Folgeunfall nach Alleinunfall mit einem Schwerverletzten auf der A7 bei Melsungen

Ein Alleinunfall und ein Folgeunfall unter nachfolgenden Verkehrsteilnehmern sorgt am heutigen Dienstagnachmittag für Behinderungen auf der Autobahn 7 in Richtung Norden im Schwalm-Eder-Kreis.

A7/Melsungen . Gegen 13:50 Uhr war zunächst ein Autofahrer etwa zwei Kilometer hinter der Anschlussstelle Melsungen aus noch unbekannten Gründen von der regennassen Fahrbahn abgekommen und hatte sich anschließend mit seinem Wagen überschlagen.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten mussten der linke und der mittlere Fahrstreifen vorübergehend für den Verkehr gesperrt werden, weshalb es zu einer Staubildung kam. Der Verletzte wurde mit einem Rettungswagen zum Parkplatz Quillerwald gebracht, von wo aus er mit einem Rettungshubschrauber in ein Kasseler Krankenhaus geflogen wurde. Über die Art und Schwere der Verletzungen liegen derzeit noch keine Informationen vor.

Gegen 14:30 Uhr kam es dann offenbar wegen des einsetzenden Staus zu dem Folgeunfall im nachfolgenden Verkehr, etwa drei Kilometer hinter der ersten Unfallstelle. Wie die Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal in aktuellen Meldungen von dieser Unfallstelle berichten, waren dort drei Fahrzeuge zusammengestoßen.

Ein Audi war offenbar nach links von der Fahrbahn abgekommen und anschließend von dort zurückgeschleudert worden, wobei er mit den beiden anderen Autos zusammenstieß. Der Audi soll sich anschließend noch überschlagen haben. Bei dem Unfall sind nach derzeitigen Erkenntnissen insgesamt fünf Personen vermutlich nur leicht verletzt worden. Die drei beschädigten Fahrzeuge stehen mittlerweile auf dem Standstreifen, weshalb der Verkehr in diesem Bereich fließen kann.

Aktuell kommt es aufgrund der Unfälle auf der Autobahn und des ausweichenden Verkehrs zu erheblichen Behinderungen rund um Melsungen. Da die Autobahnpolizisten von der A 7 mittlerweile melden, dass sich der Stau auf der Autobahn aufgelöst hat, werden Verkehrsteilnehmer gebeten, nun nicht mehr über Melsungen auszuweichen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

Er war gerne Rettungssanitäter, doch zunehmende Beleidigungen und Übergriffe im Einsatz nahmen Jörn Kilian die Lust am Job. So wagte er mit 50 Jahren den Weg in die …
„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.