Frielendorfer Gemeindejugendfeuerwehrtag endet mit großer DANKE-Aktion der Jugend

+
Dem Feuerwehrnachwuchs hat's gefallen: Dafür gab's ein großes „DANKE“, das mit einer Drohne aufgenommen wurde.

Mit Geländespielen und der Abnahme der Jugendflamme fand am vergangenen Samstag der Gemeindefeuerwehrtag in Frielendorf statt.

Leimsfeld-Frielendorf. Am vergangenen Samstag veranstalteten die Jugendfeuerwehren der Gemeinde Frielendorf ihren Gemeindejugendfeuerwehrtag. Für die Ausrichtung des Aktionstags waren in diesem Jahr die Brandschützer aus Leimsfeld verantwortlich.

Bei abwechslungsreichen Geländespielen mussten Kinder und Jugendliche Wissen und Geschicklichkeit beweisen. An elf im Ort verteilten Stationen galt es unter anderem Plastikentchen im Bach einzufangen, Feuerwehrgeräte zu erkennen oder kleine Bälle durch einen Feuerwehrschlauch zu befördern. Darüber hinaus wurde auch die Jugendflamme der Stufe 1 und 2 abgenommen.

Die Siegerehrung am späten Nachmittag verlief anders als gewohnt – es gab nur Gewinner. „Wir haben den Fokus nicht auf die Pokale gelegt, sondern auf etwas Nachhaltigeres“, betonte Leimsfelds Wehrführer Gerd Itzenhäuser und übergab Teilnehmern, Helfern und Betreuern T-Shirts mit dem Slogan „112 Prozent Zukunft“. Als Dankeschön an die vielen Sponsoren stellen sich kleine und große Feuerwehrleute anschließend zu einem besonderen Gruppenfoto auf – alle formten ein großes „DANKE“, das mittels einer Drohne aus luftiger Höhe aufgenommen wurde.

Bürgermeister Thorsten Vaupel und Gemeindejugendfeuerwehrwartin Sarah Schmerer bedankten sich bei den Leimsfeldern für die hervorragende Organisation des Gemeindejugendfeuerwehrtags und die tolle T-Shirt-Idee. Nach der Feuerwehr ist vor der Feuerwehr. Am kommenden Wochenende geht es auch für die Frielendorfer zum Kreisjugendfeuerwehrzeltlager nach Schwarzenborn.

EXTRA-INFO

Verleihung der Jugendflamme

Über die Jugendflammen der Stufen 1 und 2 durften sich die Brandbekämpfer-Teams aus Verna, Leimsfeld und Frielendorf freuen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zäher Informationsfluss: Kommentar von Julian Klagholz zum Zwischenfall mit Wölfen im Wildpark Knüll

Ein Kommentar von Redakteur Julian Klagholz zum Zwischenfall mit zwei ausgebüxten Wölfen im Wildpark Knüll.
Zäher Informationsfluss: Kommentar von Julian Klagholz zum Zwischenfall mit Wölfen im Wildpark Knüll

Ausbruch von Wölfen im Wildpark: Jetzt meldet sich der Kreis zu Wort

Am Freitag sind zwei Wölfe im Wildpark Knüll ausgebrochen. Ein Tier wurde noch am selben Tag auf dem Gelände des Wildparks erschossen. Das andere streift durch die …
Ausbruch von Wölfen im Wildpark: Jetzt meldet sich der Kreis zu Wort

Wildpark Knüll: Wölfe sind ausgebrochen - ein Tier erschossen, ein weiteres auf der Flucht

Aus dem Wildpark Knüll in Homberg-Allmuthshausen sind Wölfe ausgebrochen. Ein Tier wurde erschossen. Ein weiteres ist noch auf der Flucht.
Wildpark Knüll: Wölfe sind ausgebrochen - ein Tier erschossen, ein weiteres auf der Flucht

Sie ist die Erste! Tanja Dittmar ist Kreisbrandinspektorin im Schwalm-Eder-Kreis

Tanja Dittmar übernimmt für Torsten Hertel und ist damit die erste Kreisbrandinspektorin des Schwalm-Eder-Kreises.
Sie ist die Erste! Tanja Dittmar ist Kreisbrandinspektorin im Schwalm-Eder-Kreis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.