Erste Straße ohne Beiträge: Homberger Schmückebergsweg wird bis Sommer 2020 saniert

1 von 8
Bürgermeister Dr. Nico Ritz, Oliver Vollmers von Unger Ingenieure und Alexander Wilhelm vom Wasserverband stehen hier mit weiteren Kollegen und Vertretern der Firma Giebel auf der Baustelle am Schmückebergsweg.
2 von 8
3 von 8
4 von 8
5 von 8
6 von 8
7 von 8
8 von 8

Der Schmückebergsweg ist die erste Straße, die in Homberg ohne Straßenbeiträge saniert wird. Jeden Dienstag können Fragen der Anwohner vor Ort geklärt werden.

Homberg. Mit einigen Einschränkungen haben die Anwohner des Schmückebergswegs in Homberg bis voraussichtlich Sommer 2020 zu rechnen. Grund ist eine Straßensanierung, bei der außerdem die Nah- und Fernleitungen für die Wasserversorgung erneuert werden. Gestartet wurde mit dem Abfräsen der Asphaltoberfläche durch die Firma Giebel Bau.

Um die Wasserversorgung stets aufrecht zu erhalten, wird jedoch zuerst der neue Kanal gebaut, bevor die alten außer Betrieb genommen wird, heißt es von Oliver Vollmers, Bauleitung von Unger Ingenieure. „Da früher nur eine Straßenseite bebaut war, gab es auch erstmal nur einen Kanal. Später kam ein zweiter dazu. Diese werden durch die Modernisierungsmaßnahme durch einen neuen Kanal ersetzt“, erklärt Alexander Wilhelm, Betriebsleiter des Wasserverbandes Gruppenwasserwerk Fritzlar-Homberg. Die Kosten belaufen sich auf rund 1,25 Mio. Euro.

Davon fallen etwa 380.000 Euro für die Wasserarbeiten an, etwa 340.000 für die Kanalarbeiten und 540.000 Euro für die Straße. „Wären die Anwohner noch straßenbeitragspflichtig, müssten 50 Prozent der Kosten von den Anliegern getragen werden. Da durch den Schmückebergsweg aber das ganze Wohngebiet erschlossen wird, wäre das unfair. Ich bin froh darüber, dass die Straßenbeiträge weg sind, da sonst schnell fünfstellige Kosten pro Haushalt entstanden wären“, kommentiert Bürgermeister Dr. Nico Ritz die Straßenbaumaßnahme. Der Wasserverband trägt die Kosten für die Fernleitung und beteiligt sich an den Kosten für das Ortsnetz. Den Rest trägt die Stadt, wobei Ritz auf eine Förderung durch die Hessenkasse bei den Straßenkosten hofft.

An den Kanalarbeiten sind rund 40 Häuser angeschlossen. Nach Abschaffung der Straßenbeiträge ist diese Maßnahme die erste, bei der den Anliegern keine direkten Kosten entstehen. Wer Beschwerden, Ideen oder Anregungen vorbringen möchte, hat dazu jeden Dienstag gegen 13.30 Uhr auf der Baustelle Gelegenheit, denn zu diesem Zeitpunkt stehen Vertreter der ausführenden Firmen für Gespräche bereit.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

Er war gerne Rettungssanitäter, doch zunehmende Beleidigungen und Übergriffe im Einsatz nahmen Jörn Kilian die Lust am Job. So wagte er mit 50 Jahren den Weg in die …
„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.