Samstag ist Schluss: Räumungsverkauf bei Wiskemann in Homberg

+
Noch bis Samstag gibt es satte Rabatte bei Wiskemann: Kompetente Beratung bieten (v. li.) Ulrike Schröder, Inhaberin Sandra Aguirre und Martina Hempler.

Räumungsverkauf: Nach über 160 Jahren schließt das Homberger Traditionsgeschäft Wiskemann am Samstag für immer.

Homberg. Das war’s dann! Nach über 160 Jahren geht bei Wiskemann in der Homberger Untergasse am Samstag für immer das Licht aus. Bereits im September des vergangenen Jahres hatte Inhaberin Sandra Aguirre das Aus des Homberger Traditonsgeschäfts im Gespräch mit lokalo24 bekannt gegeben. Aguirre hatte das Fachgeschäft für Haushaltswaren, Geschenke und Grillgeräte 2007 übernommen.

„Im Handel ist immer Wandel und der ist in unserer Branche besonders groß. Die Gesellschaft legt immer weniger Wert auf Tischkultur. Das macht der Branche zu schaffen. Dazu kommen die Konkurrenz und der Preisdruck durch das Internet sowie die nachlassende Kundenfrequenz in der Innenstadt“, nannte die Inhaberin im September 2016 die Gründe für die Schließung.

Das angebotene Sortiment in ihrem Fachgeschäft sei in Mittelstädten wie Homberg nicht mehr rentabel zu führen“, betonte Aguirre damals.

Seit Ende November heißt es deshalb bei Wiskemann „Alles muss raus!“. Der Räumungsverkauf läuft auf vollen Touren. Am Samstag ist jedoch endgültig Schluss. „Wir wollten eigentlich bereits zum 31. Januar schließen. Wir haben jedoch noch jede Menge Ware, deshalb haben wir noch einmal um knapp drei Wochen verlängert“, erklärt die Inhaberin am Dienstag gegenüber unserer Zeitung.

Darunter sei auch noch Markenware, unter anderem von Villeroy & Boch, Leonardo und Zwilling, auf die Kunden mindestens 50 und bis zu 70 Prozent Rabatt bekommen.

Doch nicht nur die Ware in den Regalen ist zu haben: „Auch das gesamte Inventar steht zum Verkauf“, sagt Aguirre, die auch in den letzten verbleibenden vier Tagen gemeinsam mit ihren langjährigen Angestellten Ulrike Schröder, Martina Hempler und Bärbel Bottenhorn den Kunden mit Rat und Tat zur Verfügung steht.

„Die Schließung ist alles andere als schön, ließ sich aber leider nicht vermeiden. Ich möchte noch einmal ein großes Dankeschön an alle Kunden aussprechen, die uns in all den Jahren begleitet haben“, betont die Inhaberin abschließend.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer<br/>verletzt
Kassel

Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt

27-jähriger Tatverdächtiger festgenommen
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Kassel

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

„Wir sind hinter der Theke genau so gut, wie davor“ scherzen die neuen „Holy Nosh Deli“-Inhaber Silvio Heinevetter und Yannick Klütsch.
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Ein Engländer in Gottsbüren: Aus einem Fachwerkhaus wird ein "British Pub"
Landkreis Kassel

Ein Engländer in Gottsbüren: Aus einem Fachwerkhaus wird ein "British Pub"

Der Brite David Gunson renoviert ein rund 400 Jahre altes Fachwerkhaus am Kirchhof in Gottsbüren. Hier soll im Frühjahr 2019 ein "British Pub" entstehen: Mit …
Ein Engländer in Gottsbüren: Aus einem Fachwerkhaus wird ein "British Pub"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.