Ende in Sicht: Homberg steht vor der Entlassung aus dem Kommunalen Schutzschirm

+
Dank ausgeglichener Ergebnishaushalte für die Jahre 2015, 2016 und 2017 ist die Kreisstadt Homberg bald nicht mehr Schutzschirm-Kommune des Landes Hessen.

Dank ausgeglichener Ergebnishaushalte für die Jahre 2015, 2016 und 2017 steht die Kreisstadt Homberg kurz vor der Entlassung aus dem Kommunalen Rettungsschirm des Landes Hessen.

Homberg. „Für unseren Kommunalen Schutzschirm können wir feststellen: läuft! Die Mehrheit der teilnehmenden Kommunen ist der Entlassung aus dem Entschuldungsprogramm nahe – so auch die Stadt Homberg“, erklärte Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer am Dienstag. Die Kreisstadt habe dazu beigetragen, dass 2017 zu einem Rekordjahr für den Schutzschirm wurde.

Die Kommune hat für die Jahre 2015, 2016 und 2017 ausgeglichene Ergebnishaushalte vorgelegt und damit die Grundvoraussetzung dafür geschaffen, das Programm wieder verlassen zu können. „Dies muss nun in einem nächsten Schritt durch geprüfte Jahresabschlüsse belegt werden“, so der Finanzminister.

Das Land hat die Kommune im Rahmen des Schutzschirms mit Entschuldungshilfen in Höhe von rund 16 Millionen Euro unterstützt. Homberg konnte den Haushaltsausgleich ein Jahr früher als vertraglich mit dem Land vereinbart erzielen.

„Ich freue mich, dass Homberg auf einem guten Weg ist, um den Schutzschirm bald zuklappen zu können. Mir ist bewusst, dass dies ohne die Überzeugungsarbeit der politisch Verantwortlichen vor Ort für eine konsequente Konsolidierung nicht möglich wäre. Ihnen, aber auch allen engagierten Bürgerinnen und Bürgern, gilt mein Dank“, betonte Schäfer.

Hombergs Bürgermeister Nico Ritz erklärte: „Der Kommunale Schutzschirm des Landes Hessen hat uns in Homberg geholfen, unseren Haushalt zu konsolidieren. Dadurch war es uns möglich, den Abbau der hohen Schulden in Angriff zu nehmen. Dabei ist es mir wichtig, dass wir das nachhaltige Ziel einer konsequenten Haushaltsführung weiter verfolgen, damit wir die Finanzen der Kreisstadt Homberg dauerhaft auf einen guten Weg bringen. Mit Hilfe des Schutzschirmes sind wir als Stadt wieder handlungsfähig.“ Dabei hätten die politischen Entscheidungsgremien mit ihrer selbstauferlegten Disziplin dazu beigetragen, dass Homberg jetzt vor der Entlassung aus dem Schutzschirm stehe.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spatenstich für neue dreigruppige Kita in Mardorf – Eröffnung für September 2019 geplant

Baustart in Mardorf: Der Homberger Stadtteil bekommt eine neue Kita. Am vergangenen Freitag erfolgte der Spatenstich für den Bau, der rund 1,7 Millionen Euro kosten soll.
Spatenstich für neue dreigruppige Kita in Mardorf – Eröffnung für September 2019 geplant

Abrissarbeiten auf ehemaligem Ulrich-Areal haben begonnen – Homberger Einkaufszentrum soll 2020 eröffnen

Die Abrissarbeiten auf dem ehemaligen Areal des Autohauses Ulrich an der Homberger Drehscheibe haben begonnen. Wie der Investor für das geplante Einkaufszentrum bei der …
Abrissarbeiten auf ehemaligem Ulrich-Areal haben begonnen – Homberger Einkaufszentrum soll 2020 eröffnen

Weihnachtsaktion der Tafel gestartet – Wunschbaum in der Homberger Sparkasse

Die Tafel Homberg startet zum zehnten Mal ihre Weihnachtsaktion für Tafelkinder. Der Wunschbaum steht ab sofort in der Kundenhalle der Kreissparkasse in Homberg.
Weihnachtsaktion der Tafel gestartet – Wunschbaum in der Homberger Sparkasse

Brennpunkt Homberger Stadtpark: Stadt will Areal in Abend- und Nachtstunden sperren

Der Homberger Stadtpark hat sich zu einem Brennpunkt für Kriminalität entwickelt. Suff, Drogen und Schlägereien sind hier keine Seltenheit. Die Stadt möchte mit drei …
Brennpunkt Homberger Stadtpark: Stadt will Areal in Abend- und Nachtstunden sperren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.