinsten dunklen Bieres, das in schmucke Dreiviertelliter-Flaschen mit traditionellem Bügelverschluss abgefüllt wurde.

Fotostrecke: Reformations-Bier auf dem Homberger Marktplatz vorgestellt

Zur Vorstellung des Jubiläumsgetränks hatte das Braukollektiv ein Zehn-Liter-Fass am Fuße des Denkmals platziert. Bürgermeister Dr. Nico Ritz benötigte lediglich einen Hammerschlag, dann floss das dunkle Bier aus dem Hahn. Schnell wurden die ersten Gläser gefüllt und an die Gäste verteilt. "Es schmegged", rief Jürgen Schulz-Grobert den "Probanden" zu, die gespannt auf das exklusive "Reformator" waren.

Dr. Dieter Löwer und Gattin Helga sowie Bernd Pfeifer und Erhard Lutz stießen mit dem frisch gezapften Trunk an. "Es ist kräftig, schmeckt malzig und ist süffig", war sich das Quartett einig. Am Ende der Verkostung nahmen sich viele noch die eine oder andere Flasche mit nach Hause.

Wer nachträglich in den Genuss der exklusiven Bierspezialität kommen möchte, wird im "Piazza vita & vespa" in der Ziegenhainer Straße in Homberg fündig.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kiewer Knabenchor konzertiert am 8. April in der Homberger Stadtkirche

Am 8. April ist der Kiewer Knabenchor für ein Konzert zu Gast in der Homberger Stadtkirche.
Kiewer Knabenchor konzertiert am 8. April in der Homberger Stadtkirche

Am Sonntag: Österlicher Kunsthandwerkermarkt im Homberger Heimatmuseum

Österliches im Homberger Heimatmuseum: Am Sonntag findet wieder der traditionelle Markt statt. 15 Aussteller präsentieren ihr Kunsthandwerk.
Am Sonntag: Österlicher Kunsthandwerkermarkt im Homberger Heimatmuseum

Feuerwehr Mühlhausen: Vater und Sohn absolvieren gemeinsam Grundausbildung

Vier neue Brandbekämpfer kann die Feuerwehr Mühlhausen in ihrer Einsatzabteilung begrüßen. Auch Stefan und Pascal Mühlhans sind dabei. Vater und Sohn haben die …
Feuerwehr Mühlhausen: Vater und Sohn absolvieren gemeinsam Grundausbildung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.