Gefahrgutunfall in Homberg: Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung

Zwei Männer wurden in der vergangenen Nacht bei einem Gefahrgutunfall in Homberg verletzt. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Homberg-Lützelwig. Bei einem Unfall mit Gefahrgut in der vergangenen Nacht in der Rudolf-Diesel-Straße waren zwei Mitarbeiter der ansässigen Speditionsfirma verletzt worden (wir berichteten).

Eine der verletzten Personen, ein 41-Jähriger aus Homberg, wurde mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen. Er hatte durch das ausgetretene Gefahrgut eine Lungenreizung erlitten.

Der zweite Verletzte, ein 50-Jähriger aus Knüllwald, bleibt noch einen Tag zur Beobachtung im Krankenhaus Ziegenhain.

Neben dem Amt für Arbeitsschutz, das den Unfallhergang untersucht, hat die Kriminalpolizei in Homberg die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung und möglicher Umweltstraftaten übernommen.

Rubriklistenbild: © Foto: HessennewsTV

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Labore an Belastungsgrenze: Umgang mit Krankheitssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Kitas und Schulen

Nach zahlreichen Meldungen von Corona-Verdachtsfällen, empfehlen das Sozialministerium und das Gesundheitsamt des Schwalm-Eder-Kreises, dass Eltern vor dem Arztbesuch …
Labore an Belastungsgrenze: Umgang mit Krankheitssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Kitas und Schulen

Vergessene Orte: Alte Kanonenbahn bei Frielendorf wird von Pflanzen überwuchert

Die Natur holt sich alles zurück, auch bei der alten Kanonenbahn und dem Stellwerk FW in Frielendorf, die seit 2002 nicht mehr genutzt werden.
Vergessene Orte: Alte Kanonenbahn bei Frielendorf wird von Pflanzen überwuchert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.