Feuerwehr baut Zeltstadt für 500 Flüchtlinge auf

Die Einsatzkräfte halfen, die Zeltstadt aufzubauen. Foto: nh
+
Die Einsatzkräfte halfen, die Zeltstadt aufzubauen. Foto: nh

Die Gilserberger Feuerwehr hat gestern Nacht geholfen, die Zeltstadt in Schwarzenborn aufzubauen.

Schwarzenborn Am Freitag, 28 August, wurde der Katastrophenschutzzug der Feuerwehr Gilserberg zu einer nicht alltäglichen Hilfeleistung angefordert. In Amtshilfe für das Regierungspräsidium Kassel wurden die Einsatzkräfte der Gilserberger Feuerwehren tätig. Das Hilfeersuchen erreichte den stv. Gemeindebrandinspektor Oliver Neuwirth am Freitag Nachmittag gegen 16 Uhr von der unteren KatS-Behörde des Landkreises. Bereits um 19 Uhr machten sich zwölf Einsatzkräfte des Katastrophenschutzzuges auf den Weg nach Schwarzenborn zum Standortübungsplatz der Bundeswehr. Dort angekommen, galt es zusammen mit anderen Hilfskräften aus dem Schwalm-Eder-Kreis Unterkunftszelte für bis zu 500 Flüchtlingen aufzubauen. Da diese bereits am Samstag erwartet wurden, mussten die Arbeiten noch in der Nacht zu ende geführt werden. "Unsere Kameraden arbeiteten im Scheinwerferlicht bis 1 Uhr morgens um danach erschöpft den Heimweg ins Hochland anzutreten", sagt Markus Böse, Gemeindebrandinspektor.

Und weiter: "Ich möchte mich ganz persönlich bei den Kameraden bedanken, die ohne zu zögern ihre Hilfe angeboten haben und ehrenamtlich für andere Menschen zur Verfügung stehen. Dieser Einsatz war sicher kein alltäglicher Feuerwehreinsatz zur Gefahrenabwehr, jedoch steht die Feuerwehr genau hierfür ein - Menschen in Not zu helfen! - und dieses zu jeder Tages- und Nachtzeit, egal welcher Nationalität oder Religion diese angehören."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Randalierer zerstören Buswartehäuschen in Besse

Die Täter schlugen die Glasscheiben ein und verursachten einen Sachschaden von rund 500 Euro.
Randalierer zerstören Buswartehäuschen in Besse

Unterm Sternenhimmel statt im Festzelt: Drive-in-Kirmes lockt Partygänger nach Homberg

Um diese Jahreszeit ist der Kirmes-Kalender für gewöhnlich proppenvoll. Doch diesmal machte Corona einen dicken Strich durch die Rechnung. Um zumindest ein wenig …
Unterm Sternenhimmel statt im Festzelt: Drive-in-Kirmes lockt Partygänger nach Homberg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.