In Eigenregie: Knüll Touristik bringt neue Wanderkarte raus

+

Verein Knülltouristik hat ab sofort eine eigene Wanderkarte für die Gebiete Knüllwald, Homberg, Frielendorf und Schwarzenborn im Angebot.

Knüllwald/Homberg. Ein Jahr hat es gedauert – jetzt ist sie fertig: Die neue Wanderkarte für die Ferienregion Knüllgebirge. Gleichzeitig eine Premiere für die Knüll Touristik. Denn: Zum ersten Mal hat der Verein die Karte im Maßstab 1:35.000 in Eigenregie erstellt. "Das war nicht ganz einfach", erklärt Birgit Naumann von der Tourist Info in KnüllwaldRemsfeld. Doch eine neue Karte sei notwendig geworden, da die veraltete Rad- und Wanderkarte vergriffen und ein Nachdruck der für den Hessentag 2008 aufgelegten Wanderkarte Homberg-Knüllwald nicht mehr möglich gewesen sei.

"Für eine Neuauflage hätten nur noch die Rohdaten zur Verfügung gestanden. Die zu bearbeiten wäre zu teuer geworden", sagt Frank Ellerkamm, Vorsitzender der Knüll Touristik. Die kostengünstigere Alternative: Eine Zusammenarbeit mit der Kartographischen Kommunalen Verlagsgesellschaft.

Um Wiedererkennungswert zu schaffen, habe sich der Verein beim Titellayout am Gastgeberverezeichnis orientiert. Der Wanderwegewart des Knüllgebirsvereins Wolfgang Limeroth habe die Karte außerdem noch einmal geprüft.Jetzt wolle man auf Messen mit der neuen Wanderkarte die Region für Touristen schmackhaft machen, so Ellerkamm und Naumann. Für zwei Euro ist sie ab sofort in den Tourist Infos Knüllwald und Homberg zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Junge Autofahrerin (22) weicht Wildtier aus und kracht frontal gegen einen Baum

Weil sie einem Wildtier auswich, kam es am Samstagabend auf der L3158 zwischen Großropperhausen und Lenderscheid zu einem Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten …
Junge Autofahrerin (22) weicht Wildtier aus und kracht frontal gegen einen Baum

Immer mehr Hacker-Angriffe auf öffentliche Einrichtungen: Schwalm-Eder-Kreis trifft Vorkehrungen und schult regelmäßig Personal

Neben Unternehmen und Privatpersonen geraten auch immer öfter öffentliche Einrichtungen in das Visier von Hackern. Der Schwalm-Eder-Kreis sieht sich gerüstet und schult …
Immer mehr Hacker-Angriffe auf öffentliche Einrichtungen: Schwalm-Eder-Kreis trifft Vorkehrungen und schult regelmäßig Personal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.