Die Homberger Burgbergkerze erleuchtet die Adventszeit

+

Hombergs Kinder entzündeten zusammen mit Bürgermeister Dr. Nico Ritz am Wochenende die Burgbergkerze. Sie wird durch die Adventszeit leuchten.

Homberg. Mit Laternen und Taschenlampen zogen die Kinder der Stadt – begleitet von der Homberger Stadtgarde und der THW Jugend – durch die Straßen. Ihr Ziel war der Burgberg. Dort wurde am Samstag die Burgbergkerze entzündet, die die Kreisstadt in der Adventszeit begleiten wird.

Nach dem Marsch durch die Kälte gab’s eine Stärkung vom Team des Burgbergrestaurants in Form von Bratwurst, Pommes oder Burger. Natürlich durfte bei diesem vorweihnachtlichen Anlass der Glühwein nicht fehlen – für die Kleinen war Kinderpunsch parat.

Als das Tor zum Turm endlich geöffnet wurde, huschten die Kinder hindurch und sahen sich auf dem Platz um. Bevor dann der magische Moment kam, in dem die Kerze zum ersten Mal in diesem Jahr erstrahlte, hatte Bürgermeister Dr. Nico Ritz einige einleitende Worte: "Aber ich möchte das nicht unnötig in die Länge ziehen, damit wir schnell wieder ins Warme kommen."

Zum Anzünden der Kerze durften dann einige Kinder an der Stadtgarde vorbei zum Bürgermeister, um den Knopf zu drücken. "Ist das etwa gar keine echte Kerze?", wollten viele Kinder von ihren Eltern oder den Stadtführern wissen, "eine echte Kerze wird doch nicht mit einem Knopf entzündet." Die Burgbergkerze ist eine Elektrische: Der Burgturm wird mit roten Lichtern von allen Seiten bestrahlt und hoch oben thront die Flamme aus Lichterketten. Die Kerze ist schon von Weitem zu sehen. Den Strom liefert die KBG Homberg – als Weihnachtsgeschenk für die Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.