Ferienprogramm „Smart Museum TV“ im Borkener Bergbaumuseum

+
„Film ab!“ heißt es in den Ferien im Braunkohlemuseum Borken.

"Film ab!" heißt es vom 1. bis 10. Juli im Borkener Bergbaumuseum. Für ein Filmprojekt werden Jugendliche gesucht, die daran teilnehmen möchten.

Borken. Für Jugendliche, die in den diesjährigen Sommerferien in der Zeit von Montag, 1., bis Mittwoch, 10. Juli, noch nichts geplant haben, hat das Hessische Braunkohle Bergbaumuseum ein besonderes filmisches Angebot. Gesucht werden Jugendliche im Alter zwischen 12 und 16 Jahren, die in der Zeit von 10 bis 16 Uhr an einem Filmprojekt teilnehmen möchten. Das Filmset, an dem die Dreharbeiten durchgeführt werden, ist der Themenpark des Hessischen Braunkohle Bergbaumuseums. Die Jugendlichen selbst werden entscheiden, welche Ausstellungsstücke hier „zum Leben erweckt“ werden. Vielleicht ist es der Schaufelradbagger oder eine Bergbaulokomotive. Diese Großgeräte werden durch die Mitarbeit der Jugendlichen buchstäblich lebendig und erzählen ihre Geschichte.

Die Umsetzung eigener Ideen können die Teilnehmer dann im „Medienprojektzentrum Offener Kanal Kassel“ bearbeiten. Die Animation wird gemeinsam erarbeitet, Vorkenntnisse sind keine erforderlich. Teilnehmen können auch Jugendliche, die aus ihrem Heimatland flüchten mussten, denn durch dieses Projekt wird ihnen die Vergangenheit und der Landschaftswandel von Borken deutlich gemacht. Vielleicht finden sich auch Jugendliche, dessen Groß- oder Urgroßeltern im Borkener Tage- und Tiefbau gearbeitet haben. Durch ihre Teilnahme kann noch mehr über das ehemalige Borkener Braunkohlerevier erfahren werden.

Zum Abschluss des Projektes erhält jeder Teilnehmer eine Bescheinigung und inhaltliche Zusammenstellung der Arbeit. Diese kann sehr gut für eine Bewerbung –beispielsweise um ein Praktikums- oder Ausbildungsplatz – verwendet werden. Die Teilnahme am Filmprojekt ist kostenlos. Es handelt sich um ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung namens „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“.

Interessierte können ihre Bewerbung bis zum Sonntag, 23. Juni, an die E-Mail Adresse: bergbaumuseum@borken-hessen.desenden.

In der E-Mail sollten folgenden Angaben zur Person angegeben werden: Name, Adresse, Telefonnummer, Alter, die Klasse und die Schule, die besucht wird, sowie die Mitteilung, ob jemand aus der Familie im Bergbau gearbeitet hat. Sollte keine Möglichkeit bestehen, sich über E-Mail zu bewerben, kann die Bewerbung im Rathaus der Stadtverwaltung Borken abgeben oder in den Briefkasten am Eingang des Rathauses eingeworfen werden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Das Hessische Braunkohle Bergbaumuseum setzt sich nach dem 23. Juni mit den Jugendlichen und den Eltern in Verbindung.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.