Gegen eine Neuausrichtung: Freie Wähler Homberg wollen Gemeinschaft bleiben

+
Die Freien Wähler Homberg verstehen sich weiter als lokale Gemeinschaft und nicht als Partei.

Die Freie Wählergemeinschaft Homberg zeigt sich in einer Stellungnahme besorgt über die zukünftige Ausrichtung von Freien Wählern im Schwalm-Eder-Kreis. Christian Utpatel, Vorsitzender Homberger FWG, betont, dass man sich weiter als Gemeinschaft und nicht als Partei verstehe.

Homberg. Nach Parteiausschlussverfahren – von dem unter anderem auch der langjährige Kreisvorsitzende Helmut Muschler betroffen ist – und -austritten auf Parteiebene der Freien Wähler im Schwalm-Eder-Kreis, meldet sich Christian Utpatel, Vorsitzender der Homberger FWG, in einer Stellungnahme zu den Diskussionen innerhalb der Freien Wähler zu Wort.

„Mit Sorge beobachtet die Freie Wählergemeinschaft Homberg die Querelen über die zukünftige Ausrichtung von Freien Wählern. Hinter den Auseinandersetzungen, über die nun auch in der Presse berichtet wird, steckt eine seit vielen Jahren geführte Diskussion um die Rolle von Freien Wählern in der deutschen Parteienlandschaft“, erklärt Utpatel. Einige Aktive auf Landes- und Bundesebene, und nun auch auf Ebene des Schwalm-Eder-Kreises, wollen nach Angaben des Homberger FWG-Vorsitzenden aus den Freien Wählern eine „richtige Partei“ machen, die mit entsprechenden Strukturen zu Wahlen auf Landes-, Bundes- und Europaebene antritt. Damit wäre dann auch ein entsprechender Anteil am deutschen Parteien-Finanzierungssystem gesichert.

Christian Utpatel, Vorsitzender der FWG Homberg.

„Die FWG in Homberg wird diesen Schritt nicht mitgehen. Wir verstehen uns eben nicht als Partei, sondern als eine lokale Gemeinschaft engagierter Bürger. Dieses ausschließlich lokale Engagement Freier Wählergemeinschaften auf Ebene von Stadt und Kreis ist aus unserer Sicht eine wichtige Ergänzung zu den großen Parteien, die auch auf Bundes- und Europaebene politisch aktiv sind“, betont Utpatel.

Folglich unterstütze man auch diejenigen, die eine entsprechend lokale Rolle der FWG im Schwalm-Eder-Kreis beibehalten wollen. Es gäbe in Homberg und im Schwalm-Eder-Kreis genügend Themen, die kritische Aufmerksamkeit und engagierte Beteiligung erfordern würden. „Statt irgendwelchen Träumen über die Rolle der Freien Wähler in der Weltpolitik nachzuhängen wird sich die FWG Homberg zusammen mit der FWG Schwalm-Eder lieber hier vor Ort aktiv einsetzen“, macht der Homberger FWG-Vorsitzende deutlich.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Homberg: Die nächste Verkehrserziehung kann kommen. Mit der neuen Ausstattung radelt es sich besser im Schwalm-Eder-Kreis.

Die Jugendverkehrsschule des Schwalm-Eder-Kreises kann sich über neue Fahrräder und Verkehrszeichenständer freuen.
Homberg: Die nächste Verkehrserziehung kann kommen. Mit der neuen Ausstattung radelt es sich besser im Schwalm-Eder-Kreis.

Von Jugendlichen gestaltet: Betonringe mit Graffiti kennzeichnen künftig Homberger Bahnhofsgebiet

Neun Jugendliche haben ihrer Kreativität freien Lauf gelassen und in einem Projekt der Starthilfe sechs Betonringe mit Graffiti gestaltet. Die Ringe sollen das Homberger …
Von Jugendlichen gestaltet: Betonringe mit Graffiti kennzeichnen künftig Homberger Bahnhofsgebiet

Zum Saisonabschluss: Gedenkgottesdienst und Motorradkorso am Samstag in Leimsfeld

Die Motorradfreunde Leimsfeld laden wieder alle Biker für Samstag, 20. Oktober, zu ihrem traditionellen Abschluss der Bikersaison mit Gedenkgottesdienst und …
Zum Saisonabschluss: Gedenkgottesdienst und Motorradkorso am Samstag in Leimsfeld

Hessenkasse: Insgesamt zehn Millionen Euro für Borken, Guxhagen, Homberg, Körle und Malsfeld

Die Hessenkasse macht es möglich: Das Land stellt fünf Kommunen aus dem Schwalm-Eder-Kreis insgesamt über zehn Millionen Euro zur Verfügung.
Hessenkasse: Insgesamt zehn Millionen Euro für Borken, Guxhagen, Homberg, Körle und Malsfeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.