Spende gegen Star: Homberger unterstützen Blindenmission mit insgesamt 7.440 Euro

+
Katarina aus Tansania hatte Grauen Star. Dank einer Operation kann sie heute wieder sehen.

Für Operationen am Grauen Star: Homberger Bürger haben im vergangenen Jahr insgesamt 7.440 Euro an die Christoffel-Blindenmission gespendet.

Homberg. Insgesamt 7.440 Euro haben Homberger Bürger im vergangenen Jahr zugunsten von Menschen mit Sehbehinderungen in Entwicklungsländern an die Christoffel-Blindenmission (CBM) gespendet. Wie die Entwicklungsorganisation mitteilt, können Dank dieser Spenden 248 Menschen in Asien, Afrika oder Lateinamerika am Grauen Star operiert werden und so das Augenlicht zurückerlangen.

Laut CBM leben weltweit 39 Millionen blinde Menschen. Darunter leidet rund die Hälfte am Grauen Star, einer Trübung der Augenlinse. Mit einer kleinen Operation könnten sie wieder sehen. Durchschnittlich kostet ein solcher Eingriff in den Projekten der Stiftung nur 30 Euro, bei Kindern wegen der benötigten Vollnarkose 125 Euro. „Doch das sind Beträge, die sich viele der Betroffenen in Entwicklungsländern nicht leisten können“, so die Organisation.

So war es auch bei Katarina aus Tansania. Die 68-Jährige ist eine echte Massai. Ihr Volk gilt als besonders stark und stolz. Schon seit einigen Jahren jedoch ist Katarina auf dem rechten Auge unheilbar blind. Nun sieht sie auch auf dem linken schlecht. Dass sie auf die Unterstützung anderer angewiesen ist, trifft sie sehr: „Nicht einmal mehr Holz holen kann ich“, erzählt Katarina traurig.

Umso erleichterter ist sie, als ein Ärzteteam zum Außeneinsatz in ihr abgelegenes Dorf kommt und die Diagnose stellt: Grauer Star. Zumindest auf dem linken Auge kann Katarinas Augenlicht gerettet werden. Gerade einmal eine Viertelstunde dauert es, die trübe Augenlinse gegen eine künstliche zu tauschen. Wenige Tage später lacht Katarina wieder: „Wenn ich heimkomme, werde ich eine neue Hütte bauen“, freut sie sich.

Extra-Info

Die Christoffel-Blindenmission

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) zählt zu den größten und ältesten Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland. Sie fördert seit über 100 Jahren Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern. Die Aufgabe der CBM ist es, das Leben von Menschen mit Behinderungen zu verbessern, Behinderungen zu vermeiden und gesellschaftliche Barrieren abzubauen. Die Organisation unterstützt nach eigenen Angaben zurzeit 650 Projekte in 63 Ländern. Weitere Informationen: www.cbm.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Regierungspräsidium genehmigt Haushalt des Schwalm-Eder-Kreises auflagenfrei

Bei einem Überschuss von gut 5,4 Millionen Euro hat das Regierungspräsidium Kassel den Haushalt des Schwalm-Eder-Kreises für 2017 auflagenfrei genehmigt.
Regierungspräsidium genehmigt Haushalt des Schwalm-Eder-Kreises auflagenfrei

Auf Einsiedler Ellincs Spuren: Ellingshausen feiert am Wochenende 700-jähriges Jubiläum

Drei Tage lang wird im kleinen Knüllwälder Ortsteil Ellingshausen 700-jähriges Jubiläum gefeiert. Am Sonntag lockt ein große Feststraße.
Auf Einsiedler Ellincs Spuren: Ellingshausen feiert am Wochenende 700-jähriges Jubiläum

Blüten der Reformation: Luther-Blumenfeld verschönert den Homberger Burgberg

Im Rahmen des Reformationsjubiläums wurde am vergangenen Montag das Luther-Blumenfeld auf dem Homberger Burgberg offiziell eingeweiht. 
Blüten der Reformation: Luther-Blumenfeld verschönert den Homberger Burgberg

"Hermes, nein Danke!": Lesermeinung eines Bad Zwesteners zum Paketdienst-Ärger von Tabea Koll 

Ein Leserbrief von H.-J. Ludwig aus Bad Zwesten zum Artikel "Hermes bringt's nicht" vom 9. August 2017.
"Hermes, nein Danke!": Lesermeinung eines Bad Zwesteners zum Paketdienst-Ärger von Tabea Koll 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.