Von gelb zu grün: Neue Ortsbeschilderung an der B 254 ändert Lage von Leimsfeld

+
Aus innerorts wird außerorts: Die neuen grünen Ortshinweistafeln sorgen dafür, dass die B 254 nicht mehr durch Leimsfeld, sondern am Ort vorbei führt.

Jahrelang führte die Bundesstraße 254 mitten durch Leimsfeld. Doch im Oktober wurden die gelben Ortsschilder abmontiert und durch grüne Ortshinweistafeln ersetzt. Durch diese Veränderung rollt der Verkehr jetzt nicht mehr durch den Frielendorfer Ortsteil, sondern an ihm vorbei.

Frielendorf-Leimsfeld. Berufspendlern und vor allem den Einheimischen dürfte es längst aufgefallen sein: In Leimsfeld wurden die gelben Ortsschilder an der B 254 abmontiert. In diesem Fall ermittelt die Polizei jedoch nicht wegen Diebstahls. Nein, die Tafeln wurden bewusst entfernt, im Auftrag der Straßenverkehrsbehörde.

Anstatt der gewöhnlichen Ortstafeln sind an der Bundesstraße jetzt deutlich kleinere, grüne Schilder aufgestellt, auf denen in gelben Lettern nur der Ortsname Leimsfeld zu lesen ist. Dabei handelt es sich um sogenannte Ortshinweistafeln (siehe EXTRA-INFO), die dafür sorgen, dass die Bundestraße nicht mehr durch Leimsfeld, sondern am Ort vorbei führt. Die gelben Schilder sind jedoch nicht verschwunden, sondern wurden in den Ort in den Kreuzungsbereich verlegt.

Per Gesetz keine Ortsdurchfahrt

Den Grund für die Änderung erklärt die Straßenverkehrsbehörde des Schwalm-Eder-Kreises auf Nachfrage unserer Zeitung: „Die Ortstafeln wurden auf der B 254 abgebaut, da der Streckenabschnitt durch Leimsfeld weder straßenbaulich nach dem Hessischen Straßengesetz noch straßenverkehrsrechtlich nach der Straßenverkehrsordnung die Anforderungen einer Ortsdurchfahrt erfüllt.“

Diese müsse Grundstückszufahrten aufweisen und mehrfach mit weiteren Ortsstraßen verknüpft sein. „Diese Voraussetzungen sind hier nicht gegeben“, erklärt die Verkehrsbehörde. Auch Frielendorfs Bürgermeister Thorsten Vaupel, der gemeinsam mit dem Leimsfelder Ortsbeirat in den Änderungsprozess eingebunden war, bestätigt: „Früher gab es noch Zufahrten zu Grundstücken an der Bundesstraße. Das ist aber seit vielen Jahren nicht mehr der Fall. Somit hätte die Ortslage eigentlich schon früher geändert werden müssen.“ 

Seit 16. Oktober beginnt hier die geschlossene Ortschaft: Die gelben Ortsschilder (Hintergrund) wurden in den Kreuzungsbereich links und rechts der B 254 versetzt.

Stein des Anstoßes sei die Sanierung der B 254 gewesen. Bei einem Ortstermin im März dieses Jahres hätten sich die Straßenverkehrsbehörde, Hessen Mobil und der Verkehrsdienst der Polizei auf die neue Beschilderung geeinigt. „Seitens des Ortsbeirates Leimsfeld wurde die Neubeschilderung ebenfalls unterstützt“, so die Verkehrsbehörde.

Damit solle jedoch Leimsfeld keineswegs zur Randnotiz degradiert werden. „Sicherlich hat die Maßnahme dem einen oder anderen Leimsfelder nicht gefallen, aber sie soll keinerlei Abwertung für den Ort bedeuten“, betont Bürgermeister Vaupel.

Große 50er-Schilder für mehr Sicherheit

Im Gegenteil wolle man den Bereich im Sinne der Leimsfelder sicherer gestalten. Denn die Geschwindigkeitsbegrenzung bleibt weiter bei 50 km/h. „Das wurde vorher nicht richtig deutlich, allein durch die gelben Ortsschilder. Deshalb wurden in dem Bereich extra große 50er-Schilder angebracht, die besser auf die Geschwindigkeitsbegrenzung hinweisen“, sagt Vaupel.

Weiterhin nur 50 km/h erlaubt: Extra große Schilder sollen auf die Geschwindigkeitsbegrenzung aufmerksam machen.

Trotzdem kommt die Änderung notorischen Rasern entgegen. Wie die Verkehrsbehörde bestätigt: „Die Änderung der Beschilderung wirkt sich bei der Ahndung von Ordnungswidrigkeiten im Bußgeldverfahren dergestalt aus, dass in einer Außerortslage ein Fahrverbot ab 41 km/h Überschreitung droht.“ Bei alter Ortslage wäre der Führerschein jedoch schon ab 31 km/h weg gewesen.

EXTRA-INFO

Ortshinweisschilder

Ortshinweistafeln sind seit Inkrafttreten der 1970 verkündeten Straßenverkehrs-Ordnung grüne Verkehrszeichen mit gelber Schrift und gelbem Rand. Sie dienen als Richtzeichen der Unterrichtung über die Namen von Ortschaften, falls keine Ortstafeln aufgestellt werden.

Soweit Ansiedlungen keine geschlossenen Ortschaften im Sinne der Straßenverkehrs-Ordnung darstellen, dürfen solche Orte nicht mit einer Ortstafel ausgestattet werden. Um dennoch über den Ortsnamen zu informieren, kann eine Ortshinweistafel verwendet werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hessenkasse: Insgesamt zehn Millionen Euro für Borken, Guxhagen, Homberg, Körle und Malsfeld

Die Hessenkasse macht es möglich: Das Land stellt fünf Kommunen aus dem Schwalm-Eder-Kreis insgesamt über zehn Millionen Euro zur Verfügung.
Hessenkasse: Insgesamt zehn Millionen Euro für Borken, Guxhagen, Homberg, Körle und Malsfeld

Mann entblößt sich vor zwölfjährigem Jungen in Homberg

Exhibitionist auf Motorroller zeigt zwölfjährigem Jungen auf Fahrrad beim Homberger Erlebrunnenweg seinen Penis und floh anschließend. Hinweise an die Polizei erbeten.
Mann entblößt sich vor zwölfjährigem Jungen in Homberg

Appell an die Politik: Forstbetriebsgemeinschaften in Nordhessen zeigen „schwierige Lage“ bei Holzvermarktung auf

Die Forstbetriebsgemeinschaften (FBG) in Nordhessen haben vor Kurzem zu einem Informationsabend zum Thema "Zukünftige Holzvermarktung" in Hessen eingeladen. Sie sehen …
Appell an die Politik: Forstbetriebsgemeinschaften in Nordhessen zeigen „schwierige Lage“ bei Holzvermarktung auf

Knüllwald-Rückersfeld: Radladergabel geklaut

Die Radladergabel war im Baustellenbereich auf der Kreisstraße 37 zwischen Steindorf und Völkershain abgestellt und hat eine Wert von 1.000 Euro.
Knüllwald-Rückersfeld: Radladergabel geklaut

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.