Homberger Halloweenhaus: Familie Hampel lehrt Gästen im fünften Jahr das Gruseln

1 von 37
2 von 37
Nicole und Frank Hampel leben ihr Familienhobby das ganze Jahr über aus, damit es an Halloween schaurig schön wird.
3 von 37
Halloween rückt mit jedem Tag näher und Frank Hampel werkelt weiter fleißig an neuen Gestalten, wie diesem Clownskopf.
4 von 37
5 von 37
6 von 37
7 von 37
8 von 37

Spinnen, Skelette, Geister, Gräber und sogar Aliens - Alles Gruselige wird im Hof der Familie Hampel in Homberg zum Spaß an Halloween präsentiert und eins ist sicher: Der Spaß steht im Vordergrund.

Homberg. Das Homberger Halloween-Haus der Familie Hampel in der Ziegenhainer Straße ist gerade zu dieser Zeit des Jahres einige Blicke wert. Grabsteine, brechende Kürbisse, ein Alien in der Hecke, viele Spinnen und Skelette und sogar das Mädchen Samara aus den „Ring“-Filmen finden sich im Vorgarten wieder. Ein besonderes Highlight ist das Skelett, das permanent aus einer Sektflasche trinkt.

Die Familie, die das Herstellen gruseliger Deko zu ihrem Familienhobby gemacht hat, ist damit schon im fünften Jahr aktiv. „Die Kinder sollen Spaß haben und sich auch etwas gruseln“, schmunzelt Frank Hampel, als gerade zahlreiche Kinder das Grundstück erkunden. Zur Herstellung braucht es einige Zeit im Jahr, heißt es vom Familienvater.

Nicole und Frank Hampel leben ihr Familienhobby das ganze Jahr über aus, damit es an Halloween schaurig schön wird.

Benutzt werden etwa Obstschalen, Bettlaken, Gartenschläuche und andere zweckentfremdete Utensilien. „Im Dunkeln wird es erst so richtig schön“, betont Franks Frau Nicole. „Per Zeitschaltuhr beginnt die Beleuchtung bereits frühs von 4 bis 8 Uhr, damit auch die vorbeifahrenden Frühaufsteher etwas vom Haus haben.

Das große Gruseln lässt sich noch bis 7. November, täglich von 17 bis 23 Uhr besichtigen. Mehr Infos auf Facebook unter „Halloween Haus Homberg/Efze“.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

Er war gerne Rettungssanitäter, doch zunehmende Beleidigungen und Übergriffe im Einsatz nahmen Jörn Kilian die Lust am Job. So wagte er mit 50 Jahren den Weg in die …
„Die Menschen werden aggressiver“: Homberger Rettungssanitäter hängt Job an den Nagel und betreibt Food-Truck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.