Edle Tropfen: Homberger Weinfest lockte einmal mehr in den malerischen Stadtpark

+
Leckere Tröpfchen aus dem Rheingau: (v.li.) Leonie Ruske, Maren Melchior und Luca Koltzau schenken Wein und Sekt vom Tannenhof aus.

Das vergangene Wochenende stand in Homberg ganz im Zeichen der Rebensäfte. Das Weinfest lockte in den Stadtpark der Kreisstadt. Zu edlen Tropfen gab es auch Live-Musik auf der Bühne.

Homberg. Wenn sich der Homberger Stadtpark mit unzähligen Menschen füllt, dann ist wieder Weinfest. Dazu trafen sich am Wochenende nicht nur die Bacchus-Jünger zum gemütlichen Beisammensein unter den alten Bäume, vielmehr wurde die Anlage zum Treffpunkt für Jung und Alt, Biertrinker und Cocktail-Fans sowie für alle, die einen fröhlichen Abend mit der Familie, mit Freunden oder Arbeitskollegen verbringen wollten.

„Aufgrund der Hitze hat sich der Ansturm ein wenig nach hinten verschoben“, meinte Thomas Engelmann - dafür hielten es die Homberger und ihre Gäste am Samstagabend umso länger aus. Der Winzer aus Eltville und zwei weitere Kollegen aus dem Rheingau hatten ihre edlen Tropfen mit an die Efze gebracht, darunter so klangvolle Namen wie „Geisenheimer Mönchspfad“, „Rote Lippe“ oder „Winkeler Hasensprung“. Besonders die lieblichen Weine lagen in der Gunst der Nordhessen, aber auch der eine oder andere trockene Rotwein oder feinherbe Weißherbst fand seine Liebhaber. Der „Sommerwind“ von Klaus-Jürgen Schmitt, ein Riesling-Sekt mit Blutorangen-Saft, erfrischte bei den tropischen Temperaturen ebenso, wie der perlende Secco von Lukas Herke.

Bildergalerie: Drei Tage Weinfest im Homberger Stadtpark

 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster

Wem der Rebensaft nicht so zusagte, musste nicht gleich verdursten – am Stand der Burgbergstube kamen die Freunde des kalten Bieres auf ihre Kosten. So wie Michael Siegl und Michael Bräuning, die sich ein erfrischendes Weizenbier gönnten. Zudem zauberte Thomas Nied an seiner Cocktail-Bar exotische Drinks, die man sowohl mit als auch ohne Alkohol genießen konnte. „Caipirinha geht bei dem Wetter am besten“, sagte er und schnitt fleißig Limetten für das beliebte Getränk aus Brasilien.

Andreas Paul und Marcel Wilke von der Homberger Feuerwehr waren an diesem Abend für den Brandschutz zuständig – wegen der allgemeinen Trockenheit hatten sie ein Tanklöschfahrzeug direkt vor Ort. Mit Einbruch der Dunkelheit erwachte das Leben auf der Tanzfläche, die Formation „Smash“ gab bekannte Hits zum Besten und lockte erste Tänzer in die Open-Air-Disco. Die tolle Atmosphäre des weitläufigen Areals und die gute Stimmung unter den Besuchern trugen mit dazu bei, dass bis weit nach Mitternacht fröhlich gefeiert wurde.

Den Sonntag ließen es die Homberger etwas ruhiger angehen, bei erneut schönem Wetter klang das Weinfest am Nachmittag gemütlich aus.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hessenkasse: Insgesamt zehn Millionen Euro für Borken, Guxhagen, Homberg, Körle und Malsfeld

Die Hessenkasse macht es möglich: Das Land stellt fünf Kommunen aus dem Schwalm-Eder-Kreis insgesamt über zehn Millionen Euro zur Verfügung.
Hessenkasse: Insgesamt zehn Millionen Euro für Borken, Guxhagen, Homberg, Körle und Malsfeld

Mann entblößt sich vor zwölfjährigem Jungen in Homberg

Exhibitionist auf Motorroller zeigt zwölfjährigem Jungen auf Fahrrad beim Homberger Erlebrunnenweg seinen Penis und floh anschließend. Hinweise an die Polizei erbeten.
Mann entblößt sich vor zwölfjährigem Jungen in Homberg

Appell an die Politik: Forstbetriebsgemeinschaften in Nordhessen zeigen „schwierige Lage“ bei Holzvermarktung auf

Die Forstbetriebsgemeinschaften (FBG) in Nordhessen haben vor Kurzem zu einem Informationsabend zum Thema "Zukünftige Holzvermarktung" in Hessen eingeladen. Sie sehen …
Appell an die Politik: Forstbetriebsgemeinschaften in Nordhessen zeigen „schwierige Lage“ bei Holzvermarktung auf

Knüllwald-Rückersfeld: Radladergabel geklaut

Die Radladergabel war im Baustellenbereich auf der Kreisstraße 37 zwischen Steindorf und Völkershain abgestellt und hat eine Wert von 1.000 Euro.
Knüllwald-Rückersfeld: Radladergabel geklaut

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.