Feuer auf der A7: Lkw steht in Flammen - Autos fahren einfach vorbei 

+
Völlig ausgebrannt: Vom Lkw, der auf der A7 in Flammen stand, blieb nur noch das Fahrzeuggestell übrig.

Auf der A7 fing ein Lkw Flammen und stand kurz darauf in Vollbrand. Laut Fahrer, der sich vor dem Feuer retten konnte, seien die vielen Autofahrer einfach vorbeigefahren ohne Hilfe anzubieten.

Am Freitagabend brannte gegen 22.45 Uhr auf der A7 zwischen Homberg-Efze und Hersfeld-West in Fahrtrichtung Süden ein litauischer Sattelzug völlig aus.

Der Fahrer (53) des Sattelzuges bemerkte nach eigenen Angaben ein Feuer hinter dem Fahrerhaus, fuhr auf den Standstreifen und versuchte das Feuer mit einem Bordeigenen Feuerlöscher zu löschen.

Bereits nach kurzer Zeit standen Zugmaschine und Sattelauflieger im Vollbrand und der Fahrer schaffte es nicht einmal mehr, seine persönlichen Sachen in Sicherheit zu bringen. Die Feuerwehren aus Homberg-Efze, der Gemeinde Knüllwald und die Feuerwehr aus Bad Hersfeld rückten zur Brandbekämpfung des mit Maschinenteilen und Papierrollen beladenen Sattelzuges an.

Unter Einsatz von Löschschaum wurde der Brand unter Kontrolle gebracht, wobei mehrere Löschfahrzeuge im Pendelverkehr Löschwasser an die Einsatzstelle fahren mussten. Da auch Löschwasser in die Kanalisation lief, wurde die Feuerwehr aus Knüllwald zur Überprüfung der Regenauffangbecken alarmiert, um gegebenenfalls Ölsperren des verunreinigten Wassers zu setzen.

Während der Lösch- und Bergungsarbeiten musste die A7 in Fahrtrichtung Süden voll gesperrt werden. Wie der Fahrer des Sattelzuges an der Einsatzstelle mitteilte, sind trotz des brennenden Sattelzuges alle Autofahrer vorbeigefahren. Kein Autofahrer habe Hilfe angeboten.

Verletzt wurde bei dem Fahrzeugbrand niemand, der Sachschaden wird von der Polizei auf ca. 100.000 Euro geschätzt.

Welcher Schaden an der Fahrbahn und Autobahneinrichtungen entstanden ist, konnte in der Nacht noch nicht mitgeteilt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Homberger Lange Straße: 61-Jähriger wurde bei Raubüberfall mehrmals ins Gesicht geschlagen

Zwei vermummte Männer überfielen am Sonntagabend einen 61-Jährigen und dessen 58-jährige Freundin in deren Homberger Wohnung in der Lange Straße.
Homberger Lange Straße: 61-Jähriger wurde bei Raubüberfall mehrmals ins Gesicht geschlagen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.