Homberger Schüler mit Aktion gegen Radikalisierung Jugendlicher

+
Gestalteten den Aktionstag und moderierten die Diskussionsrunden: Schüler der THS und EKS in Homberg. Foto: Klagholz

Schüler der Theodor-Heuss- und der Erich-Kästner-Schule Homberg stellten Aktionstag gegen die Radikalisierung Jugendlicher auf die Beine.

Homberg. In der Schule läuft’s einfach nicht. Im Elternhaus ging es auch schon harmonischer zu. Ein Freundeskreis als Rückhalt? Fehlanzeige! Das Profil eines jungen Menschen, der in der Gesellschaft noch keinen Platz gefunden hat. Und gleichzeitig leichte Beute für extreme und radikale Gruppierungen.

So beschreibt es der Film "Radikal", der vom Hessischen Ministerium des Innern und Sport in Auftrag gegeben und im Januar präsentiert wurde. Am Donnerstag hatten auch Schüler der Theodor-Heuss-Schule (THS) und der Erich-Kästner-Schule (EKS) in Homberg die Möglichkeit, sich den 20-minütigen Film anzusehen. Hier gerät Protagonist Simon durch Zufall in die Fänge von Links- und Rechtsradikalen sowie Salafisten. In schnellen Schnitten wird gezeigt, wie schnell der Jugendliche immer tiefer in die jeweilige Szene hineinrutscht. Jedesmal ist das Ende genauso extrem wie die Gruppen, deren sich Simon angeschlossen hat.

Initiatoren des Aktionstages vor den Osterferien waren die AG "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" der THS unter der Leitung von Thomas Schattner und Schüler der EKS mit Lehrer Gunnar Krosky. Ihr Ziel: Auf mögliche Radikalisierungsformen aufmerksam machen. Die Gefahren aufzuzeigen. Aber vor allem: Die Schüler in einer anschließenden Diskussionsrunde mit einzubeziehen.

Die Reaktionen auf den Film waren unterschiedlich. Vor allem die Einflüsse Linksradikaler und von Salafisten schienen für viele weit weg. Ein Schüler dazu: "Ich denke, dass diese Gruppierungen hier bei uns in Homberg und Umgebung keine Rolle spielen. Die ‘Aufkleberanschläge’ gegen Asylsuchende haben jedoch gezeigt, dass Rechtsradikalismus auch hier sehr präsent ist."

Eine Schülerin nahm den Kurzfilm zum Anlass, der Gesellschaft ein Armutszeugnis auszustellen: "Es ist erschütternd, dass unsere moderne Gesellschaft keine Alternativen anbietet. Und für einige einzig die Flucht in den Radikalismus bleibt." Die Reaktionen der Schüler – so verschieden sie auch waren – machten eines deutlich: Der Film ging nicht spurlos an den Jugendlichen vorbei.

Am 14. April steht der zweite Aktionstag an der THS auf dem Programm. Auf dem Programm stehen unter anderem Impulsreferate zu den Themen "Rechtpopulismus u. a. in sozialen Netzwerken" und "Erlebniswelt Rechtsextremismus".

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Im Zeichen des Kürbisses: Homberger Herbstmarkt 2019 lockt Besucher von nah und fern

Trotz des nicht ganz so sonnigen Wetters hörten viele Besucher auf den Ruf des verkaufsoffenen Sonntags in der Homberger Innenstadt mitsamt Herbstmarkt und musikalischer …
Im Zeichen des Kürbisses: Homberger Herbstmarkt 2019 lockt Besucher von nah und fern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.