Gegen eine Neuausrichtung: Freie Wähler Homberg wollen Gemeinschaft bleiben

+
Die Freien Wähler Homberg verstehen sich weiter als lokale Gemeinschaft und nicht als Partei.

Die Freie Wählergemeinschaft Homberg zeigt sich in einer Stellungnahme besorgt über die zukünftige Ausrichtung von Freien Wählern im Schwalm-Eder-Kreis. Christian Utpatel, Vorsitzender Homberger FWG, betont, dass man sich weiter als Gemeinschaft und nicht als Partei verstehe.

Homberg. Nach Parteiausschlussverfahren – von dem unter anderem auch der langjährige Kreisvorsitzende Helmut Muschler betroffen ist – und -austritten auf Parteiebene der Freien Wähler im Schwalm-Eder-Kreis, meldet sich Christian Utpatel, Vorsitzender der Homberger FWG, in einer Stellungnahme zu den Diskussionen innerhalb der Freien Wähler zu Wort.

„Mit Sorge beobachtet die Freie Wählergemeinschaft Homberg die Querelen über die zukünftige Ausrichtung von Freien Wählern. Hinter den Auseinandersetzungen, über die nun auch in der Presse berichtet wird, steckt eine seit vielen Jahren geführte Diskussion um die Rolle von Freien Wählern in der deutschen Parteienlandschaft“, erklärt Utpatel. Einige Aktive auf Landes- und Bundesebene, und nun auch auf Ebene des Schwalm-Eder-Kreises, wollen nach Angaben des Homberger FWG-Vorsitzenden aus den Freien Wählern eine „richtige Partei“ machen, die mit entsprechenden Strukturen zu Wahlen auf Landes-, Bundes- und Europaebene antritt. Damit wäre dann auch ein entsprechender Anteil am deutschen Parteien-Finanzierungssystem gesichert.

Christian Utpatel, Vorsitzender der FWG Homberg.

„Die FWG in Homberg wird diesen Schritt nicht mitgehen. Wir verstehen uns eben nicht als Partei, sondern als eine lokale Gemeinschaft engagierter Bürger. Dieses ausschließlich lokale Engagement Freier Wählergemeinschaften auf Ebene von Stadt und Kreis ist aus unserer Sicht eine wichtige Ergänzung zu den großen Parteien, die auch auf Bundes- und Europaebene politisch aktiv sind“, betont Utpatel.

Folglich unterstütze man auch diejenigen, die eine entsprechend lokale Rolle der FWG im Schwalm-Eder-Kreis beibehalten wollen. Es gäbe in Homberg und im Schwalm-Eder-Kreis genügend Themen, die kritische Aufmerksamkeit und engagierte Beteiligung erfordern würden. „Statt irgendwelchen Träumen über die Rolle der Freien Wähler in der Weltpolitik nachzuhängen wird sich die FWG Homberg zusammen mit der FWG Schwalm-Eder lieber hier vor Ort aktiv einsetzen“, macht der Homberger FWG-Vorsitzende deutlich.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Mehr Demokratie wagen" - Zweiter Band zur Geschichte der Homberger THS

Der Waberner Autor und Geschichtslehrer Thomas Schattner befasste sich im zweiten Band zur Schulgeschichte des Homberger Gymnasiums mit dessen Veränderungen, die auf die …
"Mehr Demokratie wagen" - Zweiter Band zur Geschichte der Homberger THS

Zusätzliches "Sommer Spezial": Open Stage am Freitag auf der Gudensberger Märchenbühne 

Am Freitag haben Künstler aus der Region die Möglichkeit sich auf der Gudensberger Märchenbühne zu zeigen. Hier findet ab 19 Uhr wieder die Open Stage statt.
Zusätzliches "Sommer Spezial": Open Stage am Freitag auf der Gudensberger Märchenbühne 

In Eigen-Regie: Homberger Brändström-Schüler mit Kurzfilm im hr-Fernsehen

Sie haben es unter die Besten in Hessen geschafft: Schüler der Homberger Elsa-Brändström-Schule sind dank erfolgreicher Teilnahme am Wettbewerb "Meine Ausbildung – Du …
In Eigen-Regie: Homberger Brändström-Schüler mit Kurzfilm im hr-Fernsehen

Homberg im perfekten „Augenklick“: Hobbyfotografin Christine Schneider setzt ihre Heimatstadt in Szene

Sie hat ein Herz für ihre Heimatstadt und setzt sie gekonnt in Szene: Hobbyfotografin Christine Schneider aus Homberg zeigt in sozialen Netzwerken ihre "Homberger …
Homberg im perfekten „Augenklick“: Hobbyfotografin Christine Schneider setzt ihre Heimatstadt in Szene

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.