Homberg: Unbekannter fordert Schuhe eines 26-Jährigen und verletzt ihn mit Cuttermesser 

Weil er seine Schuhe nicht hergeben wollte, wurde ein 26-Jähriger in Homberg von einem unbekannten Mann mit einem Cuttermesser verletzt. Das Opfer konnte sich wehren und den Mann in die Flucht schlagen.

Homberg. Ein 26-Jähriger Homberger wurde am Ostersonntag bei einer versuchten Räuberischen Erpressung durch einen unbekannten Täter mit einem Cuttermesser leicht verletzt. Der Homberger war auf dem Heimweg und befand sich auf dem Fußweg zwischen der Hersfelder Straße und der Potsdamer Straße. Zwischen der Brücke über die Bundesstraße und der Holzbrücke über die Efze unter der Bundesstraße stand eine unbekannte männliche Person.

Als der 26-Jährige näher auf den Unbekannten zukam, forderte dieser ihn auf stehen zu bleiben. Auf die Frage warum er dies tun solle, sagte die Person, dass er ihr seine Schuhe geben solle. Der Homberger lehnte dies ab, woraufhin die Person ein Cuttermesser aus der Tasche holte und ihn direkt angriff.

Beim Ausweichen erlitt der Homberger eine oberflächliche Schnittwunde auf einer Wange. Er schlug und trat dann auf den unbekannten Angreifer ein und traf ihn mit einem Faustschlag an der Schläfe und einem Tritt in den Magen- oder Rippenbereich. Anschließend lief nach Hause.

Der unbekannte Täter kann laut Polizei wie folgt beschrieben werden: Er ist zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß, hat dunkle Hautfarbe und kurze Haare. Der Klang seiner Stimme hörte sich afrikanisch an. Zur Tatzeit trug er eine dunkle Jacke und eine dunkle Hose.

Die Kriminalpolizei Homberg hat die Ermittlungen übernommen und bitte um Hinweise zu der beschriebenen Person. Die Person hat eventuell Verletzungen im Rippen-oder Magenbereich sowie im Bereich einer Schläfe. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei, Tel. 05681-7740.

Rubriklistenbild: © lassedesignen - Fotolia

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

Er war gerne Rettungssanitäter, doch zunehmende Beleidigungen und Übergriffe im Einsatz nahmen Jörn Kilian die Lust am Job. So wagte er mit 50 Jahren den Weg in die …
„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.