Burgbergfestival: Heute Abend zum ersten Mal "Open-Stage"

+

Burgbergfestival Homberg startet heute Abend ab 19 Uhr mit "Open-Stage". Morgen Abend "Irish-Night" und Samstag rocken sieben Bands.

Homberg. Die Vorbereitungen liegen in den letzten Zügen: Ab heute Abend wird die Kreisstadt für drei Tage mit handgemachter Musik beschallt. Der Grund: Das 35. Burgbergfestival steht an (wir berichteten). Zum ersten Mal mit einem "Open-Stage"-Abend für Nachwuchsmusiker aus der Region. "Fünf Bands haben sich für Donnerstagabend beworben – drei werden ab 19 Uhr auf der Bühne stehen", erklärt Stefan Reinhardt, Vorsitzender des veranstaltenden Stadtjugendrings. Der Eintritt heute ist kostenlos.

Offiziell startet das Traditionsfestival am Freitagabend ab 19 Uhr. Ähnlich wie beim großen Metal-Festival "Wacken", gehören die ersten Töne dem heimischen Spielmannszug Homberg. Anschließend gibt es Folk und Rock von der Grünen Insel (Irland). Am Samstag geht’s dann ab 14 Uhr weiter mit insgesamt sieben Kapellen auf der Hauptbühne. Headliner in diesem Jahr: Die siebenköpfige Kombo "Russkaja".

100 Helfer am Start

Dass das Burgbergfestival auch nach 34 Jahren existiert, ist den vielen freiwilligen Helfern und den Sponsoren zu verdanken. "Ohne die geht es nicht", betont Stefan Reinhardt. In diesem Jahr seien 100 Helfer am Start, die in den letzten Tagen jede Menge Blut und Schweiß in den Aufbau investiert hätten. Hilfe gab es auch von der Erich-Kästner-Schule: Der Wahlpflichtkurs Werkstattarbeit packte tatkräftig an. Ohne finanzielle Unterstützung geht’s jedoch auch nicht. Ein langjähriger Sponsor ist die Kreissparkasse Schwalm-Eder. Am Mittwoch übergaben Direktor Michael Sack und Philip Imberger 2.500 Euro an den Stadtjugendring. Sack dazu: "Das Burgbergfestival ist eine wichtige kulturelle Veranstaltung in Homberg. Zudem werden hier viele Jugendliche in die Arbeitsabläufe eingebunden und somit gefördert."

Auch die Stadt ist von Beginn an mit im Boot. Mit 5.000 Euro sowie der Bereitstellung der großen Bühne und Buden leistet sie einen großen Beitrag. Genauso wie knapp 35 Sponsoren aus der Kreisstadt und Umgebung. Weitere wichtige Kooperationspartner sind laut Reinhardt die Vereine "Homberg Events", "Musikschutzgebiet" und der Spielmannszug. Das Gelände stellt der FC Homberg zur Verfügung. Strom gibt’s natürlich vom Energieversorger vor Ort – der KBG. "Die KBG wird am Freitagabend auch dafür sorgen, dass die Burg beleuchtet wird", erzählt der Vorsitzende des Stadtjugendrings. Das THW stellt zusätzlich eine zweite Bühne.

Weil Vollblutmusiker in der Regel bei ihren Auftritten ins Schwitzen geraten, hat Dirk Schaller von Schaller Friseure 40 schwarze Handtücher gesponsert. Premiere auf dem Burgbergfestival feiert das Hotel Wettlaufer: Hier können Vegetarier und Veganer ihren Hunger stillen. "Der Reinerlös kommt dem Stadtjugendring zugute", sagt Reinhardt. Einem erfolgreichen Festival steht somit wohl nichts mehr im Wege – einzig das Wetter muss mitspielen.

Weitere Information zu Camping und Ticketpreisen: www.burgbergfestival.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Durstiger Täter klaut Wildkamera aus Gartenhütte

Jemand muss sich mehrere Tage in einer Homberger Gartenhütte aufgehalten haben.
Durstiger Täter klaut Wildkamera aus Gartenhütte

Sanitärmaterial in Gudensberg gestohlen

Material im Wert von rund 2.500 Euro verschwand am Wochenende aus Logistikhallen.
Sanitärmaterial in Gudensberg gestohlen

Homberg Events: Kein Lichterfest in den Efzewiesen in diesem Jahr

Wegen der Corona-Pandemie müssen auch das für Juni geplante Lichterfest und der erste Nachtmarkt in Homberg abgesagt werden.
Homberg Events: Kein Lichterfest in den Efzewiesen in diesem Jahr

Weil die Homberger Tafel geschlossen ist: Nachbarschaftshilfe versorgt Kunden mit Lebensmitteln

Aufgrund der Corona-Pandemie musste auch die Tafel in Homberg schließen. Peter Kurt Wagner und seine Nachbarschaftshilfe springen jetzt ein und beliefern die Kunden.
Weil die Homberger Tafel geschlossen ist: Nachbarschaftshilfe versorgt Kunden mit Lebensmitteln

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.