Homberg: Stein vor Kreisverwaltung erinnert jetzt an Flucht und Vertreibung

+
Von links: Landrat Winfried Becker, Mitinitiator Marwart Lindenthal, Margarete Ziegler-Raschdorf (Landesbeauftragte für Heimatvertriebene und Spätaussiedler), Künstler Lutz Lesch und Initiator Horst W. Gömpel.

Vor der Kreisverwaltung in Homberg wurde jetzt ein Gedenkstein mit Tafel eingeweiht, der an die Flucht und Vertreibung tausender Deutscher aus ihrer Heimat in 1946 erinnern soll.

Homberg. Ein Gedenkstein mit einer Tafel auf dem Gelände der Kreisverwaltung in Homberg erinnert seit vergangener Woche an die Flucht und Vertreibung tausender Deutscher aus ihrer Heimat in 1946.

Landrat Winfried Becker ging bei der Einweihung in seiner Rede auf die Notwendigkeit der Erinnerung ein. „Nur, wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten“, so zitierte er August Bebel. Gerade in der heutigen Zeit sei es wichtig, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und die Erinnerung wach zu halten und insbesondere auch an nachwachsende Generationen weiterzugeben.

Seinen Dank richtete Landrat Becker an die Initiatoren und zahlreiche Spender, die erst ermöglichten, dass Stein und Bronzetafel aufgestellt werden konnten.

Die Landesbeauftragte für Heimatvertriebene und Spätaussiedler, Margarete Ziegler-Raschdorf, ging in ihrem Redebeitrag auf das Leid der Vertriebenen ein und zeigte sich erfreut, dass der Landkreis sich dem Thema der Erinnerung widmet.

Weitere Vertreter des Bundes der Vertriebenen, der Sudetendeutschen Landsmannschaft Kassel, sowie der Initiator des Gedenksteins kamen in einer sich anschließenden Feierstunde in der Kreisverwaltung zu Wort.

---

EXTRA INFO

Text der Erinnerungstafel:

Flucht und Vertreibung aus den Deutschen Ostgebieten Nach dem II. Weltkrieg verloren mehr als 15 Millionen Deutsche durch Flucht, wilde und planmäßige Vertreibung ihre Heimat. Auch der jetzige Schwalm-Eder-Kreis hatte viele erschöpfte und mittellos ankommende Flüchtlinge und Vertriebene aufzunehmen. Allein 28.500 Personen kamen aus dem Sudetenland. 25 Transporte mit jeweils bis zu 1.200 Personen in 40 Viehwaggons erreichten 1946 die Zielbahnhöfe Melsungen, Treysa und Wabern. Viele fanden hier ein neues Zuhause und trugen entscheidend zu Wiederaufbau und Entwicklung unseres Landes bei.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das war mein Leben: Abschied nach 28 Jahren an der Spitze der Gemeinde: Knüllwalds Bürgermeister Jörg Müller im Interview

Mit über 28 Jahren im Amt ist Knüllwalds Bürgermeister Jörg Müller der dienstälteste im Schwalm-Eder-Kreis. Am 30. September ist jedoch Schluss.
Das war mein Leben: Abschied nach 28 Jahren an der Spitze der Gemeinde: Knüllwalds Bürgermeister Jörg Müller im Interview

Gemeinde Knüllwald nimmt erstes Elektro-Auto in Empfang

Ein E-Mobil für die Gemeinde: Knüllwald schafft erstes Elektro-Auto an. Hauptnutzer ist Elektriker Paul Pankratz vom Bauhof.
Gemeinde Knüllwald nimmt erstes Elektro-Auto in Empfang

Start mit "Terror": Neues Programm "Statttheater" in der Homberger Stadthalle vom 3. Oktober bis 11. März

Homberg bekommt eine feste Theaterspielzeit: Der Kulturring hat das Programm "Statttheater" ins Leben gerufen. Vom 3. Oktober bis 11. März werden in der Homberger …
Start mit "Terror": Neues Programm "Statttheater" in der Homberger Stadthalle vom 3. Oktober bis 11. März

17. Aktionstag der Selbsthilfegruppen im Schwalm-Eder-Kreis am Sonntag im Hardeshäuser Hof in Fritzlar

Zum 17. Aktionstag werden 20 Selbsthilfegruppen im Schwalm-Eder-Kreis am Sonntag im Hardeshäuser Hof in Fritzlar sein, um sich vorzustellen. Wir haben uns im Vorfeld mit …
17. Aktionstag der Selbsthilfegruppen im Schwalm-Eder-Kreis am Sonntag im Hardeshäuser Hof in Fritzlar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.